Finn Christian Jagge ist tot

Finn Christian Jagge.
Getty Images Finn Christian Jagge.

Der norwegische Slalom-Olympiasieger Finn Christian Jagge ist im Alter von nur 54 Jahren verstorben. Der Grund für seinen frühen Tod ist eine kurze,   heftige Krankheit. Am Mittwoch informierte die Familie des Skandinaviers über das Schicksal.

Jagge gehörte in den Neunzigerjahren zu den besten Slalomfahrern im alpinen Skizirkus. Höhepunkt seiner Karriere war der Olympiasieg 1992 in Albertville. Dazu stand er 7 Mal in einem Weltcup-Slalom zuoberst auf dem Podest. Nach seinem Rücktritt im Jahr 2000 trainierte Jagge zwischen 2005 und 2007 die alpinen Frauen Norwegens. 

WM 2021 wird nicht verschoben

Cortina d'Ampezzo
imago images Cortina d'Ampezzo

Die WM in Cortina d'Ampezzo wird nicht um ein Jahr auf 2022 verschoben. Diesen Entscheid fällte die FIS am Donnerstag.

Wegen der weltweiten Corona-Krise und den damit einhergehenden Unsicherheiten, hatten die italienischen Veranstalter beim Ski-Weltverband um eine Verschiebung der WM auf 2022 angefragt. Die Titelkämpfe hätten nach den Olympischen Winterspielen in Peking stattfinden sollen. Dieser Vorschlag hatte zu viel Kritik von Athletenseite geführt.

«Wir sind glücklich, dass wir eine Lösung finden konnten», sagte FIS-Präsident Gian Franco Kasper.

WM in Cortina doch 2021?

Cortina d'Ampezzo
imago images Cortina d'Ampezzo

Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo werden möglicherweise doch wie geplant im nächsten Winter stattfinden. Noch sei kein Beschluss gefallen, aber es zeichne sich ab, dass die FIS den Antrag ablehnen werde, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag.

Die Organisatoren ersuchten den Weltverband FIS jüngst, die WM um ein Jahr auf 2022 zu verschieben, um die Gefahren wegen der Corona-Pandemie zu verringern. 2022 finden aber auch die Olympischen Winterspiele in Peking statt. In dieser Woche wird ein Entscheid erwartet.

Corona-Fälle bei Italiens Alpinen

Italiens Skiteams
imago images Italiens Skiteams

Im italienischen Alpin-Skiteam sind in einem Trainingslager auf dem Stilfserjoch-Gletscher 3 Coronavirus-Fälle aufgetreten. Zwei Trainer und ein Athlet oder eine Athletin seien positiv getestet worden. Als Vorsichtsmassnahme wurden die Lehrgänge, an denen unter anderen die Weltcup-Gesamtsiegerin Federica Brignone teilnahm, abgebrochen. Dies teilte Italiens Skiverband FISI am Dienstag mit.

Reichelt zurück auf dem Schnee

Hannes Reichelt
Keystone Hannes Reichelt

Mit 39 Jahren hat Hannes Reichelt auf den Gletschern in Sölden das Schneetraining wieder aufgenommen. 178 Tage zuvor hatte sich der Österreicher in der Weltcup-Abfahrt in Bormio einen Kreuzbandriss und weitere Verletzungen im rechten Knie zugezogen.

Die Rehabilitation sei sehr gut verlaufen, und er habe auf den Skis keine Schmerzen gespürt, sagte der Speed- Spezialist nach dem Comeback.

"Jetzt möchte ich die guten Bedingungen auf den Gletschern nutzen und dem Knie die Zeit geben, sich wieder an die Belastung zu gewöhnen", so Reichelt.

Caviezel 6 Monate ohne Training

Mauro Caviezel
freshfocus Mauro Caviezel

Mauro Caviezel muss rund ein halbes Jahr mit dem Training auf Schnee aussetzen. Dies hat der Bündner bekannt gegeben, nachdem er am Dienstag an der gerissenen Achillessehne des linken Fusses operiert worden war. 

"Ich werde nun direkt mit der Rehabilitation beginnen und in die Therapie bei meinem Therapeuten Rolf Fischer einsteigen", sagte Caviezel.

Die Verletzung hatte der 31-jährige Caviezel, der letzten Winter die kleine Kristallkugel im Super-G-Weltcup gewann, eine Woche zuvor im Konditionstraining erlitten.

Caviezel muss operiert werden

Mauro Caviezel
Imago Mauro Caviezel

Mauro Caviezel hat sich am Mittwoch im Konditionstraining verletzt. Die Untersuchungen ergaben laut Swiss-Ski einen Achillessehnenriss am linken Fuss. Caviezel werde in den kommenden Tagen operiert. "Ich setze alles daran, so schnell wie möglich wieder in Form auf die Ski zurückzukehren", zitierte der Verband den 31-jährigen Weltcup-    Disziplinen-Sieger im Super-G.

Lenzerheide auch 2022 Weltcup-Ort

In Lenzerheide gibt es auch 2022 Weltcup-Rennen.
Keystone In Lenzerheide gibt es auch 2022 Weltcup-Rennen.

Der alpine Ski-Weltcup gastiert in der Saison 2021/22 erneut in Lenzerheide. Die Bündner Feriendestination erhielt den Zuschlag für einen Riesenslalom und einen Slalom der Frauen am 5. und 6. März 2022. Das nächste Mal macht der Weltcup bereits im kommenden Winter in Lenzerheide halt. Vom 17. bis 21. März 2021 findet das Saisonfinale bereits zum sechsten Mal seit 2005 dort statt.