Klage gegen Brasiliens Präsident Temer

Brasiliens Präsident Michel Temer.
Keystone Brasiliens Präsident Michel Temer.

Brasiliens oberster Staatsanwalt hat Präsident Michel Temer vor beim höchsten Gericht angeklagt. Temer wird vorgeworfen, jahrelang Schmiergelder angenommen zu haben. Es ist das erste Mal in der Geschichte Brasiliens, dass gegen einen amtierenden Präsidenten Anklage eingereicht wurde.

Ob es zu einem Verfahren gegen Temer kommt, müssen nun der Bundessenat und die Abgeordnetenkammer entscheiden. Sie können mit einer Zweidrittel-Mehrheit den Präsidenten für 180 Tage vom Amt suspendieren. In dieser Zeit müsste dann das Verfahren stattfinden.

Der 76-jährige Temer hat die Vorwürfe stets bestritten und weigerte sich bisher von seinem Amt zurückzutreten.

Entwaffnung der Farc ist abgeschlossen

UNO-Mitarbeiter nahmen die Waffen der Farc entgegen.
Keystone UNO-Mitarbeiter nahmen die Waffen der Farc entgegen.

Die Entwaffnung der Farc-Guerilla in Kolumbien ist laut Angaben der UNO abgeschlossen. Die 6800 Kämpfer hätten alle zuvor registrierten 7132 Waffen übergeben, teilte ein Sprecher mit.

Die Waffen sollen eingeschmolzen für den Bau von Friedensmahnmale in Kolumbien, am Sitz der UNO in New York und in Havanna, dem Ort der Friedensverhandlungen verwendet werden.

Für Dienstag ist ein Festakt zur symbolischen Beendigung der Waffenabgabe im Beisein der FARC-Führung und von Präsident Juan Manuel Santos im Mesetas in Zentralkolumbien geplant. Santos hatte für seine Bemühungen um ein Ende des jahrzehntelangen Konflikts 2016 den Friedensnobelpreis erhalten.

Viele stünden ohne Versicherung da

Mitch McConnell, republikanischer Mehrheitsführer im Senat.
Keystone Mitch McConnell, republikanischer Mehrheitsführer im Senat.

Kommt der Gesetzentwurf der Republikaner zur Abschaffung von «Obamacare» durch, werden laut unabhängiger Schätzung bis 2027 zusätzliche 22 Mio. Menschen in den USA keine Krankenversicherung mehr haben. Das teilte das Congressional Budget Office mit.

Allein im kommenden Jahr stünden den Angaben zufolge 15 Mio. Menschen mehr ohne Versicherung da.

Die Zukunft des Gesetzes, über das eigentlich noch in dieser Woche vor der Sommerpause abgestimmt werden soll, ist allerdings ungewiss. Die Republikaner ringen um die Unterstützung in den eigenen Reihen. Sie können sich nur zwei Gegenstimmen leisten, es wären derzeit aber deutlich mehr.

"Wird eine grossartige Nacht"

Der America's Cup
reuters Der America's Cup

"Es ist unfassbar, was wir geschafft haben. Wir stehen an der Weltspitze. Es wird eine grossartige Nacht", jubelte Neuseeland-Skipper Peter Burling stellvertretend für das ganze Team.

Das Team Oracle anerkannte die Überlegenheit des Gegners. "Sie waren eine Klasse besser. Sie sind besser gesegelt und hatten das bessere Boot", meinte Skipper Jimmy Spithill.

Neuseeland gab nach dem Sieg bekannt, dass das italienische Syndikat Luna Rossa der "Challenger of Record" wird. Die Italiener werden damit die Regeln für die nächste Austragung aushandeln.

Fassadenhersteller handelt nach Brand

Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower zieht der Hersteller der Aussenverkleidung des Hochhauses Konsequenzen: Das verbaute Material werde weltweit nicht mehr für die Verwendung bei Hochhäusern verkauft, sagte ein Sprecher des US-Herstellers Arconic.

Für niedrigere Bauten soll das Material aus Aluminium und dem Kunststoff Polyethylen aber weiter verkauft werden.

Das Feuer im Grenfell Tower hatte sich sehr schnell über die Fassade des Hochhauses ausgebreitet, da die Verkleidung brennbar war. Mindestens 79 Menschen sind bei dem Brand Mitte Juni umgekommen. Die britischen Behörden überprüften inzwischen die Feuersicherheit von fast 80 Hochhäusern.

Der Rechtsstreit um den «Travel Ban»

Im Januar 2017 erliess US-Präsident Donald Trump ein erstes Einreise-Verbot. Es hätte 90 Tage lang für sieben vorwiegend muslimische Länder (Irak, Iran, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und Jemen) gelten sollen. Für Flüchtlinge aus Syrien sollte das Verbot unbegrenzt gelten.

Die Anordnung trat sofort in Kraft und löste ein tagelanges Chaos an Flughäfen aus. Es wurde darauf von Richtern ausser Kraft gesetzt. Im März wurde dann eine mildere Neufassung ohne Irak nachgeschoben. Auch sie scheiterte vor Gericht, worauf die Regierung das höchste Gericht anrief.

Begründet wurde der sogenannte «Travel Ban» mit der Sorge vor Terrorangriffen.

Neuseeland entthront Oracle

Team New Zealand
keystone Team New Zealand

Der Gewinner des 35. America's Cup heisst Team New Zealand. Die "Kiwis" entschieden die 9. Regatta gegen das amerikanische Team Oracle klar für sich. Mit dem Gesamtskore von 7:1 gewann der mit einem Minuspunkt gestartete Herausforderer die älteste Sport-Trophäe der Welt erstmals seit 2000 wieder.

Das Team New Zealand um den 26-jährigen Skipper Peter Burling war in den Gewässern vor Bermuda eine Klasse für sich. Es nahm gegen den Titelverteidiger erfolgreich Revanche für die bittere 8:9-Niederlage (nach 8:1-Führung) vor 4 Jahren beim letzten America's Cup.

Die wichtigsten Streitpunkte

Die EU will bis zum Jahresende eine Einigung in drei Bereichen: klare Rechte von EU- und britischen Bürgern im jeweils anderen Hoheitsgebiet, Lösung zu den finanziellen Verpflichtungen Grossbritanniens und Regeln für die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und Nordirland.

Die britische Seite will ihrerseits möglichst früh über ein Freihandelsabkommen sprechen.

Die Verhandlungen sollen bis Herbst 2018 abgeschlossen sein, damit das Resultat von den 27 EU-Staaten, Grossbritannien und den nationalen Parlamenten abgesegnet werden kann. Am 30. März 2019 soll Grossbritannien dann kein Mitglied der Union mehr sein.