Kein Heimsieg für Hischier

Jean-Gabriel Pageau
Imago Images Jean-Gabriel Pageau

Nico Hischier muss weiter auf den ersten Heimsieg in dieser Saison warten. Seine Devils unterlagen den Ottawa Senators 2:4. Matchwinner beim Team aus Kanada war Jean-Gabriel Pageau, der einen Hattrick erzielte.

Hischier trug zum 1:0 in der 5. Minute einen Assist bei und steht nun bei 8 Skorerpunkten (2 Tore). Zuhause gelangen den Devils erst 2 Siege, beide im Oktober, als Hischier verletzt fehlte.  

Jonas Siegenthaler kam mit Washington zu einem weiteren Sieg. Die stärkste Mannschaft der Liga setzte sich bei Philadelphia mit 2:1 n.P. durch.

Lugano holt Herburger

Raphael Herburger
iamgo Raphael Herburger

Lugano hat für die beiden kommenden Saisons Stürmer Raphael Herburger verpflichtet. Der 30-jährige Österreicher mit Schweizer Lizenz kennt die National League. Zwischen 2013 und 2016 sammelte er für Biel in 154 Partien 65 Skorerpunkte. Der Center spielt derzeit in Salzburg und führt in der EBEL die  Skorerwertung nach 15 Runden an.

-Auch die Rapperswil-Jona Lakers vermelden Zuzüge für die kommende Saison. Von Ambri-Piotta stossen Verteidiger Igor Jelovac (24) und von Kloten   Stürmer Marco Lehmann (20) zu den    St. Gallern. Beide haben einen für zwei Jahre gültigen Vertrag unterzeichnet.

Meier-Tor, Bärtschi-Premiere

Sven Bärtschi
key Sven Bärtschi

Sven Bärtschi hat in seinem 3. NHL- Spiel der Saison den ersten Skorerpunkt realisiert. Der Stürmer der Vancouver Canucks gab die Vorlage zum Tor zum 3:2 beim 5:3-Sieg der Kanadier über die Nashville Predators.

Bärtschi war von den Canucks erst auf die Waiver List gesetzt und dann in die AHL verbannt worden. 

Sein 6. Saisontor erzielte Timo Meier. Der Appenzeller traf beim 6:3-Heimsieg der San Jose Sharks über die Edmonton Oilers im letzten Drittel zum 6:2. Der Bieler Gaetan Haas kam bei den Oilers nicht zum Einsatz.

Siege für Freiburg und ZSC

Captain Sprunger hat bei Fribourg-Gotteron ein (fast) perfektes Comeback nach langer Verletzungspause gefeiert. Der Stürmer schoss sein Team in der 4. Overtime-Minute zum 2:1-Heimsieg über Genf-Servette. Die Chance auf einen Sieg nach 60 Minuten hatte Sprunger zuvor rund 6 Sekunden vor der Sirene verpasst, als er bei einem Abpraller vor Genf-Keeper Mayer knapp scheiterte.

Mit einer 7:2-Gala über den HC Lugano ist derweil Leader ZSC Lions in den Meisterschaftsbetrieb zurückgekehrt. Nationalspieler Bodenmann glänzte mit 3 Toren für die Zürcher, die das Spiel im Mitteldrittel entschieden.

SCB verliert, Biel mit Remis

Der SC Bern hat auch in der Champions Hockey League nicht aus der Baisse gefunden. Der Schweizer Meister verlor das Achtelfinal-Hinspiel gegen die Schweden aus Lulea mit 0:3. Lundkvist, Kovacs und Brännström trafen im Mitteldrittel zwischen der 24. und 28. Minute.

Besser lief es dem EHC Biel, der bei Augsburg ein 2:2 erreichte. Die Seeländer lagen bereits nach 28 Sekunden zurück, in der 21. Minute stand es gar  2:0 für den DEL-Vertreter. In der Schlussphase kam Biel aber immer besser in die Partie und schaffte durch Ulmer und Rajala noch den Ausgleich.

Lausanne siegt in Pilsen

Der Lausanne HC hat sich in den Achtelfinal-Hinspielen der Champions Hockey League eine hervorragende Ausgangslage geschaffen. Die Waadtländer gewannen in Pilsen dank einem Powerplay-Treffer von Genazzi in der 57. Minute mit 2:1. Den ersten Treffer für den LHC hatte Vermin in der 38. Minute zum 1:1 erzielt.

Ein 3:3-Remis holte der EV Zug im Gastspiel bei Tappara Tampere. Die Innerschweizer gingen in Finnland durch Simion und Alatalo früh in Führung, gerieten im 2. Drittel jedoch in Rücklage. Topskorer Hofmann war es dann in der 43. Minute, der für den Ausgleich zum 3:3 sorgte.

Cadonau wechselt zum EVZ

Claudio Cadonau von den SCL Tigers wechselt auf kommende Saison hin zum EV Zug. Der 31-jährige Verteidiger wurde von den Innerschweizern mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Cadonau gab in der Saison 2007/08 bei den ZSC Lions sein Debüt in der National League. Für die Zürcher, Biel und die SCL Tigers absolvierte er bisher 230 Spiele auf höchster Stufe.

Carolina gewinnt hoch

Lebenszeichen
Keystone Lebenszeichen

Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge ist den Carolina Hurricanes ein Befreiungsschlag geglückt. Das Team mit dem Schweizer Nino Niederreiter schlug Ottawa gleich mit 8:2.

Als sich die Gäste zum Ende des zweiten Drittels ihren ersten Treffer notieren liessen, stand es bereits 1:5. Niederreiter steuerte beim Tor zum Schlussstand einen Assist bei.

Erstmals nach 6 Siegen in Folge als Verlierer vom Eis mussten die Washington Capitals. Das Team mit dem Schweizer Jonas Siegenthaler unterlag Arizona 3:4 nach Penaltyschiessen.