Gisin leidet an Drüsenfieber

Michelle Gisin.
Keystone Michelle Gisin.

Bei Michelle Gisin wurde das Pfeiffersche Drüsenfieber diagnostiziert. Seit Anfang Juli spürte die Engelbergerin eindeutige Symptome. "Ich trainierte mein gewohntes Programm und merkte einfach immer mehr, dass ich keine Energie habe und extrem müde bin."

Sie durchlebt nun immer wieder Höhen und Tiefen. Seit gut drei Wochen ist das Training der Olympia-Siegerin von Pyeongchang 2018 in der Kombination gestört. Gisin wird sich am Donnerstag weiter untersuchen lassen. Sie wird fortan nicht mehr weitertrainieren. Wie lange die 27-Jährige ausfallen wird, ist noch unklar.

Bissig erleidet Kreuzbandriss

Semyel Bissig.
Freshfocus Semyel Bissig.

Semyel Bissig hat sich am Mittwoch-vormittag beim Riesenslalom-Training auf dem Gletscher in Saas Fee am Knie verletzt. Der Athlet aus dem B-Kader von Swiss-Ski riss sich das vordere Kreuzband am linken Knie und verletzte sich am inneren Meniskus. Im November letzten Jahres hatte Bissig mit Rang 5 im Parallelrennen von Lech-Zürs sein bestes Weltcup-Resultat erzielt.

Gian Franco Kasper ist tot

Gian Franco Kasper.
Imago Images Gian Franco Kasper.

Gian Franco Kasper ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Der ehemalige FIS-Präsident erlag am Samstagmorgen seinem Leiden, wie Swiss-Ski einen entsprechenden Bericht des italienischen Skiverbands Fisi bestätigte. Kasper hatte den Internationalen Skiverband von 1998 bis 2021 präsidiert. Zudem war er zwischen 2000 und 2018 Mitglied des Olympischen Komitees.

Bereits beim 52. FIS-Kongress Anfang Juni, bei dem Johan Eliasch als Nachfolger von Kasper gewählt wurde, konnte der Bündner wegen gesundheitlichen Problemen nicht teilnehmen. Er war wegen Atemproblemen hospitalisiert worden.

Flütsch hat genug

Luana Flütsch tritt mit 26 Jahren vom aktiven Skirennsport zurück. "Adios Amigos", schrieb die Bündnerin ein halbes Jahr nach dem erlittenen Kreuzband-riss in den sozialen Medien. Die jüngste Verletzung, zugezogen im Januar in einem Europacup-Rennen in Zinal, war bereits die fünfte schwerwiegende in der Karriere der Speed-Spezialistin. Flütsch schaffte es im Europacup zweimal auf das Podest und bestritt insgesamt acht Weltcuprennen.

Eliasch neuer FIS-Präsident

Urs Lehmann
keystone Urs Lehmann

Johan Eliasch (59) wird Nachfolger von Gian Franco Kasper als Präsident des Internationalen Skiverbandes. Der schwedisch-britische Doppelbürger wurde am virtuell durchgeführten FIS-Kongress überraschend gleich im ersten Wahlgang gewählt.

Quereinsteiger und Milliardär Eliasch erhielt auf Anhieb 65 der 119 abgegebenen Stimmen, womit er das absolute Mehr übertraf.

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann erhielt nur 26 Stimmen, die Britin Sarah Lewis 15 und der bisherige Vizepräsident Mats Arjes aus Schweden 13.

Kasper gesundheitlich angeschlagen

Der scheidende FIS-Präsident Gian Franco Kasper ist gesundheitlich angeschlagen. Der 77-jährige Bündner musste seine Teilnahme am FIS-Kongress wegen eines Spital-Aufenthalts absagen.

Kasper liess zum Auftakt des Meetings am Freitag eine Mitteilung verlesen, wonach er am Wochenende wegen Atemproblemen in Spital-Behandlung gekommen war und erst am Donnerstag aus der Intensivstation verlegt worden sei.

Kasper bedankte sich im Anschluss für 46 Jahre grossartige Zusammenarbeit. Seine FIS-Präsidentschaft geht nach 23 Jahren zu Ende.

Zermatt-Pläne werden konkreter

Matterhorn
keystone Matterhorn

Dank einer besseren Erschliessung des Klein Matterhorn konkretisieren sich die Pläne von Swiss-Ski und dem italienischen Skiverband, am Fuss des Berges Weltcup-Rennen in den Speed-Disziplinen durchzuführen. Wie der Schweizerische Skiverband bekannt gab, könnte im Herbst 2023 die Weltcup-Saison der Speed-Athleten mit dem länderübergreifenden Event in Zermatt/Cervinia ihren Auftakt nehmen

Lehmann tritt gegen Trio an

Urs Lehmann.
Keystone Urs Lehmann.

Nun ist es nach Ablauf der Anmeldefrist offiziell: Die Wahl um die Nachfolge von Gian Franco Kasper als FIS-Präsident wird zu einem Vierkampf. Der aktuelle Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann tritt dabei gegen die Britin Sarah   Lewis sowie die beiden Schweden Johan Eliasch und Mats Arjes an.

Die wegen der Coronavirus-Krise um ein Jahr verschobene Wahl findet am 4. Juni per Video-Konferenz statt.

Die FIS wird seit 1998 von Gian Franco Kasper geleitet. Vor dem 77-jährigen Bündner hatte der Berner Marc Hodler den Verband ab 1951 präsidiert.