Diane Kruger: Routinen bei Liebesszenen

Die Schauspielerin Diana Kruger hat in einem Interview über den Dreh von Liebesszenen gesprochen.
AP Photo/Aurelien Morissard (Archiv) Die Schauspielerin Diana Kruger hat in einem Interview über den Dreh von Liebesszenen gesprochen.

Die deutsch-französische Schauspielerin Diane Kruger hat beim Dreh von körperlich intimen Szenen eine Routine entwickelt.

Sie habe schnell gelernt, dass man bei Liebesszenen «nicht hundertprozentig Gas geben» müsse, damit es echt aussieht, sagte die 47-Jährige der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Kruger, die aus der niedersächsischen Gemeinde Algermissen stammt, ergänzte, dass sie «generell nicht so der Fan von Sexszenen im Film» sei.

Aktuell ist sie im Erotikthriller   «Visions» von Yann Gozlan zu sehen, der seit Freitag im Handel erhältlich ist.

Zwei neue Dokuserien mit Harry & Meghan

Prinz Harry und Herzogin Meghan setzen mit zwei neuen Projekten ihre Zusammenarbeit mit dem Streamingdienst Netflix fort.

Das Paar kündigte zwei Dokuserien an. Meghan kuratiere eine Serie, die sich Lifestyle-Themen wie Kochen, Gärtnern, Unterhaltung und Freundschaft widmen soll. Harry als begeisterter Polospieler möchte derweil mit dem zweiten Projekt einen Einblick in die Welt des Pferdesports bieten.

Weder Titel noch Sendedaten für die beiden Dokuserien sind bekannt. Harry und Meghan hatten bereits 2020 einen Deal mit Netflix verkündet und haben seither drei Serien auf dem Streamingdienst veröffentlicht.

Taylor Swift wieder auf Tiktok zu hören

Gute Nachricht für Taylor-Swift-Fans: Die Sängerin ist wieder auf Tiktok zu hören.
AP Photo/Toru Hanai Gute Nachricht für Taylor-Swift-Fans: Die Sängerin ist wieder auf Tiktok zu hören.

Ungeachtet eines Streits mit dem Musikkonzern Universal Music sind die Songs von Taylor Swift wieder auf Tiktok zu hören. Swift steht zwar bei Universal Music unter Vertrag, besitzt aber die Rechte an ihren Songs.

Swifts Titel waren zusammen mit der Musik von anderen Künstlerinnen und Künstlern von der Kurzvideoplattform verschwunden, nachdem sich Tiktok und Universal Music im Januar nicht auf eine neue Vereinbarung einigen konnten. Universal argumentierte, dass Tiktok den Künstlern viel weniger zahle als andere ähnliche Plattformen.

Taylor Swift bringt kommende Woche ihr neues Album «The Tortured Poets Department» heraus.

O.J. Simpson 76-jährig verstorben

O.J. Simpson stand in den 90er-Jahren unter Mordverdacht.
AP Photo/Julie Jacobson (Archivbild, 2013) O.J. Simpson stand in den 90er-Jahren unter Mordverdacht.

Der ehemalige Football-Star und US-amerikanische Schauspieler O.J. Simpson ist tot.

Der Amerikaner sei am 10. April im Kreise seiner Familie den Folgen seines Kampfes gegen den Krebs erlegen, schreibt Simpsons Familie auf dem Nachrichtendienst X.

O.J. Simpson sorgte nicht nur als Sportler und Schauspieler für Schlagzeilen. Mitte der 90er-Jahre stand er wegen Doppelmordes vor Gericht. Ihm wurde vorgeworfen, seine Ex-Frau und deren neuen Freund erstochen zu haben. Am Ende des aufsehenerregenden Prozesses wurde Simpson freigesprochen.

Ehrung für Starpianist Lang Lang

EPA/CAROLINE BREHMAN

Der Pianist Lang Lang ist in Hollywood mit einer Sternenplakette geehrt worden. Der 41-jährige gebürtige Chinese enthüllte den 2778. Stern auf dem «Walk of Fame».

Ein Traum sei damit wahr geworden, sagte Lang in seiner Dankesrede. Nun sei er neben Klassik-Stars wie Vladimir Horowitz und Arthur Rubinstein verewigt. Er erinnerte an seine Anfänge am Klavier in China mit zwei Jahren und an seinen Umzug in die USA als 14-jähriger Schüler. Musik würde die Welt verbessern, sagte Lang.

Lang Lang sei unkonventionell, gehe Risiken ein und sei einfach ein Phänomen, zollte ihm Dickon Stainer vom Musik-Konzern Universal Music Group Tribut.

Halle Berry musste Eichhörnchen häuten

AP Photo/Chris Pizzello

Oscar-Preisträgerin Halle Berry hat eigenen Angaben zufolge für ihren neuen Film «Never Let Go» gelernt, Eichhörnchen zu häuten.

Die Arbeit an dem Thriller, in dem sie eine Mutter spielt, die mit ihren Söhnen in einem Wald überleben muss, sei «eine Herausforderung gewesen», zitierte das Magazin «The Hollywood Reporter» die 57-Jährige am Mittwoch nach einem Event in Las Vegas. Sie habe «in dieser Welt, die sich so fremd anfühlte, eine Realität schaffen» müssen. «Ich musste wirklich ein Eichhörnchen häuten.»

Der Thriller «Never Let Go» kommt im September in den USA ins Kino.

Nominierte der Swiss Music Awards

Die Nominierten für die 17. Swiss Music Awards sind bekannt.
Keystone/Urs Flüeler (Archiv) Die Nominierten für die 17. Swiss Music Awards sind bekannt.

Die Nominierten für die 17. Swiss Music Awards stehen fest. Seit Mittwochmittag ist das Public-Voting eröffnet, welches bis am 21. April dauert.

Hoffnungen auf die Auszeichnung «Best Male Act» dürfen sich der Rapper EAZ, Baschi und Göla machen. Zum «Best Female Act» können Beatrice Egli, Joya Marleen oder Seraina Telli ausgezeichnet werden, wie die Veranstalter mitteilen.

In der Kategorie «Best Hit» sind EAZ mit «Juicy», die Band Hecht mit «Amigo» und Remo Forrer mit «Watergun» nominiert. Zudem gibt es in diesem Jahr mit «Best Streaming Artist» und «Most Rising Artist Social Media» zwei neue Kategorien. Die Swiss Music Awards finden am 8. Mai statt.

Slash macht was niemand erwartet

Rockmusiker Slash von Guns N' Roses probiert in der Musik gern unterschiedliche Sachen aus. Was andere davon halten, ist dem Gitarristen nach eigenem Bekunden egal. «Es hat mich nie gekümmert», sagte Slash der deutschen Presseagentur DPA in London.

«Ich mache mein Ding, und entweder es gefällt den Leuten oder nicht.» Sein Musikgeschmack sei vielfältig, erzählte der Gitarren-Virtuose, der am 17. Mai erstmals ein Blues-Album veröffentlicht.

Er mache mal dieses und mal jenes, was die Leute nicht erwarten, sagte Slash. Manchmal hätten die Leute dann Fragezeichen im Gesicht, aber das spiele keine Rolle.

Rockgitarrist Slash probiert in der Musik gerne verschiedene Sachen aus.
Reuters Rockgitarrist Slash probiert in der Musik gerne verschiedene Sachen aus.