Mehr als 70'000 Besucher an Buchmesse

Unter den Besuchern waren etwa 36'000 Fachbesucher aus 105 Ländern
Keystone-SDA Unter den Besuchern waren etwa 36'000 Fachbesucher aus 105 Ländern

Über 70'000 Besucherinnen und Besucher haben die 73. Frankfurter Buchmesse besucht. Das ist nur noch knapp ein Viertel so viele wie vor der Pandemie. Das teilten die Veranstalter zum Abschluss des Branchentreffens am Sonntag in Frankfurt mit.

Trotzdem zeigen sich die Veranstalter zufrieden. Angesichts der Reise- beschränkungen seien die Erwartungen übertroffen worden, heisst es in einer Mitteilung. Zudem hätten etwa 130'000 Menschen die digitalen Angebote genutzt.

Im vergangenen Jahr wurde die Frankfurter Buchmesse wegen der Pandemie komplett online durchgeführt.

Las Vegas: 40,5 Mio. Dollar für Picasso

Bei einer Auktion in Las Vegas ist ein Gemälde des Malers Pablo Picasso für 40,5 Millionen Dollar versteigert worden.

Die «Femme au béret rouge-orange» («Frau mit rot-orangenem Barett») aus dem Jahr 1938 zeigt Picassos zeitweilige Geliebte Marie-Thérèse Walter, mit der er eine Tochter hatte und die er Dutzende Male malte.

Bei der Auktion des Casino-Betreibers MGM Resorts standen am Samstag elf Gemälde, Papierzeichnungen und Keramikarbeiten des 1973 verstorbenen Malers zum Verkauf. Sie erzielten laut Auktionshaus Sotheby's zusammen 109 Millionen Dollar, darunter unter anderem «Homme et enfant» für 24,4 Millionen Dollar.

Friedenspreis für Tsitsi Dangarembga

Tsitsi Dangarembga, Autorin und Filmemacherin aus Simbabwe, hat am Sonntag in Frankfurt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten.

Die 62-Jährige habe es geschafft, «uns eine Gesellschaft so nahe zu bringen, dass sie uns zwar nicht restlos verständlich wird, wir sie aber auf uns beziehen können, auf uns und unsere eigenen Unzulänglichkeiten», sagte die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Karin Schmidt-Friderichs.

Die kenianische Germanistin und Soziologin Auma Obama würdigte ihre Freundin Dangarembga in der Laudatio als weithin hörbare Stimme Afrikas in der Gegenwartsliteratur.

Beltracchi lässt sein Leben verfilmen

Der ehemalige Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi lässt sein Leben als Komödie verfilmen. Die Rechte erwarb der deutsche Produzent Thomas Schühly, Regisseur soll der Belgier Jaco Van Dormael werden, sagte der 70-Jährige der DPA.

Es soll ein «richtig schöner Kinofilm» werden – mit Spass, Liebesgeschichte, Crime, Spannung und Satire: Wer den Kunstmarkt ernst nehme, müsse ja verrückt sein, so der Meister, der sich zu den teuersten Künstlern Europas zählt.

Beltracchi erhielt 2011 in Köln sechs Jahre Gefängnis wegen Millionenbetrugs. Seit 2015 ist er frei. Er schleuste mit seiner Frau jahrelang gefälschte Bilder von Avantgarde-Malern in den Kunstmarkt. Heute leben sie in der Schweiz.

Peter Scolari stirbt an Krebserkrankung

US-Schauspieler und Emmy-Preisträger Peter Scolari mit 66 Jahren gestorben
Keystone-SDA/Archiv US-Schauspieler und Emmy-Preisträger Peter Scolari mit 66 Jahren gestorben

Der amerikanische Schauspieler Peter Scolari, der seinen Karrierestart mit Tom Hanks in der TV-Sitcom «Bosom Buddies» hatte, ist tot.

Er sei am Freitag an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben, teilte seine Sprecherin laut «Variety» mit. Der Emmy-Preisträger wurde 66 Jahre alt. Schauspielerin Lena Dunham würdigte Scolari als Comedy-Ikone. Er sei der beste TV-Vater für sie gewesen, schrieb Dunham auf Instagram.

In der Hit-Serie «Girls» verkörperte Scolari den Vater von Dunhams Figur Hannah. Er wurde dafür 2016 mit dem Emmy als bester Gaststar in einer Comedyserie ausgezeichnet.

Tokio Hotel sind mit Single zurück

Deutschland: Tokio Hotel melden sich mit Single zurück
Keystone-SDA Deutschland: Tokio Hotel melden sich mit Single zurück

Tokio Hotel haben sich mit einer neuen Single zurückgemeldet. Die Band feierte das Comeback mit einem roten Teppich in Berlin. Dazu kam auch Moderatorin Heidi Klum, die mit Musiker Tom Kaulitz verheiratet ist.

Voller Ketten und Tattoos zeigt sich Sänger Bill Kaulitz zu Clubklängen im Video zur Single «Here Comes The Night». Das sei ein Song über die Nacht und die Hassliebe zu ihr», heisst es in der Ankündigung ihres Labels dazu.

Die Kaulitz-Zwillinge haben kürzlich einen Podcast gestartet. Im nächsten Jahr soll es ein neues Album von Tokio Hotel geben. Die Band kommt ursprünglich aus Magdeburg und wurde 2005 mit «Durch den Monsun» bekannt.

Martin Heller 69-jährig gestorben

Martin Heller ist 69-jährig verstorben.
Keystone Archiv Martin Heller ist 69-jährig verstorben.

Expo.02-Macher Martin Heller ist tot. Er starb in der Nacht auf Freitag nach schwerer Krankheit in Zürich, wie sein Neffe Andreas Heller mitteilte. 

Martin Heller wurde 69 Jahre alt. Er hinterlässt seine Ehefrau und drei Töchter. Heller war von 1999 bis 2003 künstlerischer Direktor der letzten schweizerischen Landesausstellung, der Expo.02. 

Seither arbeitete er als selbständiger Kulturunternehmer an kulturpolitischen Projekten insbesondere in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz. Heller lebte in Zürich und Berlin.

Dirigent Haitink stirbt im Alter von 92

Der niederländische Dirigent Bernard Haitink ist im Alter von 92 Jahren in London verstorben.

Haitink wurde berühmt für seine Interpretationen der Werke von Gustav Mahler und Anton Bruckner. Er wurde mehrfach international ausgezeichnet, dirigierte weltweit die grossen Orchester und er war auch immer wieder Gast am Lucerne Festival. In Luzern ging mit dem letzten Konzert am 6. September 2019 auch seine Weltkarriere zu Ende.

Ab 1961 leitete er fast drei Jahrzehnte lang das Concertgebouw-Orchester in Amsterdam. Danach leitete er u.a. 14 Jahre lang die Royal Opera in London, später war Haitink Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra.