Lüscher: 7 Wochen im künstlichen Koma

Der 43-jährige Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher («Frühling der Barbaren», «Kraft») ist aufgrund des schweren Verlaufs einer Corona-Infektion 7 Wochen im künstlichen Koma gelegen.

Lüscher war zuvor gesund und gehörte keiner Risikogruppe an, wie er im Interview in der «SonntagsZeitung» sagte. Er finde es, gelinde gesagt, «schon sehr seltsam», dass sogar Immunologen öffentlich erklärten, Corona sei für gesunde Menschen unter 45 Jahren nicht gefährlich.

Insgesamt habe die Bewältigung des schweren Verlaufs der Infektion bei ihm 12 Wochen in Anspruch genommen. Kognitive Schäden habe er aber zum Glück keine davongetragen.

Musik-Memorabilien teuer versteigert

Ein weisser Pailletten-Handschuh von Popstar Michael Jackson (1958-2009), den der Sänger 1984 während seiner «Victory»- Tour trug, ist für gut 112'000 Dollar versteigert worden.

Dies gab das US-Auktionshaus Heritage Auctions am Samstag bekannt. Im Rahmen einer Versteigerung von Musik- und Entertainment-Memorabilien kamen Hunderte Gegenstände unter den Hammer. So brachte ein Schwarz-Weiss-Poster von 1966 zu einem Konzert von Jefferson Airplane in San Francisco im Stil psychedelischer Pop-Art mehr als 11'000 Dollar ein.

Über zwei Dutzend Bieter trieben den Preis für ein Flugblatt von einem der ersten grossen Auftritte von Bob Dylan in New York hoch, auf 4000 Dollar.

Golden Globes: Lorenzo Soria ist tot

Der Verband der Hollywood-Auslandspresse, der alljährlich die Golden Globes verleiht, trauert um seinen Vorsitzenden.

Lorenzo Soria sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles friedlich eingeschlafen, teilte die Hollywood Foreign Press Association auf Twitter mit. Der gebürtige Argentinier wurde 68 Jahre alt. Nach Angaben des Filmportals «Hollywood Reporter» litt er an Lungenkrebs.

Soria war zuletzt im Juni 2019 zum Vorsitzenden des Filmverbands gewählt worden. Seit 2003 hielt er diese Position mehrere Male inne. Seit den 1980er-Jahren berichtete der Journalist für italienische Publikationen aus Hollywood.

Selena Gomez spielt in Comedyserie

Pop-Star und Schauspielerin Selena Gomez wird mit den Komiker-Legenden Steve Martin und Martin Short gemeinsam vor der Kamera stehen.

Der US-Streamingdienst Hulu berichtete am Freitag, dass Gomez in der geplanten Comedyserie «Only Murders In The Building» die dritte Hauptrolle übernimmt. Die Story dreht sich um drei Leute, die sich zunächst nicht kennen, aber über ihre Vorliebe für «True Crime»-Geschichten, also der Aufklärung von wahren Verbrechen, zueinanderfinden.

Steve Martin und John Hoffman («Grace & Frankie») liefern das Drehbuch, zusammen mit Short, Gomez und Dan Fogelman («This Is Us - Das ist Leben») sind sie auch als Produzenten an Bord.

Thuner Kunstmuseum zeigt Johannes Itten

Der Schweizer Maler und Kunstpädagoge Johannes Itten (1888-1967) hatte seine Wurzeln in der Region Thun. Deren Landschaften prägten den späteren Bauhausmeister. Das Kunstmuseum Thun wirft mit der Ausstellung «Johannes Itten & Thun. Natur im Mittelpunkt» einen Blick auf Ittens Frühwerk.

Gezeigt werden unter anderem noch nie ausgestellte Gemälde und Zeichnungen, die dokumentieren, wie sehr der Künstler aus der Naturerfahrung der Thuner Landschaften für sich einen grundlegenden Naturbegriff entwickelte.

Das Thuner Kunstmuseum widmet der Itten-Ausstellung vom 8. August bis am 22. November 2020 sein gesamtes Haus.

Ende 2021 startet eine US-Version

Der Eurovision Song Contest ESC wird 2021 zur Weihnachtszeit eine eigene US-Version bekommen. Geplant für den «American Song Contest» seien fünf bis zehn Qualifikationsrunden, Semifinals und ein «Grand Final», teilten die europäischen Produzenten mit.

Die Künstler sollen in Castingrunden durch Profis aus der Musikbranche in einer sogenannten «Academy» ausgewählt werden, um ihre Bundesstaaten zu vertreten, hiess es weiter.

Das europäische Original gibt es seit 1956. Der  ESC erreicht jedes Jahr über 180 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer.

Keine Fächer an Salzburger Festspielen

In der Sommerhitze fächelt sich das Publikum im Saal gern Luft zu. Bei den Salzburger Festspielen ist das nun verboten.

«Dadurch könnten infektiöse Aerosole, die eigentlich von der Klimaanlage nach oben abgesaugt werden sollen, seitlich verteilt werden, was wir unbedingt vermeiden wollen», sagte Lukas Crepaz, der als kaufmännischer Direktor der Festspiele auch für die Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen verantwortlich ist.

Als eines der wenigen Kulturfestivals weltweit wurden die Salzburger Festspiele, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiern, nicht wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Dafür gelten strenge Hygieneregeln.

Mall erhält Helvetia Kunstpreis 2020

Die 1987 geborene Videokünstlerin Tiphanie Kim Mall erhält den Helvetia Kunstpreis 2020. Der Förderpreis richtet sich an Diplomandinnen und Diplomanden der Schweizer Fachhochschulen im Bereich «Bildende Kunst und Medienkunst». Er ist mit 15'000 Franken dotiert und bietet zudem die Möglichkeit einer Einzelausstellung.

Tiphanie Kim Mall halte mit ihrer Kamera «soziale Dynamiken von Beziehungen fest», schreibt die Helvetia Versicherungsgruppe in einer Medienmitteilung.

Gleichzeitig hinterfrage die Künstlerin die Voreingenommenheit, die der Beobachtung und Dokumentation innewohnen kann, heisst es weiter zur Begründung.