Fiala verliert trotz Treffer

Kevin Fiala
REuters/US Sports Today Kevin Fiala

Beim Duell zwischen den Los Angeles Kings und den Nashville Predators zog das Heimteam beim 1:4 den Kürzeren. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich für LA war Kevin Fiala besorgt gewesen. Bei den Gästen blieb Roman Josi ohne    Skorerpunkt.

Für die weiteren Schweizer setzte es in der Nacht auf Freitag Niederlagen ab. Die New Jersey Devils mit Nico Hischier, Timo Meier und Jonas Siegenthaler unterlagen den New York Rangers mit 1:5.

Pius Suter gab beim 2:5 der Vancouver Canucks gegen Seattle einen Assist.

Morten Wierod wird neuer ABB-Chef

Das Unternehmen ABB ist ein Automatisierungstechnikkonzern mit Hauptsitz in Zürich.
Reuters/Arnd Wiegmann (Symbolbild) Das Unternehmen ABB ist ein Automatisierungstechnikkonzern mit Hauptsitz in Zürich.

Der Technologiekonzern ABB hat den Leiter des Geschäftsbereichs Elektrifizierung, Morten Wierod, zum neuen Konzernchef ernannt.

Der 52-jährige Norweger werde sein Amt Anfang August antreten und auf Björn Rosengren folgen, der Ende 2024 das Unternehmen verlassen werde, teilte ABB am Freitag mit. Der 65-jährige Rosengren wird den neuen CEO bis zum Jahresende beratend unterstützen.

Wierod arbeitet seit 1998 bei ABB. Er sei sehr gut mit dem dezentralisierten Geschäftsmodell von ABB vertraut, verfüge über umfangreiche Expertise in den wichtigsten Kundensegmenten und eine starke Leistungsbilanz, so Verwaltungsratspräsident Peter Voser.

Mit 95 in Hollywood-Zement verewigt

Der US-amerikanische Schauspieler und Produzent James Hong hat sein eigenes Hollywood-Denkmal erhalten.

Hong wurde an seinem 95. Geburtstag mit Hand- und Schuhabdrücken im feuchten Zement vor dem TCL Chinese Theatre verewigt. Grund zum Feiern vor dem historischen Kino war ausserdem der baldige Filmstart der Animationskomödie «Kung Fu Panda 4», in der Hong dem Gänserich «Mr. Ping» seine Stimme leiht.

Der in den USA geborene Sohn chinesischer Einwanderer blickt auf eine lange Karriere zurück. 70 Jahre lang habe er um Rollen gekämpft und sich gegen Stereotype wehren müssen, so Hong. Zuletzt war er etwa in «Everything Everywhere All at Once» zu sehen.

Milei schliesst erstes Institut

Die Regierung des argentinischen Präsidenten Javier Milei schliesst das Nationale Institut gegen Diskriminierung, wie sie selbst angekündigt hat.

Die Schliessung sei Teil ihres Plans, den Staatsapparat zu verschlanken. Es sollen verschiedene Institute geschlossen werden, die nichts nützen oder die Gefälligkeitsjobs für politisch nahestehende Personen anbieten, so die Begründung.

Das Nationale Institut gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus mit landesweit rund 400 Mitarbeitenden sei nun das erste solche Institut, das geschlossen werde.

GB und EU für mehr Zusammenarbeit

Grossbritannien und die EU wollen beim Thema illegale Migration enger zusammenarbeiten.

Der britische Grenzschutz und die europäische Grenzschutzagentur Frontex unterzeichnen am Freitag eine entsprechende Vereinbarung, wie das britische Innenministerium schreibt.

Grossbritannien und die EU wollen künftig etwa Informationen austauschen, um Schleuserbanden zu zerschlagen. Es sei jedoch nicht vorgesehen, dass Grossbritannien in die EU eingereiste Flüchtlinge aufnimmt. Grossbritannien hat seit dem Brexit kein Rücknahmeabkommen mehr mit den EU-Ländern.

«Odysseus» ist auf dem Mond gelandet

Nasas «Odysseus» begann seine Reise am 15. Februar 2024.
Keystone/Cristobal Herrera-Ulashkevich Nasas «Odysseus» begann seine Reise am 15. Februar 2024.

Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ist eine kommerzielle Landung auf dem Mond geglückt.

Das besatzungslose Raumfahrzeug ist kurz nach Mitternacht auf dem Südpol des Erdtrabanten gelandet. Erst nach rund 15 Minuten Wartezeit herrschte Gewissheit darüber, dass die Landung geglückt war, wie Katrin Brand von der ARD aus den USA berichtet. Die Signale seien zunächst schwach gewesen. «Odysseus» stehe aufrecht und habe damit begonnen, Daten zu senden. Derzeit würden erste Bilder vom Mond heruntergeladen. 

Damit ist zum ersten Mal seit etwa 50 Jahren wieder ein US-amerikanisches Raumfahrzeug auf dem Mond gelandet. Und die Nasa plant weitere Missionen.

ISR störe Arbeit des UNRWA

Das UNO-Palästinenserhilfswerk UNRWA könne seine Aufgabe bald nicht mehr erfüllen, schreibt UNRWA-Chef Philippe Lazzarini in einem offenen Brief an den Präsidenten der UNO-Vollversammlung.

Er wirft darin Israel vor, die Arbeit der Hilfsorganisation zu behindern. Lazzarini fordert von der UNO-Generalversammlung, dass sie das Mandat des Palästinenserhilfswerks bekräftigt und auch für die Finanzierung sorgt.

Mehrere Länder haben wegen Israels Vorwürfen ihre finanzielle Unterstützung für das UNRWA eingefroren. Laut diesen Vorwürfen sollen UNRWA-Mitarbeitende am Terrorangriff der Hamas auf Israel beteiligt gewesen sein. Die Betroffenen wurden sofort entlassen.

Brand in Valencia fordert Tote

Ein Wohnhaus stand in der spanischen Küstenstadt Valencia in Flammen.

Mindestens vier Personen seien bei dem Grossbrand ums Leben gekommen, weitere Personen wurden verletzt, darunter sechs Feuerwehrleute, schreibt der Rettungsdienst. Das Feuer sei in einem der unteren Stockwerke ausgebrochen und habe sich rasend schnell ausgebreitet. Die Flammen hätten zudem auf ein zweites Gebäude übergegriffen, berichten spanische Medien.

Es ist unklar, wie viele Menschen sich in den Gebäuden befinden und wie viele bereits gerettet werden konnten. Die Feuerwehr konnte die weitgehend ausgebrannte Struktur aus Sicherheitsgründen zunächst nicht betreten.