Auch Mailand-Sanremo an Van Aert

Van Aert jubelt im Ziel
SRF Van Aert jubelt im Ziel

Eine Woche nach seinem Triumph bei der Strade Bianche hat Wout van Aert bei Mailand - Sanremo nachgedoppelt. Der Belgier setzte sich in einem Zweiersprint knapp gegen Vorjahressieger Julian Alaphilippe aus Frankreich durch. Für Van Aert ist es der 1. Sieg bei einem der Monumente des Radsports.

Van Aert und Alaphilippe hatten sich am Poggio, der Steigung wenige Kilometer vor dem Ziel, vom Feld abgesetzt.

"Es ist verrückt, dass ich die zweite Saisonhälfte mit zwei Siegen beginnen konnte", meinte ein glücklicher Van Aert im Ziel.

Bissegger mit starker Leistung

Stefan Bissegger hat sich mit einem tollen Ergebnis aus der Corona-Pause zurückgemeldet. Der 22-jährige Thurgauer beendete die 1. Etappe der Tour de l'Ain, einer stark besetzten Rundfahrt der dritthöchsten Kategorie im französischen Jura, auf dem 3. Rang. Bissegger wurde nach 139,5 km in Ceyzeriat im Spurt des Feldes nur vom italienischen Sieger Andrea Bagioli und dem Slowenen Primoz Roglic geschlagen.

Fällt die WM Corona zum Opfer?

Der Rad-WM im Wallis (20.-27.9.) droht das Aus. Werde das Veranstaltungsverbot vom Bundesrat nicht gelockert, könnten laut OK die Titelkämpfe in Aigle und Martigny nicht stattfinden. "Unter den aktuellen Bedingungen und abhängig von der epidemiologischen Lage" könne ein mögliches Verbot des Anlasses "nicht ausgeschlossen" werden, heisst es.

Das OK fordert in seiner Mitteilung von den nationalen Behörden die Aufhebung des Veranstaltungsverbots mit mehr als 1000 Personen. Beschliesse der Bundesrat keine "wesentlichen Lockerungen", seien die Voraussetzungen für die Durchführung der WM nicht gegeben.

Jakobsen bei Bewusstsein

Imago Images

Fabio Jakobsen ist zwei Tage nach seinem verheerenden Sturz auf der Polen-Rundfahrt wieder bei Bewusstsein. «Wir haben gute Nachrichten aus dem Krankenhaus in Sosnowiec. Fabio Jakobsen ist wieder aus dem Koma erwacht. Sein Zustand ist gut», teilten die Tour-Organisatoren am Freitag per Twitter mit.

Die Staatsanwaltschaft in Polen hat derweil eine Untersuchung eingeleitet. Sie will herausfinden, ob jemand Schuld an der Verletzung des Niederländers trägt oder ob der Massensturz ein Unfall war. Jakobsen war auf der Zielgeraden von Landsmann Dylan Groenewegen in die Absperrgitter gedrängt worden.

Jakobsen ausser Lebensgefahr

Fabio Jakobsen
keystone Fabio Jakobsen

Der bei der Polen-Rundfahrt schwer gestürzte Niederländer Fabio Jakobsen ist ausser Lebensgefahr. Dies bestätigte Rennärztin Barbara Jerschina: «Er hat die Operation überstanden, sein  Leben ist nicht mehr bedroht.»

Bei ersten Untersuchungen seien zudem keine Verletzungen im  Gehirn oder an der Wirbelsäule festgestellt worden, so das Team Quick Step. Jakobsen liegt aufgrund der Schwere seiner Verletzungen, darunter zahlreiche Knochenbrüche im Gesicht, im Spital von Kattowitz im künstlichen Koma. Er war am Mittwoch auf der Zielgeraden fürchterlich gestürzt.

Jakobsen im künstlichen Koma

Schwerer Massensturz an der Polen-Rundfahrt.
Imago Images Schwerer Massensturz an der Polen-Rundfahrt.

Die 1. Etappe der Polen-Rundfahrt ist von einem schweren Massensturz überschattet worden. Im Schlussspurt stürzte der Niederländer Fabio Jakobsen am Mittwoch bei rund 80 km/h brutal in die Absperrgitter, woraufhin weitere Fahrer zu Fall kamen.

Unmittelbar zuvor war es offenbar zu einer Berührung mit dem zunächst erstplatzierten Niederländer Dylan Groenewegen gekommen, der Jakobsen ein wenig an die Seite gedrängt hatte. Jakobsen wurde umgehend in ein Spital geflogen, sein Zustand ist ernst. Er hat schwere Kopfverletzungen erlitten und ist ins künstliche Koma versetzt worden.

Kopenhagen-Start verschoben

Die Tour de France startet erst 2022 in Dänemark
imago images Die Tour de France startet erst 2022 in Dänemark

Die Tour de France 2021 wird nicht wie zunächst geplant in Dänemark beginnen. Nach wochenlangen Verhandlungen sei man sich mit dem französischen Tour-Veranstalter ASO einig geworden, den dänischen Start der Tour de France auf den Juli 2022 zu verschieben, teilten die dänischen Organisatoren mit.

Dies sei notwendig, da der Tour-Start 2021 um eine Woche nach vorne verschoben worden sei, um so den Olympischen Spielen in Tokio auszuweichen. Der frühere Tour-Beginn würde dann aber mit mehreren Spielen der Fussball-EM kollidieren, die Ende Juni 2021 in Kopenhagen ausgetragen werden.

Van Aert gewinnt Strade Bianche

Wout Van Aert hat das Eintagesrennen Strade Bianche gewonnen. Der Belgier aus dem Jumbo-Visma-Team löste sich 12 km vor dem Ziel in Siena von seinen letzten Begleitern und fuhr rund 30 Sekunden Vorsprung auf Davide Formolo/ITA und Maximilian Schachmann/GER heraus.

Der Thurgauer Stefan Küng, der die Groupama-FDJ-Equipe anführte, kam rund 70 km vor dem Ziel zu Fall und konnte nicht in die Entscheidung eingreifen. Das 184 km lange Rennen führte während insgesamt 60 km in elf Sektoren über Schotterstrassen ("Weisse Strassen"). Der Staub und die hohen Temperaturen machten den Kurs sehr anspruchsvoll.