Roger Federer baut in Rapperswil-Jona

Tennis-Star Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona. Der 37-Jährige hat ein Grundstück in der Kempratner Bucht am Zürichsee gekauft. Der Stadtpräsident der zweitgrössten Stadt im Kanton St. Gallen ist begeistert.

Wie in der Freitag-Ausgabe der Linth Zeitung-Zeitung zu entnehmen ist, hat der Tennis-Star mit Wohnsitz in Valbella GR ein Grundstück direkt am Zürichsee gekauft. Das Land mit Einfamilienhaus und Scheune, welches Federer von einer Erbengemeinschaft kaufte, ist knapp 18'000 Quadratmeter gross.

Stadtpräsident Martin Stöckling freut sich über den prominenten Neuzuzüger, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

US-Rapper Asap Rocky droht Verlängerung

US-Rapper Asap Rocky drohen in Schweden weitere Tage in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Freitag knapp eine Woche mehr Zeit, um ihre Untersuchungen abzuschließen und möglicherweise Anschuldigungen gegen den 30-jährigen Musiker («Praise the Lord») vorzubringen.

Das Stockholmer Bezirksgericht bestätigte den Eingang des Antrags, teilte zunächst aber nicht mit, bis wann darüber entschieden werde. Medienberichten zufolge sollte noch am Freitagnachmittag darüber verhandelt werden.

Wegen einer auf einem Video zu sehenden Schlägerei sitzt Asap Rocky seit zwei Wochen in einem schwedischen Gefängnis.

Pitt will es von DiCaprio wissen

Millionen Mädchen weinten, als Leonardo DiCaprio in der Rolle des Jack Dawson nach dem «Titanic»-Unglück starb - während seine Geliebte Rose auf einer im Meer treibenden Tür in Sicherheit war.

Seitdem kommt die Frage immer wieder auf: Hätte Jack nicht auch noch auf die Tür gepasst und hätte es ein glückliches Ende geben können?

Nachdem ein Journalist im MTV-News-Interview mit DiCaprio (44), Brad Pitt (55) und Margot Robbie (29) das Thema angesprochen hat, will Pitt es genau wissen: «Konntest du? Hättest du dich nicht noch da drauf quetschen können?», fragt Pitt seinen Kollegen. DiCaprio entgegnet schmunzelnd: «Kein Kommentar.»

Michael Sheen wird wieder Vater

Der britische Schauspieler Michael Sheen («Underworld», «Die Queen») wird zum zweiten Mal Vater.

Mit Freude teile er mit, dass er und seine Partnerin Anna einen «eigenen kleinen Engel» erwarten, schrieb Sheen am Mittwoch auf Twitter. «Um es klar zu sagen, wir erwarten ein Baby», fügte er mit dem Hashtag #nottheantichrist dazu.

Damit spielte er auf seine Rolle als Engel Erziraphael in der Serie «Good Omens» an. Sheen ist mit der schwedischen Schauspielerin Anna Lundberg (25) zusammen. Er hat eine 20-jährige Tochter namens Lily mit seiner früheren Freundin, der britischen Schauspielerin Kate Beckinsale. Das Paar trennte sich 2003 nach sieben Jahren.

Katja Stauber: Abschied vom Bildschirm

Nach 27 Jahren als Moderatorin der Hauptausgabe der «Tagesschau» hat sich Katja Stauber auf März 2020 für einen Wechsel hinter die Kamera entschieden. Sie verantwortet künftig als Produzentin die Hauptausgabe der Nachrichtensendung.

«Meine Leidenschaft für die ‘Tagesschau’ ist  ungebrochen», so die 56-Jährige. «Und so habe ich mich entschieden, als Produzentin in neuer Funktion weiterhin für seriösen und kompetenten Journalismus zu stehen.»

Seit Mitte August 1992 gehört Katja Stauber beim Schweizer Fernsehen zum Moderationsteam der «Tagesschau»-Hauptausgabe. Zuvor war sie unter anderem als Radiomoderatorin tätig.

Austin Butler spielt Hauptrolle

Mit dem Kalifornier Austin Butler hat der Regisseur Baz Luhrmann (56) die Besetzung für seinen geplanten Film über die Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley gefunden.

Der 27-Jährige  konnte sich unter anderem gegen Harry Styles (25, «Dunkirk»), Ansel Elgort (25, «Baby Driver») und Miles Teller (32, «Whiplash») durchsetzen. Er habe sehr viele Talente getroffen, um auf den Kandidaten zu stossen, der die Art der Bewegungen, die Stimme und auch die Verletzlichkeit des Künstlers darstellen könne, sagte Luhrmann dem Branchenblatt «Deadline.com».

Mit Butler habe er jemanden gefunden, der den Geist des ikonischen Sängers verkörpern könne.

Pink verteidigt Foto aus Berlin

Popsängerin Pink (39) hat ein Foto ihrer beiden Kinder gepostet, die durch die Stelen des Berliner Holocaust-Mahnmals laufen, und das Bild schon vorab vor Kritik verteidigt.

«Die Person, die dies erschaffen hat, glaubte daran, dass Kinder Kinder sein können. Für mich hat es die Bedeutung, das Leben nach dem Tod zu feiern», erklärte die US-Amerikanerin am Sonntag auf Instagram.

Immer wieder gibt es Kritik, wenn Besucher des Mahnmals Selfies in dem Stelenfeld machen oder sich lachend dort zeigen. Der US-Architekt Peter Eisenman hatte dagegen erklärt, er habe keine Probleme damit, wenn etwa Kinder in dem gigantischen Stelenfeld spielen.

Harry und Meghan treffen Beyoncé

Der britische Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (37) haben zur Europa-Premiere des Disney-Remakes «König der Löwen» Superstars getroffen. Die Royals schienen sich bestens mit US-Sängerin Beyoncé («Halo») und deren Ehemann, dem Rapper Jay-Z, zu verstehen. Britischen Medien zufolge sollen sie sich aber das erste Mal begegnet sein.

Auch Popstar Elton John (72, «Candle in the Wind») und Ehemann David Furnish wurden von den Royals herzlich umarmt. Der Musiker war ein enger Freund von Harrys Mutter Diana, die bei einem Unfall ums Leben kam.

Hip-Hop-Musiker und Stilikone Pharrell Williams (46), der in kurzen Hosen kam, besuchte ebenfalls die Europa-Premiere.