Nacht-Exhibition in Crans-Montana

In Crans-Montana wird es nächsten Winter auch ein Männerrennen geben
keystone In Crans-Montana wird es nächsten Winter auch ein Männerrennen geben

Neben den Frauen, die im kommenden Februar in Crans-Montana je zwei Weltcup- und Europacup-Rennen bestreiten, treten im nächsten Winter in der Walliser Skiort auch die Männer an. Zwischen den Weltcup-Rennen in Adelboden und Wengen steht am Mittwoch, 15. Januar, ein Exhibition-Nachtslalom im Programm. Eingeladen werden 25 der besten nationalen und internationalen Slalomfahrer. Das Preisgeld beträgt 40'000 Franken.

Zwei Konkurrenten für WM in Crans

Kommen die Zuschauer in Crans 2015 in den Genuss einer WM?
keystone Kommen die Zuschauer in Crans 2015 in den Genuss einer WM?

Neben Crans-Montana haben sich auch Garmisch-Partenkirchen/GER und Saalbach/AUT um die Austragung der Ski-WM 2025 beworben.

Crans-Montana trug bereits 1987 eine Ski-WM aus. In Saalbach fanden 1991 Titelkämpfe statt, Garmisch-Partenkirchen war 1978 sowie 2011 WM-Gastgeber. Die nordische Ski-WM, die ebenfalls 2025 stattfinden wird, dürfte im norwegischen Trondheim über die Bühne gehen.

Die FIS wird die Veranstaltungen auf ihrem 52. Kongress im Mai 2020 vergeben. Die Kandidaten müssen bis zum 1. September ein Konzept vorlegen.

Odermatt in Nationalmannschaft

Marco Odermatt.
Freshfocus Marco Odermatt.

Swiss Ski hat die Kaderselektionen Ski alpin für die Saison 2019/20 bekannt gegeben. Den Nationalmannschafts-Status besitzen wie in der abgelaufenen Saison 15 Athletinnen und Athleten.

Marco Odermatt und Rahel Kopp schafften den direkten Sprung vom B-Kader in die Nationalmannschaft. Ebenfalls neu dem höchsten Swiss-Ski-Kader gehören Corinne Suter und Thomas Tumler (beide zuletzt A-Kader) an.

Aufgrund der guten Resultate im vergangenen Winter fanden 86 Athletinnen und Athleten Aufnahme in eines der Kader von Swiss Ski.

Nydegger neuer Speed-Chef

Reto Nydegger
Freshfocus Reto Nydegger

Swiss-Ski hat den Trainerposten des Männer-Speed-Teams 2 Wochen nach dem Abgang von Andy Evers neu besetzt. Evers' Nachfolger wird Reto Nydegger. Der Berner Oberländer kehrt nach 6 Jahren in Norwegen in die Schweiz zurück. "Reto war unsere Wunschlösung", lässt sich Swiss-Ski-Direktor Stephane Cattin in einem Communique zitieren. "Eine Schweizer Lösung war stets im Fokus."

Nydegger führte Norwegens Speed-Team in den letzten 4 Jahren zu grossen Erfolgen: Aksel Svindal, Kjetil Jansrud und Aleksander Kilde holten unter ihm mehrere Medaillen bei Olympia und WM sowie insgesamt 24 Weltcup-Siege.

Hans Pum hört auf

Hans Pum
keystone Hans Pum

Hans Pum hat überraschend seinen Rücktritt als Sportdirektor des österreichischen Skiverbands (ÖSV) bekanntgegeben. Der 64-Jährige kündigte auf der Präsidentenkonferenz in Innsbruck an, nach über 40 Jahren im ÖSV seine Tätigkeit abzulegen. Bis Ende Juli will er sein Amt noch voll ausüben.

Crans-Montana will WM 2025

Ski-WM in Crans-Montana?
Keystone Ski-WM in Crans-Montana?

Swiss-Ski, Crans-Montana und der Kanton Wallis haben beim Weltverband FIS die Kandidatur von Crans-Montana für die Ski-WM 2025 eingereicht.

"Die Schweiz ist eines der traditionsreichsten Alpin-Länder. Wir kämpfen  dafür, dass wir die WM schon 2025 wieder ausrichten dürfen", so Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann.

Ob 8 Jahre nach St. Moritz wieder eine WM in der Schweiz stattfinden wird, ist allerdings fraglich. Favorit ist Saalbach-Hinterglemm, das bei der Bewerbung für 2023 leer ausgegangen war. Der  Entscheid fällt im Mai 2020.

Evers nicht mehr Speed-Trainer

Andy Evers.
Keystone Andy Evers.

Andy Evers tritt als Speed-Trainer der Schweizer Männer zurück. Der 51-jährige Österreicher war im Frühling 2017 vom Liechtensteiner Skiverband zu Swiss-Ski gestossen. Seitdem betreute er das Schweizer Speed-Team.

"In den letzten Wochen reifte mein  Entschluss, aus persönlichen Gründen den Vertrag mit Swiss-Ski zu kündigen", sagte der österreichische Abfahrtsmeister von 1988. Wohin sein beruflicher Weg ihn nun führt, ist noch offen.

Evers war davor bereits Trainer beim österreichischen Skiverband sowie für den US-Verband tätig.

Marc Gisin zurück auf dem Schnee

Marc Gisin
Imago Marc Gisin

Dreieinhalb Monate nach seinem schweren Sturz in der Abfahrt von Gröden ist Marc Gisin zurück im Schneetraining.

Der Engelberger postete am Freitag auf Instagram ein Foto, das ihn im Renndress im Skigebiet von St. Moritz zeigt. Darunter schrieb der 30-Jährige: "Back in the gates. Let's go!"

Gisin hatte sich am 15. Dezember 2018 bei seinem folgenschweren Sturz mehrere Rippenbrüche zugezogen. Dabei wurde auch die Lunge verletzt. Zudem wurde die Hüpftpfanne etwas eingedrückt. Gisin hat keine Erinnerungen an den Sturz und die Tage danach.