Leipzig erster Pokal-Finalist

RB Leipzig steht im Pokal-Final. Das Team von Trainer Rangnick entschied den Halbfinal beim Zweitligisten Hamburger SV mit 3:1 für sich.

Poulsen schoss die Leipziger in der 12. Minute in Führung. Der HSV hielt aber gut dagegen und kam dank Jatta zum Ausgleich (24.). Nach der Pause führten ein Eigentor des Schweizers Janjiic und ein Treffer von Forsberg aber doch noch zum verdienten Sieg des Favoriten.

Im Final trifft Leipzig am 25. Mai in Berlin auf Werder Bremen oder Bayern München. Die beiden Teams ermitteln am Mittwoch den 2. Finalisten.

Lausanne ist Meister

Der Lausanne UC ist Schweizer Meister. Die Waadtländer Titelverteidiger gewannen das 3. Final-Spiel bei Amriswil 3:2 (20:25, 25:23, 25:22, 18:25, 15:11) und entschieden die Serie mit 3:0 für sich.

Lausanne musste zwar den 1. Satz abgeben, vermochte sich dann aber klar zu steigern und die Durchgänge 2 und 3 zu gewinnen. Amriswil bewies seinerseits viel Moral und rettete sich noch ins Tiebreak.

Dort agierten die Lausanner in der Schlussphase wesentlich kaltblütiger. Dank dem 15:11 sicherten sich die Gäste zum 9. Mal den Titel.

Resolution zu Vergewaltigungen im Krieg

Der UNO-Sicherheitsrat hat eine Resolution zu sexueller Gewalt in Konflikten verabschiedet. Diese war von Deutschland vorgelegt worden. Opfer sollen damit ihre Täter etwa leichter vor Gericht stellen können. Zudem sollen sie mehr medizinische und psychologische Hilfe erhalten.

Vor der Abstimmung war die Resolution indes noch abgeschwächt worden. Die USA hatten sich an Begrifflichkeiten rund um Abtreibungen gestört.

In der Folge stimmten 13 der 15 Ratsmitglieder für die Resolution. Russland und China enthielten sich. Die beiden Länder hatten einen eigenen Entwurf vorgelegt.

Arabischer Literaturpreis vergeben

Die libanesische Autorin Hoda Barakat ist für ihren Roman «Courrier de Nuit», ein Briefroman über das Schicksal von Flüchtlingen, mit dem wichtigsten arabischen Literaturpreis ausgezeichnet worden.

Der internationale Preis für Arabische Romanliteratur Ipaf wird jedes Jahr anlässlich der Buchmesse in Abu Dhabi vergeben. Er ist mit 50'000 US-Dollar dotiert. Der Siegertitel wird jeweils ins Englische übersetzt. Auf diese Weise will der Preis dazu beitragen, arabischer Literatur international mehr Aufmerksamkeit zu geben.

Hoda Barakat wurde 1952 in Beirut geboren und lebt in Frankreich.

Längere Amtszeit für Ägyptens Präsident

Die Bevölkerung Ägyptens hat für eine Amtszeitverlängerung von Präsident Abdel Fattah Al-Sisi gestimmt. Laut der offiziellen Wahlbehörde sprachen sich 88,8 Prozent der Wahlberechtigten dafür aus, dass Al-Sisi bis zum Jahr 2030 im Amt bleiben darf.

Neben der Verlängerung der Amtszeit erhält Al-Sisi dank Verfassungsänderungen auch mehr Einfluss auf die Besetzung von Spitzenämtern in der Justiz.

Kritiker hatten gewarnt, dass die autoritäre Herrschaft des Staatschefs weiter ausgebaut werde. Die Anhänger des Staatschefs hatten dagegen argumentieren, dass mit den Verfassungsänderungen die Stabilität Ägyptens gestärkt werde.

Ombudsmann schützt Heiratsantrag im TV

Die Ombudsstelle der SRG hat sich mit dem öffentlichen Heiratsantrag von SRF-Moderator Sven Epiney beschäftigt.

Epiney hatte seinem Lebenspartner während der TV-Tanzshow "Darf ich bitten" einen Antrag gemacht, was neben Lob auch Kritik hervorrief. Mehrere Klagen gingen bei Ombudsmann Roger Blum ein, der in der Aktion keinen Missbrauch sieht.

Epiney sei als Teilnehmer und nicht als Leiter in der Fernsehshow gewesen. Im Schweizer Fernsehen habe es zudem auch Platz für Überraschendes. Folglich habe Epiney die Sendung nicht dafür genutzt, seinen eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern, meinte Ombudsmann Blum.

«Trump»-Siedlung auf Golanhöhen geplant

Auf den israelisch besetzten Golanhöhen soll eine neue Ortschaft den Namen «Trump» erhalten. Dies kündigte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in einem Videostatement an. Er wolle dazu eine Resolution in der Regierung einbringen.

Netanjahu will damit US-Präsident Donald Trump danken. Dieser anerkannte im vergangenen Monat die Golanhöhen als israelisches Staatsgebiet.

Israel hatte die Golanhöhen 1967 von Syrien erobert und später annektiert. Die UNO, die EU und die meisten Staaten anerkennen Israels Anspruch auf das Gebiet jedoch nicht.

Autor Dieter Forte ist gestorben

Der deutsche Schriftsteller Dieter Forte ist tot. Er starb am Ostermontag im Alter von 83 Jahren in einem Spital in Basel, wie sein Verlag mitteilt.

Im Fokus von Fortes Schreiben standen die Lebensverhältnisse des modernen Menschen unter der Herrschaft von Technik und Kapital. Ein internationaler Erfolg war 1970 sein Drama «Martin Luther und Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung», das in kirchlichen Kreisen für Kritik sorgte.

Dieter Forte lebte seit langem in Basel, wo er auch am Theater Basel tätig war.