Spieler lehnen Lohnkürzung ab

Die Gewerkschaft der Premier-League-Spieler hat eine Forderung der Klubs nach einer 30-prozentigen Lohnkürzung vorerst abgelehnt.

Als Argument gaben die Spieler der reichsten Liga Europas an, weil man auf die Löhne ja Steuern zahle, würden der öffentlichen Hand bei einem Cut dringend benötigte Gelder in Höhe von rund 200 Millionen Pfund entgehen.

Gleichentags beantragte mit Liverpool ein weiterer Klub Kurzarbeit für seine Mitarbeiter aus dem nicht-sportlichen Bereich, womit der Staat für 80 Prozent der Löhne aufkommen muss.

Kenny neuer Irland-Coach

Stephen Kenny
Imago Stephen Kenny

Der irische Fussballverband hat den bisherigen U21-Trainer Stephen Kenny per sofort zum Nationalcoach ernannt. Die Ära von Mick McCarthy endet damit vorzeitig.

Der Wechsel war eigentlich für Ende Juli nach einer allfälligen EM-Teilnahme vorgesehen gewesen. Nach der Verschiebung der EURO um ein Jahr ist es nun am 48-jährigen Kenny, die "Boys in Green" siegreich durch die Playoffs zu führen.

Der 61-jährige McCarthy coachte Irland seit 2018. Unter ihm verpasste das Team in der Schweizer EM-Quali-Gruppe den direkten Sprung an die Endrunde.

Liga in Tadschikistan beginnt

Trotz der Corona-Krise rollt in Tadschikistan seit Samstag wieder der Ball. Das Super-Cup-Spiel zwischen Serienmeister FC Istiklol und dem FC Khujand läutete die neue Spielzeit im zentralasiatischen Staat ein. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit gewann Istiklol mit 2:1. Tadschikistan hat bisher noch keinen Coronavirus-Fall gemeldet.

-Sogar mit Publikum wird weiterhin in Weissrussland gespielt. Die nationale Liga, die trotz der Corona-Krise vor zwei Wochen plangemäss in die neue Saison gestartet war, trug ihren 3. Spieltag aus.

Belgien strebt Einigung an

Szene aus der belgischen Liga
Imago Szene aus der belgischen Liga

Im Streit mit der Uefa um den vorzeitigen Abbruch der belgischen Meisterschaft rechnet Belgiens Verband KBFV mit einer Lösung in naher Zukunft.

Verbandschef Bayat und Uefa-Präsident Ceferin hätten konstruktive Gespräche geführt, hiess es. Wie die Lösung aussehen könnte, teilte der KBFV nicht mit.

Die Uefa hatte die belgischen Pläne kritisiert und mit dem Ausschluss aus dem Europacup gedroht. In Schottland wurde derweil eine Videokonferenz, in der ebenfalls das vorzeitige Saisonende besprochen werden sollte, verschoben.

Neymar mit Spende

Neymar.
Keystone Neymar.

Der brasilianische Fussballstar Neymar spendet gemäss Medienberichten 5 Millionen Real, umgerechnet rund 920'000 Franken, für den Kampf gegen das Coronavirus in seinem Heimatland Brasilien. Der Fernsehsender "SBT" berichtete, ein Teil des Geldes gehe an das UN-Kinderhilfswerk UNICEF, der Rest an einen Solidaritätsfonds, der von dem mit Neymar befreundeten Moderator Luciano Huck geleitet wird.

Flick bleibt Bayern-Trainer

Hansi Flick.
Keystone Hansi Flick.

Hansi Flick bleibt über das Saisonende hinaus Trainer von Bayern München. Wie der deutsche Rekordmeister am Freitag mitteilte, habe man sich mit dem 55-Jährigen auf eine Vertragsverlängerung bis zum 30. Juni 2023 geeinigt.

Flick hatte die Bayern im November als Nachfolger von Niko Kovac übernommen. Seither feierte er mit dem Team 18 Siege in 21 Pflichtspielen.

Der Klub sei "mit der Arbeit von Hansi Flick sehr zufrieden. Die Mannschaft hat unter ihm eine sehr gute Entwicklung genommen", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Pause in England verlängert

Stadion von Manchester United.
Imago Images Stadion von Manchester United.

Die fussballfreie Zeit wird in England verlängert. Darauf einigten sich die 20 Klubs am Freitag. Bislang war die Saison wegen der Corona-Krise nur bis zum 30. April unterbrochen. Eine Fort- setzung der Spielzeit im Mai hielten die Verantwortlichen aber für nicht machbar. "Die Saison 2019/20 wird erst fortgesetzt, wenn es sicher und angemessen ist", teilte die Liga mit.

In der Diskussion um Gehaltskürzungen wird die Premier League die Spieler konsultieren. Angedacht sei eine Gehaltskürzung in Höhe von 30 Prozent. Die Spieler von Manchester United seien damit angeblich bereits einverstanden.

BVB-Stadion zur Verfügung

Stadion in Dortmund.
Keystone Stadion in Dortmund.

Borussia Dortmunds Stadion wird zu  einem Behandlungszentrum gegen das   Coronavirus, das täglich ohne Voranmeldung zugänglich ist. Die Nordtribüne wurde entsprechend umgebaut. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärt: "Unser Stadion ist mit seiner Infrastuktur der ideale Ort, um     Menschen zu helfen, die potenziell mit dem Coronavirus infiziert sind."