Langlauf: Johaug ungefährdet zum Sieg

Die erstmalige Austragung der FIS Ski Tour ist zur klaren Beute von Therese Johaug geworden. Die nordische Dominatorin setzte sich auch in der Schluss- etappe über 15 km klassisch in Trondheim durch. Mit Heidi Weng und Ingvild Östberg standen erneut zwei weitere Norwegerinnen auf dem Podest.

Nadine Fähndrich beendete die Tour mit einem 20. Patz.

Holdener büsst 1,5 Sekunden ein

Federica Brignone.
SRF Federica Brignone.

In der alpinen Kombination von Crans-Montana hat sich Federica Brignone die beste Ausgangslage für den 2. Wettkampfteil geschaffen. Die Italienerin holte im Super-G 0,58 Sekunden und mehr an Vorsprung heraus.

Die beste Schweizerin, Michelle Gisin, ist bei Halbzeit Achte. Zwei Positionen dahinter folgt Slalomspezialistin Wendy Holdener. Sie handelte sich aber bereits einen satten Rückstand von 1"50 ein. Auch Jasmina Suter (14.) und Priska Nufer (15.) liegen gut im Rennen.

Der Slalom beginnt um 13:30 Uhr (live bei SRF zwei zu sehen).

Mehr «Grüsel-Beizen» im Jahr 2018

In der Schweiz ist es zu einem Anstieg von Fällen von «Grüsel-Beizen» gekommen. Für das Jahr 2018 gingen insgesamt 789 Anzeigen gegen Wirte wegen Verstössen gegen das Lebensmittelgesetz ein, wie die «Sonntagszeitung» berichtet.

In den Vorjahren hatte der Bund durchschnittlich 560 Anzeigen gegen Wirte registriert. Den Anstieg kann das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit BLV dem Bericht zufolge nicht erklären. Es will vertiefte Abklärungen einleiten.

Bei fast jeder fünften Anzeige habe eine konkrete Gesundheitsgefährdung vorgelegen, schreibt die «Sonntagszeitung» weiter.

Schweizer Duo bremst alle aus

Marc Bischofberger.
SRF Marc Bischofberger.

Beim vorletzten Skicross-Rennen der Saison sind die Schweizer zum durchschlagenden Erfolg gekommen. Im Ural in Sunny Valley gingen die Tagessiege an Fanny Smith und Marc Bischofberger.

Der Appenzeller machte seinen Erfolg mit einem fulminanten Schlussspurt  perfekt. Er fing unmittelbar vor der Ziellinie Kevin Drury/CAN noch ab.

Die Waadtländerin Smith feierte ihren 23. Weltcup-Sieg. Sandra Näslund, die Leaderin im Gesamtweltcup, musste sich mit Rang 5 begnügen. Somit beträgt die Reserve der Schwedin auf Smith vor dem Finale in Veysonnaz noch 59 Punkte.

Absage wegen Coronavirus

Die Inter-Spieler Marcelo Brozovic und Matias Vecino.
Keystone Die Inter-Spieler Marcelo Brozovic und Matias Vecino.

Die Ausbreitung des Coronavirus im Norden Italiens hat zur Absage von drei für Sonntag angesetzten Serie-A-Spielen geführt. So finden Inter Mailand - Sampdoria, Atalanta - Sassuolo sowie Hellas Verona vs. Cagliari nicht wie geplant statt. Generell wurden in der Lombardei und in Venetien alle Sportveranstaltungen annulliert. Damit   wollen die Behörden eine noch weitere Verbreitung des Virus eindämmen.

-Hoffenheim muss vorerst auf Offensivkraft Munas Dabbur verzichten. Der   27-jährige Ex-GC-Spieler erlitt einen Riss der Bizepssehne im Knie. Über die genaue Ausfallzeit ist nichts bekannt.

Cadonau muss aussetzen

Claudio Cadonau.
Fresfocus Claudio Cadonau.

Die SCL Tigers müssen am Dienstag beim NL-Quali-Schlussspurt in Lausanne auf Claudio Cadonau verzichten. Der Verteidiger erhielt für einen Kniestich gegen Nathan Marchon eine Spielsperre aufgebrummt. Er leistete sich das Vergehen am Samstag im Match vor Heimpublikum gegen Fribourg-Gottéron (0:1).  

-Die SIHF-Disziplinarkommission ist  zudem auch im Fall von Andrew Rowe   aktiv geworden. Gegen den 32-jährigen Spieler der Rapperswil-Jona Lakers wurde wegen eines Checks gegen den Kopf des Lausanners Fabian Heldner ein Verfahren eröffnet. Das allfällige Strafmass ist noch ausstehend.

Wawrinka misst sich mit Tiafoe

Stan Wawrinka.
Imago Stan Wawrinka.

Stan Wawrinka (ATP 16) trifft in der 1. Runde des ATP-Turniers von Acapulco nächste Woche auf den Amerikaner Frances Tiafoe (ATP 84). Der Waadtländer gewann die bislang einzige Partie gegen den 22-Jährigen im vergangenen Herbst in Basel. Wawrinka bestritt seit den Australian Open keinen Match mehr auf der Tour.

Notdurft angezündet: Waldbrand in Ö

Beim Versuch, seine Notdurft zu verbrennen, hat ein Kletterer aus Bayern in Österreich einen Waldbrand ausgelöst. Feuerwehren aus beiden Ländern seien mit den Löscharbeiten beschäftigt gewesen, teilte die Polizei in Füssen/D am Sonntag mit.

Nachdem der 32-Jährige am Samstag bei Pinswang/Ö seine Notdurft verrichtet hatte, zündete er diese an, «was sich im ausgetrockneten Waldgebiet und dem beinahe strohartigem Waldboden als fataler Fehler erwies», wie die Polizei weiter mitteilte.

Bei aufkommendem Wind habe sich das Feuer schnell auf einer Fläche von 50 mal 60 Metern ausgebreitet. Erst nach Stunden sei der Brand gelöscht gewesen.