«The Rock» stimmt für Demokraten

Hollywood-Star Dwayne «The Rock» Johnson will bei der anstehenden US-Präsidentschaftswahl für Joe Biden und Kamala Harris stimmen.

«Fortschritt erfordert Mut, Menschlichkeit, Empathie, Stärke, Freundlichkeit und Respekt», schrieb der 48-Jährige am Sonntag bei Twitter. Er habe in der Vergangenheit schon für beide Lager gestimmt - doch bei dieser «kritischen Wahl» unterstütze er die beiden demokratischen Kandidaten.

Joe Biden (77) tritt bei der Wahl am 3. November gegen den amtierenden Präsidenten Donald Trump (74) an. Senatorin Kamala Harris (55) ist als Kandidatin für den Vizepräsidenten-Posten im Rennen.

Dwayne Johnson
KEY Dwayne Johnson

Sport-Legende verhindert Entführung

Jennifer und Joe Montana
KEY Jennifer und Joe Montana

Quarterback-Legende Joe Montana hat mit seiner Ehefrau die Entführung seines Enkelkindes verhindert. Das gab das L.A. County Sheriff Department bekannt.

Eine Verdächtige war am Samstag in das Haus der Montanas eingedrungen und hatte das neun Monate alte Baby aus einem Laufstall genommen. "Herr Montana und seine Frau Jennifer stellten sich der Frau in den Weg und [...] baten die Frau, ihr Enkelkind zurückzugeben", hiess es in dem Bericht des Sheriffs. "Es kam zu einem Gerangel, in dem Frau Montana die Gelegenheit hatte, das Baby aus den Armen der Verdächtigen zu befreien."

Die Frau floh aus dem Haus, wurde aber wenig später festgenommen.

Wahlanleitung in leichter Sprache

Eine Anleitung in leichter Sprache, das gibt es im Kanton Aargau erstmals für die Parlaments-und Regierungsratswahlen vom 18. Oktober.

Die kantonalen Wahlen würden oft als kompliziert empfunden, teilte die Staatskanzlei mit. Insbesondere für Personen mit Lese- und Lernschwierigkeiten sowie Menschen mit Behinderungen stellten die Anleitungen eine Herausforderung dar.

Aus diesem Grund habe die Organisation Capito Zürich eine Anleitung in leichter Sprache verfasst. Dabei werde das Wahlprozedere einfach und verständlich erklärt. In anderen Kantonen sei eine solche Anleitung bereits bei den Nationalratswahlen 2019 eingesetzt worden.

Regierungsrat Weber angeklagt

Der Baselbieter SVP-Regierungsrat Thomas Weber muss sich vor Gericht verantworten. Grund ist die Affäre um die ehemalige Zentrale Arbeitsmarktkontrolle zur Bekämpfung der Schwarzarbeit ZAK. Das teilte die Baselbieter Staatsanwaltschaft mit.

Die Anklage lautet auf ungetreue Amtsführung respektive Gehilfenschaft dazu. Weber wird vorgeworfen, 2014 und 2015 dem Verein ZAK durch pflichtwidriges Verhalten einen finanziellen Vorteil von jährlich gut 100'000 Franken zum Nachteil des Kantons Basel-Landschaft verschafft zu haben.

Neben Weber muss sich ein weiterer Mitarbeiter der Kantonsverwaltung vor dem Strafgericht verantworten.

Berg-Karabach: Kämpfe dauern an

Die verfeindeten Nachbarstaaten Armenien und Aserbaidschan haben in der Nacht auf Montag ihre Kämpfe fortgesetzt. In der umstrittenen Region Berg-Karabach im Südkaukasus gab es auf beiden Seiten Artilleriefeuer, wie die jeweiligen Verteidigungministerien bestätigten.

Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan war in den vergangenen Tagen eskaliert. Offiziellen Angaben zufolge gab es am Sonntag über 20 Tote.

Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zu Aserbaidschan, wird aber v.a. von Armeniern bewohnt. Armenien setzt auf Russland als Schutzmacht, das dort Soldaten und Waffen stationiert hat. Das öl- und gasreiche Aserbaidschan hat die Türkei als verbündeten Bruderstaat.

Hybrid-Autos: Studie zu CO2-Ausstoss

Autos, die mit Strom oder Benzin fahren können, haben auf der Strasse eine schlechtere Schadstoffbilanz als im Test. Grund sind nicht die Autos, sondern die Fahrerinnen und Fahrer.

Laut einer Studie des deutschen Frauenhofer-Instituts werden im Schnitt nur 40% der Strecken mit Strom gefahren. Das liege daran, dass diese Plugin-Hybrid-Autos nur unregelmässig an der Steckdose hängen. Ausgewertet wurden die Fahrdaten von über 100'000 Autos.

Die Forschenden fordern von den Autoherstellern, dass die Reichweite der Elektromotoren erhöht wird. Zudem soll die staatliche Förderung von Hybrid-Autos überdacht werden. Einige CH-Kantone fördern den Kauf mit einer Prämie.

Miami Heat im NBA-Final

Jimmy Butler
Reuters Jimmy Butler

Die Miami Heat stehen zum 6. Mal im NBA-Final. Das Team aus Florida schlug die Boston Celtics in Spiel 6 mit   125:113 und gewann damit die Halbfinal-Serie in der "NBA-Bubble" in Orlando mit 4:2 Siegen.

Beste Werfer der Heat waren Adebayo mit 32 und Butler mit 22 Punkten. Iguodala versenkte alle seine Versuche von hinter der Drei-Punkte-Linie.

Im Final trifft Miami auf die Los Angeles Lakers um Superstar James, der einst selber für Miami spielte. Diese Affiche gab es noch nie. Die Serie beginnt in der Nacht auf Donnerstag.

Konservative bauen Mehrheit aus

In Frankreich wurde am Sonntag etwa die Hälfte der Abgeordneten des Senats, dem Oberhaus des Parlaments, neu gewählt. Dabei haben die konservativen ihre Mehrheit ausgebaut.

Gewonnen haben auch die Grünen, die im Senat wieder eine Fraktion bilden können. Die Grünen waren bereits bei den Kommunalwahlen vor einigen Monaten erfolgreich und gewannen in Städten wie Lyon, Strassburg und Bordeaux.

Die Partei von Präsident Emmanuel Macron konnte ihre Sitzzahl halten. Etwa die Hälfte der Sitze in der kleinen Kammer des französischen Parlaments standen zur Wahl.