Staffel-Gold an Frankreich

Frankreich holt Staffel-Gold
Imago Images Frankreich holt Staffel-Gold

Das französische Quartett hat sich an der Biathlon-WM in Antholz/ITA die goldene Auszeichnung in der Männerstaffel gesichert. Die "Grande Nation" setzte sich nach 4x7,5 km vor Norwegen und Deutschland durch.

Bis zur letzten Ablösung lagen die Deutschen auf Gold-Kurs, dann patzte Schlussläufer Benedikt Doll am Schiessstand gleich mehrfach und wurde auf Rang 3 durchgereicht.

Die Schweiz mit Dolder, Wiestner,    Finello und Burkhalter verbesserte sich nach schwachem Start und beendete den Wettkampf auf dem 15. Rang.

Vogt an WM auf Zwischenrang 8

Michael Vogt.
SRF Michael Vogt.

Michael Vogt liegt an der Zweierbob-WM in Altenberg/GER bei Halbzeit in den Top 10. Der 22-Jährige belegt mit    Anschieber Sandro Michel nach 2 von 4 Läufen mit einem Rückstand von 1,46  Sekunden Rang 8. Simon Friedli ist auf Platz 13 klassiert.

Eine Klasse für sich war Titelverteidiger Francesco Friedrich/GER. Er führt mit einem Vorsprung von 0,94 Sekunden vor 3 weiteren deutschen Schlitten.

Bei den Frauen ist die Entscheidung um den WM-Titel bereits gefallen: Kaillie Humphries/USA sicherte sich Gold. Martina Fontanive fuhr auf Rang 9.

Frauenstaffel an WM Sechste

Selina Gasparin.
Keystone Selina Gasparin.

Die Schweizer Frauen-Staffel hat an den Weltmeisterschaften in Antholz/ITA das ambitionierte Vorhaben einer Medaille, der ersten in der WM-Geschichte, nicht umsetzen können. Das Quartett mit den Gasparin-Schwestern und Lena Häcki musste sich über 4x6 km mit Rang 6 begnügen. Auf die Top 3 fehlten rund 30".

Selina Gasparin an Position 2 leistete sich 5 Fehler, womit ihr Team das Ziel früh aus den Augen verlor. Die Schweizerinnen waren in diesem Winter in 4 Staffeln 3 Mal aufs Podest gelaufen.

Gold eroberte sich Norwegen trotz einer Strafrunde vor Deutschland.

Doping-Razzia bei Loginow

Alexander Loginow.
imago images Alexander Loginow.

Die italienische Polizei untersucht am Rand der Biathlon-WM in Antholz einen möglichen Dopingfall im Team der Russen. Im Fokus stehen Sprint-Weltmeister Alexander Loginow und sein Chefcoach.

Der Präsident des nationalen Verbandes, Wladimir Dratschew, bestätigte die Meldung. Loginow, der in Südtirol zudem Dritter in der Verfolgung wurde, war bereits von 2014 bis 2016 zwei Jahre wegen EPO-Missbrauchs gesperrt worden.

Die Polizisten sind um 5:50 Uhr im   Hotel der Russen aufgetaucht und haben dem Vernehmen nach anderthalb Stunden lang persönliche Effekten durchsucht.

Zogg siegt, Jenny Dritte

Julie Zogg.
Keystone Julie Zogg.

Die Schweizer Alpin-Snowboarderin Julie Zogg hat im südkoreanischen Pyeongchang ihren 5. Weltcup-Sieg errungen. Die Ostschweizerin war im Parallel-Riesenslalom an der Stätte der Olympischen Winterspiele von 2018 erfolgreich.

Zogg liess im Final-Duell die Italienerin Nadya Ochner hinter sich. Als Dritte holte Ladina Jenny für die Schweiz einen weiteren Podestplatz.

Bei den Männern resultierte für Swiss Ski im von Oldie Roland Fischnaller/ITA gewonnenen Rennen nur eine Top-10-Klassierung. Dario Caviezel zeichnete als Neunter dafür verantwortlich.

Sprunger in Madrid Zweite

Lea Sprunger.
Freshfocus Lea Sprunger.

In ihrem letzten Rennen der Hallen- saison ist Lea Sprunger in Madrid über  400 m in 52,26 Sekunden auf den 2. Platz gelaufen. Die Hallen-Europameisterin erreichte damit im 4. Rennen auf der World Athletics Indoor Tour ihren 4. Podestplatz. In Spaniens Hauptstadt musste sie sich nur der Polin Justyna Swiety-Ersetic geschlagen geben.

-Yulimar Rojas hat am World Indoor  Meeting in Madrid einen neuen Hallenweltrekord im Dreisprung aufgestellt. Die 24-jährige Venezolanerin machte einen Satz auf 15,43 m und verbesserte damit die bisherige Bestmarke der   Russin Tatjana Lebedewa um 7 cm.

Yeshaneh läuft Weltrekord

Julien Wanders
keystone/Archiv Julien Wanders

Ababel Yeshaneh hat in den Vereinigten Arabischen Emiraten einen neuen Welt- rekord im Halbmarathon aufgestellt. Die Äthiopierin lief in Ras Al Khaimah die 21,1 km in 1:04'31" und verbesserte die alte Bestmarke um 20 Sekunden.

Bei den Männern ging der Tagessieg nach Kenia. Kibiwott Kandie durfte nach 58'58" jubeln.

Der schnellste Europäer im Feld war Julien Wanders auf Platz 11. Der Romand kam mit einer Zeit von 1:00'46" ins Ziel. Damit verpasste Wanders seinen eigenen Europarekord um über eineinhalb Minuten.

Schweiz unterliegt Georgien

Gianluca Barilari.
Keystone Gianluca Barilari.

Die Schweizer Basketball-Nati ist mit einer Niederlage in die Qualifikation zur EM 2021 gestartet. Das Team von Trainer Gianluca Barilari unterlag   Georgien auswärts in Tiflis mit 88:96 nach Verlängerung.

Die Schweizer bewiesen viel Moral. Sie holten einen zwischenzeitlichen 21-Punkte-Rückstand auf und stellten auf 70:70. Mit einem Korbleger 0,1 Sekunden vor Schluss zum 79:79 erzwang Arnaud Cotture die Verlängerung.

Dort präsentierten sich die in der Weltrangliste um 27 Ränge besser platzierten Georgier effizienter.