Bündner Künstler Gidon verstorben

Der Bündner Maler und Autor Jacques Guidon ist tot. Der Engadiner starb im Alter von 90 Jahren, wie seine Wohngemeinde Zernez mitteilte.

Guidon engagierte sich für die romanische Sprache und Kultur. Zudem machte er sich einen Namen als Schriftsteller, Theatermacher und Maler abstrakt-expressionistischer Werke. Guidons Muttersprache war das rätoromanische Idiom Vallader. Als Schriftsteller publizierte er in seiner Muttersprache und auch auf Deutsch.

Der linke Aktivist äusserte sich auch umweltpolitisch. So setzte er sich etwa gegen den Bau des Vereina-Tunnels ein und kritisierte die Zunahme des Strassenverkehrs und von Zweitwohnungen.

Erfolgreiche Berner Museumsnacht

Erstmals nach fast drei Jahren hat in Bern in der Nacht auf Samstag wieder eine sogenannte Museumsnacht stattgefunden.

Nach Angaben der Organisatoren besuchten mehrere tausend Nachtschwärmer den Anlass, der aufgrund der Corona-Pandemie kleiner ausfiel als bei früheren Ausgaben.

Vor Ausbruch der Pandemie hatte die Berner Museumsnacht mit offenen Museen und Bibliotheken jeweils zehntausende Leute angelockt. Die Organisatoren zogen für dieses Jahr trotz weit weniger Gästen eine positive Bilanz. Viele Leute seien wohl auch einfach in der Stadt unterwegs gewesen und hätten die Stimmung genossen, so eine Sprecherin.

Ex-Präsident Bouteflika ist tot

Der ehemalige algerische Machthaber und Langzeit-Präsident Abdelaziz Bouteflika ist nach langer Krankheit im Alter von 84 Jahren verstorben.

Bouteflika war von 1999 bis 2019 Präsident des nordafrikanischen Landes und blieb auch nach dem Arabischen Frühling an der Macht.

Bouteflika erlitt 2013 einen Schlaganfall und trat seither nur noch selten öffentlich auf. Schliesslich gingen vor gut zwei Jahren hunderttausende Algerierinnen und Algerier gegen Bouteflika auf die Strasse, nachdem dieser eine erneute Kandidatur angekündigt hatte. Im April 2019 trat Bouteflika zurück, auch wegen des zunehmenden Drucks der algerischen Militärführung.

Flückiger holt Gesamtweltcup

Mathias Flückiger.
imago images Mathias Flückiger.

Mathias Flückiger hat im Short-Track-Race beim Weltcup-Finale der Mountainbiker in Snowshoe/USA den letzten Schritt zum Gewinn des Gesamtweltcups gemacht. Gefordert war ein 12. Rang. Der Oberaargauer überquerte nach 8 Kurz-Runden die Ziellinie als Fünfter.

Mit einem Polster von 299 Punkten ist der 32-Jährige im letzten Saisonrennen am Sonntag nicht mehr von der Spitze der Overall-Wertung zu verdrängen. Flückiger ist der 4. Gesamtweltcup- Sieger aus der Schweiz.

Im Short Track fuhren Jolanda Neff (2.) und Filippo Colombo (3.) aufs Podest.

US-Experten zu Booster-Impfung

Eine allgemeine dritte Impfdosis gegen Corona mache aktuell wenig Sinn, sagt ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde.

Sinnvoll sei dies nur für Personen über 65 Jahren und für Menschen aus Risikogruppen. Die US-Arzneimittelbehörde selbst hat noch keinen Entscheid getroffen.

Die Empfehlung entspricht der Einschätzung von anderen Forschenden, die jüngst im Fachmagazin «The Lancet» publiziert hatten. Sie sagten, eine dritte Impfung sei aktuell nicht notwendig. Am meisten Leben könnten gerettet werden, wenn weitere Impfdosen an ärmere Länder abgegeben würden, in denen erst sehr wenige Menschen geimpft seien.

Mahnfeuer gegen den Wolf

In der Gemeinde Mollens/VD haben Bauern und Hirten eine Art Mahnfeuer entzündet. Damit wollten sie auf die aus ihrer Sicht wachsende Gefahr von Wolfsangriffen aufmerksam machen. Laut den Veranstaltern nahmen rund 250 Personen am Anlass teil. Auch anderswo in Europa brannten am Freitagabend ähnliche Mahnfeuer. Die Organisatoren fordern mehr Abschüsse von "Problem-Tieren".

Fürth unterliegt Hertha

Cedric Itten
Keystone Cedric Itten

Greuther Fürth hat das Freitagsspiel des 5. Bundesliga-Spieltags bei Hertha Berlin mit 1:2 verloren. Der Aufsteiger bleibt damit am Tabellenende. 

Hrgota brachte die Gäste nach einer Stunde vom Penaltypunkt in Führung. Itten hatte die Aktion eingeleitet, die zum Elfmeter führte. Kurz darauf wurde der Schweizer Stürmer ausgewechselt. 

Fürth konnte die erstmalige Führung in dieser Saison aber nicht verteidigen. Ekkelenkamp traf unmittelbar nach seiner Einwechslung per Kopf zum 1:1. Ein Eigentor von Bauer entschied in der 79. Minute die Partie zugunsten der Hertha.

Biel und Zug weiter makellos

Damien Brunner freut sich über seinen Hattrick
Freshfocus Damien Brunner freut sich über seinen Hattrick

Der EHC Biel hat auch sein 5. Saisonspiel gewonnen. Die Seeländer zwangen Lugano auswärts mit 5:3 in die Knie. Überragender Spieler auf Seiten von Biel war Damien Brunner. Der Ex-Luganesi traf an alter Wirkungsstätte 3 Mal.

Neben Biel wahrte auch Meister Zug seine weisse Weste. Die Zentralschweizer fügten Ambri trotz frühem Rückstand die 1. Niederlage zu. Der EVZ machte in der Nuova Valascia aus einem 0:1 ein 4:1.

Das Leman-Derby zwischen Lausanne und Genf-Servette ging mit 2:1 n.V. an die Waadtländer. Fuchs avancierte in der 63. Minute zum Matchwinner.