Djokovic plant Turnierserie

Novak Djokovic.
Getty Images Novak Djokovic.

Novak Djokovic beabsichtigt, vom 13. Juni bis zum 5. Juli eine Turnierserie in den Balkanländern zu lancieren. Die «Adria-Tour» soll in Serbien, Kroatien, Montenegro und Bosnien Halt machen.

Die Weltnummer 1 wird bei sämtlichen Stationen teilnehmen, daneben haben  unter anderem bereits Dominic Thiem (ATP 3) sowie Grigor Dimitrov (ATP 19) ihre Teilnahme zugesagt. Die Einnahmen sollen einem karitativen Zweck zugute kommen.

Die Tennis-Tour steht seit Anfang März still. Sämtliche offiziellen Turniere bis Ende Juli sind annulliert worden.

Thiem wieder im Einsatz

Dominic Thiem
Imago Images Dominic Thiem

Dominic Thiem (ATP 3) wird am 25.5. bei einem mit 151'750 Euro dotierten Einladungsevent in Wien das 1. Tennisturnier in Österreich seit Beginn der Coronavirus-Pandemie eröffnen. Thiem trifft auf David Pichler (ATP 479) und spielt - unter Ausschluss der Öffentlichkeit - auch an den folgenden 3 Tagen im Leistungszentrum Südstadt Gruppenmatches.

Bei dem Turnier treten 16 Männer und   8 Frauen aus Österreich an. Neben Thiem ist des ganze österreichische Davis-Cup-Team dabei, bei den Frauen unter anderen die zweifache Wimbledon-Viertelfinalistin Tamira Paszek, die nicht mehr auf der WTA-Tour aktiv ist.

ATP- und WTA-Pause verlängert

ATP und WTA, die beiden Spielergewerkschaften, verlängern die Coronavirus-Pause bis mindestens 31. Juli. Im besten Fall startet der Circuit danach in Washington und San Jose.

Damit steht nun offiziell fest, dass das Frauenturnier in Lausanne und das Swiss Open der Männer in Gstaad im Juli nicht stattfinden. Weil Grossveranstaltungen bis Ende August verboten sind, hatte sich dies abgezeichnet.

Auch die Turniere in Hamburg, Newport, Bastad, Los Cabos, Umag, Atlanta, Kitzbühel (alle ATP), Bukarest, Palermo und Jurmala (alle WTA) finden nicht statt.

Ein Turnier in Prag Ende Mai

Petra Kvitova
keystone Petra Kvitova

Der tschechische Tennisverband hat die Organisation eines Frauen-Turniers vom 26. bis 28. Mai in Prag angekündigt. Der Event wird fast alle Top-Spielerinnen des Landes zusammenbringen, unter ihnen die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova (WTA 12) und wahrscheinlich die Nummer 3 der Welt, Karolina Pliskova.

French Open ohne Publikum?

Bild vom French-Open-Fonal 2019
Keystone Bild vom French-Open-Fonal 2019

Die Organisatoren der French Open er-wägen, das Grand-Slam-Turnier im Zuge der Corona-Krise ohne Zuschauer zu veranstalten.

«Wir schliessen keine Option aus», sagte der französische Tennisverbands-Präsident Bernard Giudicelli dem "Journal du Dimanche". Bei einer Austragung ohne Publikum könne ein Teil der Einnahmen, wie TV- und Sponsorengelder, noch generiert werden.

Der Spielbetrieb im internationalen Profitennis ist noch mindestens bis zum 13. Juli unterbrochen. Die French Open sollen Ende September beginnen.

Über 6 Mio. Dollar für Profis

Tennis in der Halle
Imago Tennis in der Halle

Das internationale Tennis richtet einen Hilfsfonds für die finanziell von der Corona-Pandemie besonders stark betroffenen Profispieler ein. Über 6 Millionen Dollar haben die Tour-Organisatoren ATP und WTA, der Weltverband ITF und die Veranstalter der vier Grand-Slam-Turniere zusammengetragen.

Die ATP und die WTA werden das Geld gleichmässig unter rund 800 Spielerinnen und Spielern verteilen, die finanzielle Unterstützung nötig haben. Um jene zu ermitteln, die für das Hilfsprogramm infrage kommen, werden das Ranking und die bisherigen Preisgeld-Einnahmen berücksichtigt.

TISCHTENNIS: Spielpause wird verlängert

Tischtennis-Symbolbild.
Keystone Tischtennis-Symbolbild.

Im Tischtennis ruht der Spielbetrieb  in der Corona-Krise noch mindestens während drei Monaten. Wie der Internationale Tischtennisverband ITTF am Samstag mitteilte, werden sämtliche  von ihm veranstalteten Wettbewerbe bis zum 31. Juli ausgesetzt.

Ursprünglich hatte der Verband nur eine Pause bis zum 30. Juni vorgesehen. Die für Ende März geplante Mannschafts-Weltmeisterschaft im südkoreanischen Busan soll laut "vorläufigem Termin" nun vom 27. September bis 4. Oktober nachgeholt werden. Auf einer weiteren Sitzung am 2. Juni will der Weltverband zusätzliche Entscheide fällen.

Oprandi erklärt ihren Rücktritt

Romina Oprandi.
Keystone Romina Oprandi.

Romina Oprandi tritt im Alter von 34 Jahren von der Tennisbühne ab. Die Karriere der Bernerin, die 2005 ihr Profidebüt gegeben hatte, war von unzähligen Verletzungen und Operationen geprägt.

Nach der 16. Operation - Oprandi liess sich im letzten Oktober nochmals am Handgelenk operieren - fehlte die Überzeugung für ein erneutes Comeback. Stattdessen gründete die schweizerisch-italienische Doppelbürgerin eine Firma.

2013 erreichte Oprandi als Nummer 32 ihr bestes Ranking. Mit Italien gewann sie 2006 den Fed Cup, auch wenn sie im Final nicht zum Einsatz kam.