Freistil-Staffel im Final

Roman Mityukov.
Keystone Roman Mityukov.

Die Schweizer 4x200-m-Freistil-Staffel hat im Vorlauf in 7'06"59 einen Schweizer Rekord aufgestellt. Als Sechste qualifizierte sie sich für den Final (Nacht auf Mittwoch). Antonio Djakovic, Nils Liess, Noe Ponti und Roman Mityukov pulverisierten den alten Rekord um mehr als viereinhalb Sekunden.

Mityukov erreichte zudem über 100 m Freistil den angestrebten Halbfinal. In 48,43 Sekunden blieb der Genfer zwar gut 2 Zehntel über seinem Schweizer Rekord, verfügte aber über das nötige Hundertstel-Glück. Als 15. schafft er den Sprung in den Halbfinal mit 5 Hundertsteln Reserve.

Tokyo: Bencic/Golubic im Doppel weiter

Belinda Bencic und Viktorija Golubic.
Keystone Belinda Bencic und Viktorija Golubic.

Wenige Stunden nach dem Vorstoss unter die besten 8 im Einzel hat Belinda Bencic zusammen mit Viktorija Golubic auch im olympischen Doppel-Turnier die Viertelfinals erreicht. Das Schweizer Duo rang die Spanierinnen Garbine Muguruza/Carla Suarez Navarro mit 3:6, 6:1 und 11:9 nieder.

Im entscheidenden Match-Tiebreak führten die Schweizerinnen 8:5, mussten dann aber beim Stand von 8:9 noch einen Matchball abwehren.

Im Kampf um den Halbfinal-Einzug treffen Bencic/Golubic auf die Australierinnen Ellen Perez/Samantha Stosur.444

Tokyo: Historischer Schweizer Erfolg

Jubel bei den Schweizerinnen.
SRF Jubel bei den Schweizerinnen.

Hinter Olympiasiegerin Jolanda Neff haben Sina Frei und Linda Indergand den historischen Schweizer Dreifach-Sieg perfekt gemacht. Ein reines Schweizer Podest gab es an Sommerspielen letztmals 1936 im Turnen durch Georges Miez, Josef Walter und Eugen Mack.

"Es könnte nicht besser sein. Ich bin so glücklich, dass ich mit meinen zwei Teamkolleginnen auf dem Podest stehen darf", gab Frei zu Protokoll.

Freude herrschte auch bei Bronze-Gewinnerin Indergand: "Alle haben einen super Job gemacht. Andere machten Fehler und wir blieben ruhig."

Tokyo: "Hat alles zusammengepasst"

Jolanda Neff.
Keystone Jolanda Neff.

Jolanda Neff hat der Schweiz in Tokio im Cross-Country-Rennen die erste Goldmedaille gesichert. Nur 6 Wochen nach einem Handbruch und 3 Jahre nach ihrem letzten Weltcupsieg feierte die 28-Jährige in eindrücklicher Manier ihren grössten Triumph.

"Ich hoffe, ich wache nicht auf und stelle fest, dass es bloss ein Traum war", sagte Neff im Ziel. Es sei das erwartet schwierige Rennen gewesen,  ihr Plan sei aber perfekt aufgegangen. "Es hat alles zusammengepasst, und es zeigte sich, dass wir in der Vorbereitung auf die richtigen Dinge gesetzt haben", so die St. Gallerin.

Tokyo: Neff siegt vor Frei & Indergand!

Das erfolgreiche Schweizer Trio.
Keystone Das erfolgreiche Schweizer Trio.

Das Cross-Country-Rennen der Mountainbikerinnen hat mit einem sensationellen Schweizer Dreifachsieg geendet. Jolanda Neff holte Gold, Silber sicherte sich Sina Frei, Bronze ging an Linda Indergand. Für alle 3 ist es die erste Medaille an Olympischen Spielen.

Neff setzte sich früh zusammen mit Pauline Ferrand-Prevot ab. Nach einem Fahrfehler der Französin lag die Schweizerin alleine an der Spitze und feierte einen überlegenen Sieg.

Favoritin Loana Lecomte/FRA, die alle Weltcuprennen der Saison gewonnen hat, verpasste das Podest als 6. klar.

Tokyo: Seglerin Jayet rückt vor

Maud Jayet.
Keystone Maud Jayet.

Die Laser-Radial-Seglerin Maud Jayet hat an Olympia nach 2 eher verhaltenen Tagen ein Ausrufezeichen gesetzt. Bei etwas stärkerem Wind als zuletzt segelte sie im 6. Lauf zu einem souveränen Start-Ziel-Sieg. Im Zwischenklassement verbesserte sich die 25-Jährige vom 21. auf den 13. Platz und liegt nur noch 8 Punkte hinter dem zum abschliessenden Medal Race berechtigenden 10. Rang.

-Trotz einer Leistungssteigerung ist Naomi Brändle im Halbfinal der Kajak-Konkurrenz hängen geblieben. Die junge Schweizerin beendete den Wettkampf auf Rang 18. Im Final holte die Deutsche Ricarda Funk Gold.

Tokyo: Ponti & Ugolkova verpassen Final

Imago Images

Noe Ponti und Maria Ugolkova haben den Schweizer Schwimmern auch am 4. Wettkampftag in Tokio keinen Finalplatz bescheren können. Beide scheiterten in ihren Halbfinals denkbar knapp.

Dem 20-jährigen Ponti (10.) fehlten über 200 m Schmetterling am Ende nur 6 Hundertstel. Hätte er seinen am Tag zuvor aufgestellten Schweizer Rekord wiederholen können, hätte er den Einzug in den Final locker geschafft.

Auch Maria Ugolkova (9.) verpasste die Top 8 über 200 m Lagen um nur 6 Hundertstel. Sie blieb 6 Zehntel über ihrem Schweizer Rekord vom Vortag.

Tokyo: Spirig im Triathlon Sechste

Reuters

Nicola Spirig hat sich bei ihrer 5. Teilnahme an Olympischen Spielen mit Rang 6 ein Diplom gesichert. Die 39-jährige Zürcherin büsste auf die Siegerzeit knapp zweieinhalb Minuten ein.

Spirig zeigte ein starkes Rennen, handelte sich den entscheidenden Rückstand aber bereits beim Schwimmen (1,5 km) ein. Diesen konnte sie bei regnerischem Wetter weder auf dem Rad (40 km) noch beim Laufen (10 km) wettmachen. Die 2. Schweizerin Jolanda Annen wurde 19.

Gold sicherte sich Flora Duffy/BER vor Georgia Taylor-Brown/GBR (+1'14") und Katie Zaferes/USA (+1'27").