Paul Estermann verurteilt

Die Staatsanwaltschaft Sursee hat Springreiter Paul Estermann wegen Tierquälerei zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 160 Franken und einer Busse von 3600 Franken verurteilt. Zudem muss der 56-jährige die Verfahrenskosten von rund 1500 Franken sowie seine Anwaltskosten bezahlen.

Estermann, seit den Olympischen Spielen 2012 in London ein sicherer Wert der Schweizer Springreiter-Equipe, erhob gegen den Strafbefehl Einspruch.

Der Strafbefehl bezieht sich auf einen Vorfall, der sich im April 2016 auf Estermanns Hof in Hildisrieden ereignete.

Andreas Kyburz tritt zurück

Andreas Kyburz.
Keystone Andreas Kyburz.

Andreas Kyburz beendet Ende Saison seine Karriere. Der 31-Jährige gewann im letzten Jahr in Lettland WM-Bronze im Sprint und 2016 in Tschechien EM-Bronze mit der Schweizer Sprintstaffel. Zudem erreichte er im Weltcup 4 Podestplätze. Kyburz, der zuletzt nach eigener Aussage mit Motivationsproblemen zu kämpfen hatte, wird in den kommenden Wochen noch die Weltcup-Rennen in Basel und in Guangzhou bestreiten.

29 Russen starten an WM in Doha

Maria Lassizkene.
Keystone Maria Lassizkene.

Russland wird an der WM in Doha (27.9. bis 6.10.) mit 29 Athleten unter neutraler Flagge antreten. Der wegen Dopingvorwürfen gesperrte russische Verband veröffentlichte am Dienstag in Moskau eine Liste mit den Sportlern.

Unter ihnen ist die Welt- und Europameisterin im Hochsprung, Maria Lassizkene. Auch Hürdensprinter Sergej Schubenkow erhielt eine Starterlaubnis als neutraler Athlet.

Die Athleten treten deshalb unter neutraler Flagge an, weil ihr Verband seit 2015 wegen des angeblich staatlich gelenkten Dopings gesperrt ist.

Flamme für Jugendspiele brennt

Die olympische Flamme.
Keystone Die olympische Flamme.

Die olympische Flamme für die Jugend-Winterspiele 2020 in Lausanne brennt seit Dienstag. Sie wurde, wie es die Tradition erfordert, in Athen entzündet und danach offiziell an Virginie    Faivre, die Präsidentin des Lausanner Organisationskomitees, übergeben.

Am Mittwoch wird die Flamme in die Schweiz überführt und ab dem 21. September durch alle Schweizer Kantone reisen.

Während den Wettkämpfen an den Jugendspielen, die vom 8. bis 22. Januar stattfinden, wird sie im Zentrum Lausannes brennen.

Zweimal Schweizer EM-Bronze

Jan Lochbihler
Imago Images Jan Lochbihler

Die Gewehrschützen Jan Lochbihler, Christoph Dürr und Lars Färber haben der Schweiz an der Schiess-EM in Bologna die Bronzemedaille im Team 50 m liegend gesichert. Auch das Mixed-Team der Junioren mit Valentina Caluori und Lukas Roth gewann mit dem Gewehr 50 m liegend Bronze.

Saisonende für Roethlisberger

Ben Roethlisberger
Keystone Ben Roethlisberger

Ben Roethlisberger, der Star-Quarterback der Pittsburgh Steelers, muss die NFL-Saison nach 2 Spieltagen vorzeitig beenden. Der 37-Jährige mit Schweizer Wurzeln zog sich am Sonntag beim 26:28 gegen die Seattle Seahawks eine Ellbogen-Verletzung an seinem Wurfarm zu und musste im 2. Viertel ausgewechselt werden. Eine Operation ist unumgänglich.

-Auch die New Orleans Saints müssen für mehrere Wochen auf ihren Star-Quarterback Drew Brees verzichten. Der 40-Jährige verletzte sich beim 9:27 bei den Los Angeles Rams nach einem Zusammenprall mit Aaron Donald am rechten Daumen. Brees wird etwa 6 Wochen fehlen.

Kein Schweizer Quotenplatz

Andreas Vetsch
Imago Images Andreas Vetsch

Andreas Vetsch hat an der WM der Ringer in Kasachstan für eine Überraschung gesorgt. Der 23-jährige St. Galler Rheintaler verfehlte in der Klasse bis 67 kg Greco den Kampf um Bronze nur knapp.

Nach der Achtelfinal-Niederlage gegen den späteren Finalisten Artem Surkow aus Russland (0:9) verlor er in der  Repechage den zweiten Kampf gegen den Serben Mate Nemes 0:3.

Ein Sieg hätte einen Olympia-Quotenplatz für die Schweiz bedeutet. Vetsch beendete den Wettkampf auf dem 12. Rang. Er hatte schon im April mit dem 7. EM-Rang positiv überrascht.

Manangoi gibt für WM Forfait

Elijah Manangoi.
Getty Images Elijah Manangoi.

1500-m-Weltmeister Elijah Manangoi/KEN wird seinen Titel in Doha (ab 27. September) nicht verteidigen können. Der 26-Jährige macht eine Knöchelverletzung für seinen Verzicht geltend. "Ich habe keine Wahl", liess Manangoi seine Fans via Facebook wissen.

-Die Amerikanerin Allyson Felix geht  10 Monate nach der Geburt ihrer Tochter bei der WM in Doha an den Start. Zwar verpasste die 33-Jährige vor knapp 2 Monaten die WM-Qualifikation für das Einzelrennen über 400 m, wurde nun aber für die 4x400-m-Staffel aufgeboten. Zum 9. Mal in Folge ist Felix damit an   einer WM dabei.