Formel 1: Kubica zu Alfa Romeo

Robert Kubica
Imago Robert Kubica

Der polnische Routinier Robert Kubica setzt seine Formel-1-Karriere als Ersatzfahrer beim Team Alfa Romeo fort. Der in Hinwil beheimatete Rennstall verkündete am Neujahrstag die Verpflichtung des 35-Jährigen, der in der Vorsaison sein Comeback als Stammpilot bei Williams gegeben hatte. Kubica war nach einem schweren Unfall bei einer Rallye Anfang 2011 acht Jahre lang nicht in der Formel 1 gefahren.

Für BMW-Sauber, ein Vorgänger-Team von Alfa Romeo, feierte er 2008 in Montreal seinen einzigen Grand-Prix-Sieg. "Dieses Team hat einen besonderen Platz in meinem Herzen", wurde Kubica zitiert.

Formel 1: Leclerc bis 2024 bei Ferrari

Charles Leclerc
Reuters Charles Leclerc

Der Formel-1-Rennstall Ferrari hat den Vertrag mit seinem monegassischen Fahrer Charles Leclerc (22) vorzeitig bis zum Ende der Saison 2024 verlängert.

Leclerc beendete in diesem Jahr seine erste Saison bei Ferrari als WM-Vierter. Er klassierte sich dabei einen Platz vor seinem Teamkollegen Sebastian Vettel, der noch bis Ende des Jahres 2020 an die "Scuderia" gebunden ist.

Leclerc gelangen in Belgien und Italien 2 Saisonsiege, zudem schaffte er mit 7 Pole Positions so viele wie kein anderer Fahrer 2019. Sein Formel-1-Debüt hatte Leclerc 2018 für Sauber gefeiert.

Motorrad: Iannone provisorisch gesperrt

Der Italiener Andrea Iannone vom MotoGP-Team Aprilia ist provisorisch gesperrt worden. Beim 30-Jährigen seien in einer am 3. November beim Grand Prix von Malaysia abgegebenen Urinprobe anabole Steroide gefunden worden, teilte der Motorrad-Weltverband FIM mit. Iannone fährt seit 2013 in der Königsklasse. Er gewann auf dieser Stufe ein Rennen und stand elfmal auf dem Podest.

Formel 1: Hamilton krönt Saison mit Sieg

Lewis Hamilton
Imago Lewis Hamilton

Weltmeister Lewis Hamilton hat seinen 11. Saisonsieg gefeiert. Dem britischen Mercedes-Piloten gelang beim GP in Abu Dhabi ein souveräner Start-Ziel-Sieg.

Die weiteren Podestplätze belegten Max Verstappen im Red Bull und Ferrari-Fahrer Charles Leclerc. Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas, der das Rennen von ganz hinten in Angriff genommen hatte, stiess noch auf Rang 4 vor.

Die Alfa-Piloten Kimi Räikkönen und  Antonio Giovinazzi blieben ohne Punkte. Damit verpasste der Hinwiler Rennstall den einträglichen Vorstoss auf Rang 7 in der Konstrukteurs-WM.

Formel 1: Hamilton holt Pole Position

Lewis Hamilton
SRF Lewis Hamilton

Weltmeister Lewis Hamilton hat sich die letzte Pole Position der Saison geholt. Der Brite setzte sich im Qualifying zum GP von Abu Dhabi vor Red-Bull-Fahrer Max Verstappen durch.

Zweiter im Qualifying wurde eigentlich Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas. Der Finne muss das Rennen wegen des Austausches einiger Antriebskomponenten vom Ende des Feldes starten.

Die beiden Fahrer in den Alfa Romeo  kamen nicht auf Touren. Sowohl Antonio Giovinazzi wie auch Kimi Räikkönen überstanden Q1 nicht und klassierten sich auf den Rängen 17 und 18.

Formel 1: Bottas fährt Tagesbestzeit

Valtteri Bottas
Imago Valtteri Bottas

Mercedes hat die freien Trainings zum GP Abu Dhabi dominiert. Valtteri Bottas fuhr in beiden Sessions Bestzeit. Seinem Teamkollegen Lewis Hamilton nahm er am Nachmittag drei Zehntel ab. Der Finne muss das letzte Saisonrennen am Sonntag wegen eines Motorwechsels aber von ganz hinten in Angriff nehmen.

Ferrari steigerte sich in der 2. Einheit auf die Ränge 3 (Leclerc) und 4 (Vettel). Die Alfa-Romeo-Fahrer Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi büssten über zwei Sekunden auf die Bestzeit ein. Will der Hinwiler Rennstall noch auf den 7. WM-Rang vorstossen, ist am Sonntag eine klare Steigerung nötig.

Formel 1: Latifi fährt für Williams

Nicholas Latifi.
Imago Images Nicholas Latifi.

Williams hat das letzte verfügbare Formel-1-Cockpit für das Jahr 2020 an den Kanadier Nicholas Latifi vergeben. Wie der englische Rennstall am Rande des letzten Saisonrennens in Abu Dhabi bekannt gab, wird der 24-Jährige im kommenden Jahr an der Seite des Briten George Russell Stammfahrer.

Latifi war seit dieser Saison Ersatzfahrer bei Williams und nahm auch an 6 Trainingseinheiten teil. Der Sohn des Geschäftsmanns Michael Latifi löst den Polen Robert Kubica ab und dürfte dem klammen Rennstall eine üppige Mitgift einbringen. Latifi junior fuhr in dieser Saison auch in der Formel 2.

Divers (DTM, Nascar, etc.): FORMEL E: Kein Schweizer Podestplatz

Auch beim zweiten Rennen der Formel-E-Saison in Diriyah haben die Schweizer Fahrer das Podest verpasst. Wie am Vortag war Edoardo Mortara im Venturi der Beste des helvetischen Quartetts. Nach einem 7. Platz resultierte am Samstag der 5. Rang.

Der Sieg ging an den britischen BMW-Fahrer Alexander Sims.

Die weiteren Schweizer schafften es in Saudi-Arabien nicht in die Top 10. Sebastien Buemi (Nissan) klassierte sich als 14., Neel Jani (Porsche) direkt dahinter. Formel-E-Debütant Nico Müller (Dragon) schied aus.