Höchststand beim Methanausstoss

Der weltweite Ausstoss des Treibhausgases Methan hat einen neuen Höchststand erreicht. Das zeigen Hochrechnungen der US-Universität Stanford für das Jahr 2017.

Mehr als die Hälfte des Methanausstosses ist durch den Menschen verursacht. Das Gas gelangt bei der Förderung von fossilen Brennstoffen wie Öl, auf Deponien und in der Landwirtschaft in die Atmosphäre. Besonders die Viehzucht ist für einen grossen Teil der Methanemissionen verantwortlich.

Europa sei die einzige Weltregion, in der der Methanausstoss seit 2006 leicht gesunken sei, so die Studie. Europäer ässen inzwischen auch weniger Rindfleisch und mehr Geflügel und Fisch.

Rhinozeros-Hörner beschlagnahmt

Die südafrikanischen Zollbehörden haben Dutzende gewilderte Rhinozeros-Hörner beschlagnahmt.

Die Hörner im Wert von umgerechnet rund 7 Millionen Franken wurden am Internationalen Flughafen von Johannesburg entdeckt. Sie waren als Kunstgegenstände getarnt und für den Export nach Malaysia bestimmt, wie es in einer Erklärung hiess.

Im letzten Jahr waren in Südafrika fast 600 Nashörner wegen ihres Horns getötet worden. Dieses ist hauptsächlich in Asien gefragt, etwa in Vietnam. Es besteht aus Keratin, also aus derselben Substanz wie menschliche Haare und Nägel, und gilt in der traditionellen Medizin als Heilmittel.

Viel Mikroplastik von Verkehr im Meer

Rund 140'000 Tonnen Mikroplastik gelangen pro Jahr von der Strasse in die Ozeane.

Gemäss einer Studie europäischer Forscherinnen und Forscher, die im Fachjournal «Nature Communications» veröffentlicht wurde, werden die Partikel mit dem Wind über weite Strecken transportiert. Besonders stark betroffen sei die Arktis.

Der Strassenverkehr gilt als bedeutende Quelle für umweltbelastende Mikroplastik-Partikel, unter anderem wegen Bremsverschleiss und Reifenabrieb. Bisherige Studien hatten sich vor allem mit dem Transport von Mikroplastik über Flüsse in die Ozeane beschäftigt.

Emirate verschieben Mars-Mission

Die Sonde «Al-Amal» soll den Mars umrunden und Daten über das Klima sammeln.
Keystone-SDA Die Sonde «Al-Amal» soll den Mars umrunden und Daten über das Klima sammeln.

Der Start der ersten Mars-Sonde der Vereinigten Arabischen Emirate VAE wird verschoben. Das schlechte Wetter lasse einen Start am Dienstagabend nicht zu, teilt die Regierung der Emirate mit. Neu soll die Mars-Mission am Donnerstagabend Schweizer Zeit vom japanischen Weltraumbahnhof Tanegashima aus ins All aufbrechen.

Ziel der Mission sei es, das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Mars-Jahr zu erfassen, teilte die Emirates Mars Mission EMM mit. Die 1350 Kilogramm schwere Raumsonde soll u.a. die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen beobachten.

Die Mars-Mission trägt den Titel «Al-Amal» (Hoffnung).

Gin aus dem britischen Königshaus

Queen Elizabeth II. gilt als Gin-Liebhaberin.
Reuters Queen Elizabeth II. gilt als Gin-Liebhaberin.

Der Online-Shop des britischen Königshauses bietet neu einen royalen Wacholderschnaps an. Der Gin, hergestellt aus Pflanzen aus dem Garten des Buckingham-Palasts, ist für 40 Pfund (rund 48 Franken) zu kaufen.

Das teilte der Royal Collection Trust mit. Der königliche Gin soll laut Empfehlung mit Tonic Water und einer Zitronenscheibe serviert werden.

Königin Elizabeth II. gilt als Gin-Liebhaberin. Berichten zufolge besteht ihr Lieblingsdrink aus einem Teil Gin und zwei Teilen Dubonnet, einer Art Wermut, einer Zitronenscheibe und Eiswürfeln. Den Aperitif nimmt sie angeblich direkt vor dem Mittagessen zu sich.

Trump-Buch darf veröffentlicht werden

Ein Buch über US-Präsident Donald Trump ist bald auf dem Markt.
Keystone-SDA Ein Buch über US-Präsident Donald Trump ist bald auf dem Markt.

Mary Trump, die Nichte von US-Präsident Donald Trump, darf ihr Enthüllungsbuch über die Familie nun doch veröffentlichen. Das hat ein Gericht im Bundesstaat New York entschieden.

Gegen die Veröffentlichung hatte Trumps Bruder Robert geklagt. Mary Trump ist promovierte Psychologin. Der Titel ihres 240 Seiten umfassenden Buchs lautet auf Deutsch übersetzt: «Zu viel und nie genug - Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf».

Das Buch erscheint in USA weniger als vier Monate vor der Wahl, bei der sich Donald Trump um eine zweite Amtszeit im Weissen Haus bewirbt. Auf Deutsch erscheint das Buch Ende August.

Emirate wollen Sonde zum Mars schicken

Als erste arabische Nation wollen die Vereinigten Arabischen Emirate VAE eine Sonde zum Mars schicken, um die Atmosphäre des Planeten zu untersuchen. Die Rakete soll am frühen Mittwochmorgen in Japan starten. Im Februar 2021 soll die Sonde nach sieben Monaten ihre Umlaufbahn um den Roten Planeten erreichen.

Ziel der Mission sei es, das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Mars-Jahr zu erfassen, teilte die Emirates Mars Mission EMM mit. Die 1350 Kilogramm schwere Raumsonde soll u.a. die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen beobachten.

Die Emirate wollen unabhängiger vom Erdöl werden. Die Mars-Mission trägt den Titel «Al-Amal» (Hoffnung).

Wanderin von Kühen angegriffen

Eine Frau aus Nürnberg/D ist bei einer Wanderung im österreichischen Bundesland Tirol von Kühen attackiert und verletzt worden.

Die 57-Jährige habe trotz ausgeschilderter Warnhinweise eine abgezäunte Weide nahe der Gemeinde Neustift im Stubaital betreten, wie die Polizei mitteilte. «Plötzlich und unerwartet» seien mehrere Jungtiere auf die Frau losgegangen und hätten sie über den Wegrand hinaus in einen Wald gestossen, wo sie verletzt liegenblieb. Die Frau konnte den Angaben zufolge selbst einen Notruf absetzen.

Die Rettungskräfte fanden sie erst nach längerer Suche. Sie wurde in ein Spital gebracht.