Alaphilippe gewinnt Zeitfahren

Julian Alaphilippe gab alles.
Reuters Julian Alaphilippe gab alles.

Julian Alaphilippe hat an der Tour de France das einzige Einzelzeitfahren  gewonnen. Der Gesamtleader setzte sich auf der 13. Etappe in Pau 14 Sekunden vor Geraint Thomas durch und baute seine Führung aus. Neu liegt der Franzose 1:26 vor Thomas. Dritter im Kampf gegen die Uhr wurde Thomas de Gendt/BEL.

Der Schweizer Stefan Küng klassierte sich nach einem Sturz kurz nach dem Start nur auf Rang 27. Auf Alaphilippe fehlten dem Thurgauer 1:50 Minuten.

Am Samstag steht eine schwere Etappe an: Der Schlussanstieg auf die Passhöhe des Tourmalets ist 19 km lang.

Van Aert schwer gestürzt

Der Belgier Wout van Aert.
Keystone Der Belgier Wout van Aert.

Wout van Aert ist beim Einzelzeitfahren der Tour de France in Pau schwer gestürzt und zunächst liegen geblieben.

Sein Team Jumbo-Visma gab via Twitter leichte Entwarnung, nachdem Van Aert mit dem Krankenwagen hatte abtransportiert werden müssen. Der Belgier sei bei Bewusstsein und habe eine Fleischwunde am rechten Oberschenkel.

Der Topfavorit hatte auf den letzten zwei Kilometern des 27,2 km langen Zeitfahrens eine Kurve zu eng genommen und war mit seinem Rennrad an einer  Absperrung hängen geblieben. Er musste das Rennen aufgeben.

Yates gewinnt die 12. Etappe

Simona Yates gewinnt die 12. TdF-Etappe.
SRF Simona Yates gewinnt die 12. TdF-Etappe.

Simon Yates hat die erste Pyrenäenetappe der 106. Tour de France gewonnen. Der Brite siegte nach 209,5 km in    Bagneres-de-Bigorre. Yates siegte im Sprint der Ausreissergruppe vor Pello Bilbao/ESP und Gregor Mühlberger/AUT.

Mit dem 1569 Meter hohen Col de Peyresourde und der Hourquette d'Ancizan (1564 m) mussten die Profis die ersten schweren Pyrenäen-Pässe überwinden.

Mathias Frank kam mit der 1. Verfolgergruppe ins Ziel und wurde mit einem Rückstand von 1:28 Minuten 14. Julian Alaphilippe/FRA büsste knapp 10 Minuten ein, bleibt aber Leader.

Terpstra am Schulterblatt verletzt

Niki Terpstra
Reuters Niki Terpstra

Niki Terpstra hat sich bei seinem Sturz auf der 11. Etappe der Tour de France einen doppelten Bruch des Schulterblattes und eine Bänderverletzung zugezogen. Der 35-jährige Niederländer war am Mittwoch in der Flachetappe von Albi nach Toulouse rund 30 km vor dem Ziel zu Fall gekommen.

Premiere für Caleb Ewan

Caleb Ewan siegt im Sprint.
SRF Caleb Ewan siegt im Sprint.

Caleb Ewan hat die 11. Etappe der Tour de France über 167 km von Albi nach Toulouse im Sprint gewonnen. Einen Tag nach dem ersten Ruhetag setzte sich der 25-Jährige vom Team Lotto-Soudal im Massensprint hauchdünn vor dem Niederländer Dylan Groenewegen durch.

Für Ewan war es bei seiner ersten Teilnahme an der Frankreich-Rundfahrt der erste Etappensieg.

In der Gesamtwertung gab es auf den vorderen Positionen keine Veränderung. Leader Julian Alaphilippe/FRA liegt  unverändert 1:12 Minuten vor Vorjahressieger Geraint Thomas/GBR.

Van Aert siegt in Albi

Wout Van Aert
SRF Wout Van Aert

Der Belgier Wout van Aert hat in Albi die 10. Etappe der Tour de France im Sprint für sich entschieden. Das radfahrerische Multitalent sorgte damit bereits für den 4. Etappenerfolg seines Teams Jumbo-Visma. Das grüne Trikot des besten Sprinters bleibt trotz Rang 5 auf den Schultern von Peter Sagan.

Zahlreiche Favoriten auf den Tour-de-France-Gesamtsieg waren in Albi nicht mehr im Hauptfeld vertreten. Sie waren 30 Kilometer vor dem Ziel von einer Windkante überrascht worden und verloren Zeit. Auch der Schweizer Michael Schär zeigte sich aktiv: Er gehörte zur Fluchtgruppe des Tages.

Umwälzungen in den Top 10

Auf den 217,5 Kilometern zwischen Saint-Flour und Albi ist es zu einem grossen Umsturz auf den vorderen Rängen des Tour-de-France-Gesamtklassements gekommen. Eine Windkante sorgte rund  30 Kilometer vor dem Ziel dafür, dass einige Mitfavoriten überraschend viel Zeit verloren.

Mit Giulio Ciccone, Thibaut Pinot,   George Bennett, Rigoberto Uran und Jakob Fuglsang wurden 5 der 10 ersten im Gesamtklassement vom Wind überrascht. Sie alle verloren mehr als eine Minute. Leader Julian Alaphilippe führt neu   1:12 vor Geraint Thomas und 1:16 vor dessen Teamkollegen Egan Bernal.

MTB: Schurter verzichtet auf EM-Start

Nino Schurter
Imago Images Nino Schurter

Nino Schurter hat sich nach seinen Siegen an den Weltcuprennen in Vallnord und Les Gets entschieden, auf eine Teilnahme an der Mountainbike-EM in Brünn (25. bis 28. Juli) zu verzichten. Anstelle des Olympiasiegers rückt Simon Vitzthum ins Aufgebot. Swiss Cycling ist in Tschechien mit 33 Athletinnen und Athleten vertreten.