Überraschungssieg von Mayer

Matthias Mayer.
Keystone Matthias Mayer.

Matthias Mayer hat überraschend die Kombination in Wengen gewonnen. Der  Österreicher verteidigte seine Führung aus der Abfahrt mit einem fantastischen Slalom-Lauf hauchdünn. Mayer siegte   0,07 Sekunden vor Alexis Pinturault. Victor Muffat-Jeandet wurde 3.

Für den 29-jährigen Mayer war es der 7. Weltcupsieg, erstmals überhaupt stand er in der Kombination auf dem Podest.

Loic Meillard verpasste das Podium als 4. um 0,35 Sekunden. Niels Hintermann auf Rang 9 fuhr ebenfalls in die Top 10. Diese verpasste Justin Murisier auf Platz 11 nur knapp.

Schweizer mit Podestchancen

Gilles Roulin.
Keystone Gilles Roulin.

Die Ausgangslage in der Kombination von Wengen sorgt nach der Abfahrt für Spannung. Speed-Spezialist Matthias Mayer/AUT stellte 0,53 Sekunden vor Gilles Roulin die Bestzeit auf. Niels Hintermann folgt auf Rang 5. Stefan Rogentin (11.) und vor allem Sandro Simonet (14./+1,45 Sekunden) dürfen sich Podestchancen ausrechnen.

Bormio-Sieger Alexis Pinturault büsste 1,68 Sekunden ein, unmittelbar dahinter folgt mit Loic Meillard ein weiterer Schweizer Trumpf. Justin Murisier verlor 1,89 Sekunden, Luca Aerni 2,27   Sekunden. Mauro Caviezel schied aus. Der Slalom beginnt um 14 Uhr.

Caviezel auch im 2. Training stark

Beat Feuz.
SRF Beat Feuz.

Mauro Caviezel hat auch im 2. Training zur Lauberhorn-Abfahrt vom Samstag überzeugt. Der Bündner, der in der 1. Übungseinheit die Bestzeit aufgestellt hatte, kam 0,11 Sekunden hinter Matthias Mayer/AUT auf Rang 2.

Beat Feuz ging - wie zahlreiche andere Fahrer auch - nicht voll ans Limit. Der Schangnauer nahm im unteren Teil deutlich Tempo raus. Mit 0,79 Sekunden Rückstand belegte er Rang 7.

Carlo Janka, der die Lauberhorn-Abfahrt 2010 gewonnen hatte, fuhr ebenfalls in die Top 10. Der Obersaxer büsste 1,03 Sekunden ein.

Noel siegt vor Schweizer Duo

Die Slalom Nocturne Exhibition in Crans Montana ist von Clement Noel gewonnen worden. Der Franzose setzte sich unter Flutlicht deutlich vor den beiden Schweizern Ramon Zenhäusern (+ 0"69) und Marc Rochat (+ 1"23) durch.

Beim Nachtrennen im Wallis gab es keine Weltcup-Punkte, dafür aber insgesamt 40'000 Franken Preisgeld zu gewinnen. Der siegreiche Noel durfte sich über einen Check in der Höhe von 20'000 Franken freuen.

Madonna- und Adelboden-Champion Daniel Yule schied im 2. Lauf ebenso aus wie der Halbzeit-Fünfte Tanguy Nef.

Kryenbühl länger out

Urs Kryenbühl
keystone Urs Kryenbühl

Das 1. Abfahrtstraining in Wengen vom Dienstag hat für Urs Kryenbühl kein gutes Ende genommen. Der Schwyzer zog sich bei einem Sturz eine Zerrung im Bereich der Syndesmose im rechten Sprunggelenk zu. Dies ergaben Untersuchungen in der Klinik Balgrist.

Ob der 24-Jährige, der im Dezember mit einem 2. Platz in Bormio überrascht hatte, noch in dieser Saison in den Weltcup zurückkehren wird, ist ungewiss. Eine Operation sei allerdings nicht nötig, liess Swiss-Ski verlauten.

Holdener verpasst das Podest

Wendy Holdener.
Keystone Wendy Holdener.

Wendy Holdener hat im Nachtslalom in Flachau den Sprung auf das Podest verpasst. Die Schwyzerin, die bei Halbzeit auf Rang 5 gelegen hatte, klassierte sich am Schluss auf Platz 4. Der Rückstand auf das Podest betrug 0"07.

Den Sieg sicherte sich Petra Vlhova. Die Slowakin verteidigte ihre Führung aus dem 1. Durchgang und verwies die Schwedin Anna Swenn-Larsson um 0"10 auf den 2. Platz. Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin wurde Dritte.

Zweitbeste Schweizerin war Michelle Gisin auf Rang 9. Aline Danioth wurde 12., Elena Stoffel 18.

Holdener bei Halbzeit auf Rang 5

Wendy Holdener.
Keystone Wendy Holdener.

Wendy Holdener hat im 1. Lauf des Nachtslaloms in Flachau die fünftbeste Zeit aufgestellt. Die Schwyzerin verlor 0"84 auf die Bestzeit. Zu Rang 3 fehlen ihr 0"19. Unmittelbar dahinter reihte sich Michelle Gisin ein (1"30 zurück). Aline Danioth handelte sich als 12. einen Rückstand von 2"04 ein. Ebenfalls im 2. Lauf dabei ist Elena Stoffel.

Die Schnellste im 1. Lauf war Petra Vlhova. Die Slowakin nahm der zweitplatzierten Amerikanerin Mikaela Shiffrin 0"60 ab. Auf Rang 3 liegt die Österreicherin Katharina Liensberger. Der 2. Durchgang startet um 20:45 Uhr (live auf SRF zwei).

Rückkehrer Caviezel mit Bestzeit

Mauro Caviezel
key Mauro Caviezel

Mauro Caviezel ist im 1. Training zur Lauberhorn-Abfahrt die schnellste Zeit gefahren. Der Bündner, der wegen einer Unterschenkelverletzung auf die Rennen in Bormio verzichten musste, war 0"10 schneller als Ryan Cochran-Siegle/USA.

Zweitbester Schweizer war Carlo Janka (+1"06). Gilles Roulin büsste 1"29 ein, Beat Feuz 1"42. Das für Mittwoch geplante 2. Training wurde abgesagt.

Pech hatte Urs Kryenbühl, der sich bei einem Sturz eine noch nicht näher definierte Fussverletzung zuzog. Der Schwyzer reiste aus Wengen ab und wird sich am Mittwoch untersuchen lassen.