Russische Machtdemonstration

Freude bei den Russen
Imago Images Freude bei den Russen

Russland hat in der Schweizer Gruppe B seine Titelambitionen eindrücklich unterstrichen und auch das siebte und letzte Vorrundenspiel für sich entschieden. Die "Sbornaja" kanterte Schweden 7:4 nieder.

Nachdem das Startdrittel mit 1:0 an Schweden gegangen war, liess Russland seine Muskeln spielen. Sechs verschiedene Torschützen stellten im Mitteldrittel auf 6:1. 

Die Russen bekommen es somit im Viertelfinal mit den USA zu tun. Finnland trifft auf Schweden, Deutschland misst sich mit Tschechien.

Schweiz trifft auf Kanada

Kanadas Nationalteam
Keystone Kanadas Nationalteam

Die Schweizer Nati trifft am Donnerstagnachmittag im Viertelfinal der WM in der Slowakei auf Kanada. Die "Ahornblätter" setzten sich in eindrücklicher Manier 3:0 gegen die USA durch.

Die in allen Belangen überlegenen Kanadier führten in Kosice bereits nach 8 Minuten 2:0. Mit dem sechsten Erfolg im siebten Spiel holte sich Kanada den Sieg in der Gruppe A.

Finnland hingegen patzte zum Schluss und musste sich Deutschland überraschend 2:4 geschlagen geben. Gastgeber Slowakei feierte im letzten Spiel beim Heimturnier ein 2:1 n.P. über Dänemark.

Conz fehlt sechs Monate

Benjamin Conz
Freshfocus Benjamin Conz

Ambri-Piotta muss bis zu sechs Monate ohne seinen Goalie Benjamin Conz    auskommen. Der 27-jährige Keeper musste sich einer Operation an der linken  Hüfte unterziehen. Die Leventiner, bei denen Daniel Manzato als Ersatz-Goalie unter Vertrag steht, planen die Verpflichtung eines weiteren Goalies.

-Stürmer Carl Klingberg bleibt beim   EV Zug. Der schwedische Weltmeister  von 2017 verlängerte den Vertrag mit dem Playoff-Finalisten um zwei Jahre. Klingberg kam 2016 von Torpedo Nischni Nowgorod nach Zug und realisierte in 155 Spielen 96 Skorerpunkte für die Zentralschweizer.

Fischer: "4 Tore geschenkt"

Schweizer Hockey-Nati
Imago Images Schweizer Hockey-Nati

Nachdem die Schweiz abermals an einem grossen Gegner scheiterte, übte Coach Patrick Fischer Selbstkritik: "Wir haben ihnen 4 Tore geschenkt. Das nervt mich."

Nino Niederreiter, der mit dem Tor zum 4:4 neue Hoffnung entfachte, sprach von einer "verdienten Niederlage. Wir sind ins offene Messer gelaufen."

Der verpasste Sieg trübte auch Tristan Scherweys Freude über seine Doublette. In den ersten zwei Dritteln habe man zu viele Fehler gemacht. Fischers Worte in der Garderobe hätten dann dem Team Auftrieb gegeben.

Nati unterliegt Tschechien

Kevin Fiala.
Keystone Kevin Fiala.

Die Schweiz hat die Gruppenphase an der WM in der Slowakei mit einer Niederlage abgeschlossen. Die Nati musste sich Tschechien in Bratislava 4:5 geschlagen geben und bleibt damit auf Platz 4.

Die Schweizer steigerten sich in der zweiten Hälfte und holten ein 2:4 auf. Weil sie sich aber nur mit einem Sieg mit 2 Toren Unterschied noch auf Platz 2 verbessert hätten, nahmen sie früh den Goalie vom Eis. 87" vor Schluss traf Jan Rutta zum 5:4 ins leere Tor.

Im Viertelfinal trifft das Nationalteam damit am Donnerstag in Kosice auf Kanada, das die USA 3:0 bezwang.

Deutschland schlägt Finnland

Jubel bei den Deutschen.
Keystone Jubel bei den Deutschen.

Deutschland feierte in der Gruppe A einen überraschenden Sieg. Das DEB-Team schlug im letzten Gruppenspiel Tabellenführer Finnland in Kosice mit 4:2. Edmontons Leon Draisaitl traf doppelt.

In der Tabelle stiessen die Deutschen vorübergehend auf Platz 3 vor. Am Abend treffen zum Abschluss der Gruppenphase noch Kanada und die USA aufeinander.

Gastgeber Slowakei feierte zum Abschluss gegen Dänemark einen 2:1-Sieg nach Penaltys und schliesst die Gruppe A auf Rang 5 ab. In der Schweizer Gruppe B setzte sich Lettland gegen Norwegen 4:1 durch.

Zurück zum Erfolg?

Nino Niederreiter
SRF Nino Niederreiter

An der WM in der Slowakei trifft die Schweiz im letzten Vorrunden-Spiel der Gruppe B auf Tschechien (ab 12:00 Uhr live auf SRF zwei). Für das Team von Patrick Fischer liegt mit einem Sieg nach 60 Minuten noch Platz 2 drin.

Daneben steht auch das Powerplay auf dem Prüfstand. Mit 4 Toren aus 31 Überzahlsituationen hat die Schweiz in dieser Statistik noch Luft nach oben.

Ein erstes Mal zum Einsatz kommen wird Nino Niederreiter nach dem Playoff-Out mit den Carolina Hurricanes. Der Churer dürfte insbesondere im Powerplay eine grosse Verstärkung sein.

Frankreich steigt ab

Frankreich steigt ab
Reuters Frankreich steigt ab

Aufsteiger Grossbritannien hat an der Eishockey-WM in der Slowakei überraschend den Klassenerhalt in der Gruppe A geschafft. Die Briten feierten im Kellerduell mit Frankreich ein 4:3 n.V. Bis zur 35. Minute hatten sie noch 0:3 zurückgelegen.

Matchwinner Grossbritanniens war Davies. Der Stürmer traf in der 3. Minute der Overtime. In den sauren Apfel muss damit Frankreich beissen, das erstmals seit 2007 wieder zweitklassig ist.

Im 2. Spiel des Tages schlug Kanada  Dänemark deutlich 5:0 und rückte auf Rang 2 vor.