Shiffrin eine Klasse für sich

Mikaela Shiffrin
SRF Mikaela Shiffrin

Sie ist nicht zu stoppen: Mikaela Shiffrin gewann beim Riesenslalom am Kronplatz/ITA in überlegener Manier ihr bereits 53. Weltcup-Rennen. Die amerikanische Überfliegerin distanzierte die Konkurrenz schon im 1. Lauf um 1"39 und mehr. Am Nachmittag brachte sie 1"21 Vorsprung auf Tessa Worley/FRA ins Ziel. Dritte wurde Marta Bassino/ITA.

Wendy Holdener war als Neunte für das beste Schweizer Ergebnis besorgt (+3"40). Ein Ausrufezeichen setzte Andrea Ellenberger. Die Innerschweizerin realisierte als Elfte ihr mit Abstand bestes Weltcup-Resultat (+3"69). Lara Gut-Behrami wurde 18.

Shiffrin deklassiert Konkurrenz

Mikaela Shiffrin
SRF Mikaela Shiffrin

Mikaela Shiffrin hat im Riesenslalom in Kronplatz/ITA die Konkurrenz im 1. Lauf in Grund und Boden gefahren. Die Amerikanerin nahm ihren Gegnerinnen 1"39 und mehr ab. Vor allem auf dem 2. Teil mit dem Zielhang fuhr Shiffrin überragend. Auf Rang 2 liegt Tessa Worley/FRA, 0"03 vor der Slowakin Petra Vlhova.

Wendy Holdener (+2"39) liegt als beste Schweizerin auf Zwischenrang 11. Eine tolle Leistung zeigte Andrea Ellenberger, die mit Nummer 30 auf Position 13 fuhr (+2"42). Auch Lara Gut-Behrami (18.) und Simone Wild (25.) sind im 2. Lauf dabei. Camille Rast (31.) fehlten 0"03. Michelle Gisin deutlich mehr. 354

Das Lauberhorn-OK ist in Verzug

Viel zu tun am Lauberhorn.
Freshfocus Viel zu tun am Lauberhorn.

Das 1. Training zur Weltcup-Abfahrt am Lauberhorn kann nicht wie geplant am Dienstag stattfinden. Der Veranstalter verschob die Einheit auf den Folgetag.

Die letzten Arbeiten an der Strecke konnten noch nicht durchgeführt werden, weil die Bergbahnen in Wengen wegen des Wetters geschlossen blieben. Zudem herrscht derzeit grosse Lawinengefahr. Zahlreiche Freiwillige und Soldaten sind aufgeboten worden.

Die Wetterprognosen sind für den Mittwoch vielversprechend. Auch für das  Wochenende sehe es gut aus, meldeten die Organisatoren der Rennen.

Zenhäusern mit Daumenschiene stark

Ramon Zenhäusern
srf Ramon Zenhäusern

Zenhäusern, der im Finale die drittbeste Laufzeit aufstellte, zeigte sich nach seinem 5. Schlussrang "mega zufrieden, gerade noch mit meiner Daumen-Geschichte". Der 26-Jährige fährt nach seiner Daumen-OP noch immer mit einer Schiene.

Hirscher meinte nach seinem 9. Adelboden-Sieg: "In diesem Sauwetter ist es so schwer zu fahren. Ich bin happy, dass ich nicht ausgefallen bin."

Noel stand erstmals auf einem Weltcup-Podest. Das 21-jährige französische Super-Talent hatte bisher zwei 4. Plätze als Bestergebnisse vorzuweisen.

Hirscher siegt auch im Slalom

Marcel Hirscher
key Marcel Hirscher

Marcel Hirscher hat in Adelboden auch den Slalom gewonnen. Einen Tag nach seinem Riesenslalom-Sieg setzte sich der Österreicher am "Chuenisbärgli" vor dem Franzosen Clement Noel und Henrik Kristoffersen/NOR durch.

Ramon Zenhäusern wurde starker 5. Der Walliser machte im 2. Lauf drei Plätze gut. Daniel Yule fuhr auf Rang 8.

Die übrigen Schweizer hatten im Dauerregen Pech: Tanguy Nef musste zurücksteigen und verpasste das 8%-Zeitlimit. Reto Schmidiger, der mit Startnummer 38 im 1. Lauf als 7. geglänzt hatte, sowie Luca Aerni schieden aus.

Schweizer in Lauerstellung

Vier Schweizer haben beim Slalom in Adelboden nach dem 1. Lauf noch Chancen auf einen Podestplatz. Daniel Yule, der überraschende Reto Schmidiger, Ramon Zenhäusern und Luca Aerni liegen nur wenige Zehntel hinter dem Halbzeit-Dritten Marcel Hirscher/AUT.

In den 2. Lauf schaffte es mit Tanguy Nef ein weiterer Schweizer. Loic Meillard und Marc Rochat schieden aus.

In Führung liegt Österreichs Nachwuchs-Hoffnung Marco Schwarz. Der 23-Jährige fuhr einen Vorsprung von 0"34 auf Henrik Kristoffersen/NOR heraus. Hirscher liegt weitere fünf Hundertstel zurück.

Kreuzbandriss bei Anna Veith

Anna Veith
Imago Anna Veith

Für Anna Veith ist die Saison vorzeitig zu Ende. Die Österreicherin hat sich im Training einen Kreuzbandriss zugezogen, wie Untersuchungen in Innsbruck zeigten.

Die Olympiasiegerin und ehemalige Weltmeisterin hatte bereits vor der Saison 2015/2016 einen Kreuzbandriss erlitten und daraufhin alle Rennen verpasst.

Hirscher setzte auf Ski-Wechsel

Marco Odermatt
srf Marco Odermatt

"Im 1. Durchgang fühlte ich mich nicht so wohl", sagte Hirscher nach dem Rennen. Im 2. Lauf trat der Österreicher mit neuem Ski und Schuh an. "Da haben wir ein gutes Setup gefunden."

Lobende Worte fand der siebenfache Gewinner der grossen Kristallkugel für Marco Odermatt, mit dem er schon trainiert hat: "Er kann Gesamtweltcup- und Olympiasieger werden."

Der zwischenzeitlich führende Odermatt sagte: "Ich bin sehr zufrieden. Für einen Top-10-Platz in Adelboden hätte ich im Vorfeld ohne Zögern unterschrieben. Mein Weg stimmt."