Küng feiert 5. Saisonsieg

Stefan Küng ist die Hauptprobe für das in einer Woche stattfindende WM-Zeitfahren in Yorkshire gelungen. Der Thurgauer vom Team Groupama-FDJ gewann in Bardejov die 2. Etappe der Slowakei-Rundfahrt, ein Zeitfahren über 7,4 km.

Küng verwies den Belgier Yves Lampaert, in diesem Sommer Etappensieger an der Tour de Suisse, auf dem Stadtrundkurs um 3 Sekunden auf Platz 2. Dritter wurde mit 8 Sekunden Rückstand der Luxemburger Bob Jungels.

Für Küng war es der 5. Saisonsieg und der 2. innerhalb von vier Tagen. Am Sonntag gewann er die Tour de Doubs.

Bernal verzichtet auf WM-Rennen

Egan Bernal.
Imago Egan Bernal.

Tour-de-France-Sieger Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in Grossbritannien (29. September) teilnehmen. Der 22-Jährige war vom kolumbianischen   Nationaltrainer zwar als einer von acht Fahrern für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der im Juli als erster  Kolumbianer die Frankreich-Rundfahrt  gewonnen hatte, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen. Einen Grund dafür nannte er nicht.

Van Avermaet siegt in Montreal

Greg Van Avermaet.
Keystone Greg Van Avermaet.

Olympiasieger Greg van Avermaet hat den GP von Montréal im Sprint einer Spitzengruppe gewonnen. Er verwies nach knapp 220 Kilometern den Italiener Diego Ulissi und den Spanier Ivan Garcia Cortina auf die nachfolgenden Plätze.

Der Belgier realisierte in Kanada nach einer unbefriedigenden Saison seinen ersten Sieg auf höchster Stufe seit der Flandern-Rundfahrt im Frühling 2017.

Wie bereits zwei Tage zuvor in Québec erreichte Mathias Frank als bestklassierter Schweizer das Ziel zeitgleich mit dem Sieger. Nach Platz 23 fuhr der Innerschweizer diesmal auf Rang 12.366

Handbikerin Graf holt Silber

Handbikerin Sandra Graf hat an der  Para-Cycling-WM im niederländischen  Emmen die 2. Medaille gewonnen. Nach Bronze im Zeitfahren sicherte sie sich zum Abschluss der Titelkämpfe die Silbermedaille im Strassenrennen. Graf sorgte für die einzigen Schweizer    WM-Medaillen. Bei den Männern klassierte sich Heinz Frei auf Rang 5.

Grosser Triumph für Roglic

Primoz Roglic.
Keystone Primoz Roglic.

Primoz Roglic hat als erster Slowene eine grosse Rundfahrt gewonnen. Der  29-jährige Ex-Skispringer liess sich den Triumph an der Vuelta auf der  letzten Etappe wie erwartet nicht mehr wegschnappen.

Roglic, zweifacher Gewinner der Tour de Romandie (2018 und 2019), verwies in der Gesamtwertung Alejandro Valverde/ESP und seinen Landsmann Tadej Pogacar auf die nachfolgenden Plätze.

Die letzte Etappe in Madrid endete wie erwartet im Sprint. Der Sieg ging an den Niederländer Fabio Jakobsen vor Sam Bennett/IRL und Szymon Sajnok/POL.

Stefan Küng in WM-Form

Stefan Küngs Form für die WM stimmt.
Keystone Stefan Küngs Form für die WM stimmt.

Stefan Küng befindet sich eineinhalb Wochen vor dem WM-Zeitfahren in Form. Der Thurgauer gewann in Pontarlier im französischen Jura die Tour de Doubs, ein Eintagesrennen der dritthöchsten Kategorie.

Küng feierte beim ersten Einsatz nach einer einmonatigen Rennpause seinen   4. Saisonsieg.

In der kommenden Woche bestreitet der 25-Jährige vom Team Groupama-FDJ den letzten Test vor der WM in Grossbritannien. Er nimmt an der Slowakei-Rundfahrt teil, die insgesamt 5 Etappen  umfasst.

Roglic steht vor Gesamtsieg

Primoz Roglic.
Keystone Primoz Roglic.

Primoz Roglic steht unmittelbar vor dem Gesamtsieg an der 74. Vuelta. Der Slowene verteidigte sein Leadertrikot auf der 20. Etappe souverän und fährt am Sonntag als Leader in Madrid ein.

Bei Roglics Verfolgern schien die Luft draussen. Sie verzichteten auf dem vorletzten Teilstück jedenfalls darauf, den Slowenen mit letzter Konsequenz  anzugreifen. Roglic führt die Gesamtwertung an der Spanien-Rundfahrt 2:33 Minuten vor Alejandro Valverde/ESP an.

Der Tagessieg auf dem Weg nach Alto de Gredos ging an Roglics Landsmann Tadej Pogacar.

Matthews gewinnt GP Quebec

Michael Matthews
Keystone Michael Matthews

Michael Matthews hat seinen Sieg aus dem Vorjahr beim GP Québec wiederholt. Der Australier setzte sich beim World-Tour-Rennen vor Peter Sagan/SLK und Greg van Avermaet/BEL durch.

Wie so oft wurde das Rennen auf dem Stadtkurs von Québec nach über 200 Kilometern im Sprint entschieden. Matthews war dabei der endschnellste Profi.

Der 28-Jährige, der in Kanada auch auf die Hilfe des Berners Marc Hirschi zählen konnte, feierte seinen erst zweiten Saisonsieg, nachdem er im März eine Etappe der Katalonien-Rundfahrt hatte für sich entscheiden können.