Skispringen: Ammann punktet erstmals

Simon Ammann hat beim 2. Springen in Willingen als 28. seine ersten Weltcup-Punkte der Saison geholt. Der 41-jährige Routinier lag nach dem 1. Sprung auf 123 m sogar auf dem 24. Platz, im Finaldurchgang verlor er mit 114 m noch 4 Ränge. Ammann schaffte damit in seiner 26. Weltcupsaison auch die Hälfte der WM-Qualifikation. Der zuletzt konstante Gregor Deschwanden enttäuschte mit Platz 33.

Derzeit nicht zu schlagen ist der Vierschanzentournee-Sieger und Weltcup- Leader Halvor Egner Granerud. Der Norweger gewann zum vierten Mal in Folge - zum 22. Mal insgesamt.

Langlauf: Italien überrascht in Toblach

Norwegens Schlussläufer Amundsen
SRF Norwegens Schlussläufer Amundsen

Die Schweizer Langläufer haben in der Weltcup-Staffel im italienischen Toblach eine Top-Platzierung deutlich verpasst. Cyril Fähndrich, Beda Klee, Candide Pralong und Roman Furger verloren schon früh den Anschluss und klassierten sich auf Rang 8. Der Sieg ging überraschend an Italien.

Im Frauen-Rennen setzte sich das norwegische Quartett durch. Das deutsche Team hatte das Rennen sensationell als 2. beendet – wurde aber nach Rennschluss disqualifiziert, weil eine nicht gemeldete Läuferin die Schlussstrecke absolviert hatte. Ein Schweizer Team war nicht am Start.

Langlauf: Fähndrich zeigt Reaktion

Keystone/Gian Ehrenzeller

Nadine Fähndrich ist beim Weltcup-Rennen in Toblach/ITA über 10 km in der freien Technik auf den starken 4. Rang gelaufen. Der Luzerner Sprint-Spezialistin fehlten am Ende nur 4 Sekunden auf das Podest. Fähndrich, die am Vortag im Sprint im Halbfinal gestürzt war, war in einem Distanzrennen in ihrer Karriere bisher nur einmal besser klassiert gewesen. Den Sieg sicherte sich Ebba Andersson.

Bei den Männern holten Candide Pralong (18.), Beda Klee (25.) und Cyril Fähndrich (30.) Punkte. An der Spitze klassierten sich nicht weniger als 7 Norweger. Pal Golberg siegte.

Langlauf: Schweizer verpassen Finals

Keystone/Gian Ehrenzeller

Für Nadine Fähndrich hat der letzte Weltcup-Sprint vor der WM mit einer Enttäuschung geendet. Die Luzernerin, Fünfte in der Quali, stürzte im Halb- final in Toblach ohne Fremdeinwirkung und klassierte sich auf Rang 11. Zweitbeste Schweizerin im Südtirol war Alina Meier, die im Viertelfinal scheiterte.

Bei den Schweizer Männern hatte einzig Valerio Grond (7.) die K.o.-Runden erreicht. Der 22-Jährige gewann seinen Viertelfinal überlegen, blieb aber anschliessend knapp im Halbfinal hängen.

Die Siege gingen an Jonna Sundling/SWE und Johannes Kläbo/NOR.         368/370

Skispringen: Deschwanden punktet wieder

Gregor Deschwanden findet nach und nach zum Niveau und zur Konstanz, die er zu Saisonbeginn vermissen liess. Der Luzerner belegte am Sonntag in Österreich beim zweiten Skifliegen am Kulm Platz 21 und schaffte somit zum siebten Mal in Serie den Vorstoss in den Finaldurchgang. Dies im Gegensatz zu Dominik Peter, der mit dem 38. Rang vorliebnehmen musste.

Im Vorfeld des Wettkampfs fand erneut eine Qualifikation statt. Der Cut lag exakt bei 200 m. Simon Ammann (197,5 m) und Killian Peier (187,5 m) schafften diese Weite nicht. Halvor Egner Granerud siegte wie bereits am Vortag.

Langlauf: Klee starker 11.

Beda Klee hat in Les Rousses über die 20 km klassisch seine Bestleistung  egalisiert. Der Toggenburger lief auf Rang 11.

Erst einmal war der 26-Jährige im Weltcup gleich gut klassiert: 2019 in Oberstdorf (GER) in einem Massenstart-Rennen über 15 km.

An der Spitze war gegen Johannes Kläbo erneut nichts auszurichten. Der Norweger siegte im Schlussspurt vor dem  Finnen Iivo Niskanen und dem Schweden William Poromaa. Für den Gesamtweltcup-Führenden war es bereits der 13. Einzel-Erfolg in dieser Saison.

Langlauf: Andersson-Sieg in Les Rousses

Im 23. Einzel-Weltcup-Rennen der aktuellen Langlauf-Saison hat das schwedische Team zum 11. Mal den Tagessieg gefeiert. Bei der vorletzten Station vor der WM in Planica (21.2.-6.3.) gewann Ebba Andersson.  

Skispringen: Deschwanden durchgereicht

Im österreichischen Bad Mitterndorf hat Gregor Deschwanden als 15. zwar sein zweitbestes Weltcup-Resultat der laufenden Saison verbucht, dennoch trauert er einer grossen Chance nach. Denn der Luzerner hatte nach dem 1. Durchgang dank einem Satz auf 230,5 m auf dem   6. Zwischenrang gelegen.

Bei der Reprise wurde Deschwanden – auch wegen etwas Pech mit den Windverhältnissen – auf Platz 15 durchgereicht. Teamkollege Dominik Peter (27.) flog erstmals in diesem Winter in die Punkteränge. Vierschanzentournee-Sieger Halvor Egner Granerud gewann das erste von zwei Skifliegen am Kulm.