Grösster Windpark Afrikas eingeweiht

Der Windpark steht in einer Halbwüstenregion im Norden Kenias.
Reuters/Archiv Der Windpark steht in einer Halbwüstenregion im Norden Kenias.

In Kenya hat Präsident Uhuru Kenyatta Afrikas grösste Windenergie-Anlage offiziell eingeweiht.

Die Lake-Turkana-Wind-Anlage ist bereits seit Oktober letzten Jahres in Betrieb. Sie hat eine maximale Leistung von 310 Megawatt und steht im Norden des Landes. Um den Strom in die Städte zu transportieren musste eine über 400 Kilometer lange Starkstrom-Leitung gebaut werden.

Kenya produziert seinen Strom bisher vor allem mit Diesel-Generatoren. Die neue Wind-Anlage habe dem Land bereits Kosten für Diesel in der Höhe von umgerechnet 80 Millionen Franken eingespart, gab die Betreiberfirma bekannt.

Wohl weniger Schadenersatz

Ein Paar macht einen glyphosathaltigen Unkrautvernichter für seine Krebserkrankung verantwortlich.
Reuters/Archiv Ein Paar macht einen glyphosathaltigen Unkrautvernichter für seine Krebserkrankung verantwortlich.

Der Agrarchemiekonzern Monsanto muss einem Rentnerpaar in den USA wohl doch nicht zwei Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen. Ein Gericht in Oakland befand, die Strafe überschreite den angemessenen verfassungsrechtlichen Rahmen.

Das Paar macht einen glyphosathaltigen Unkrautvernichter der Bayer-Tochter Monsanto für seine Krebserkrankung verantwortlich. In einer Mitteilung von Bayer ist von einem «Schritt in die richtige Richtung» die Rede. Man werde nach der endgültigen Entscheidung detailliert Stellung nehmen.

Erst Anfang Woche hatte ein Richter in einem anderen Glyphosat-Prozess die geforderte Strafe von rund 80 auf etwa 25 Millionen Dollar reduziert.

Valora steigert Gewinn um 21,4 Prozent

Die Valora-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2019 mehr verdient als im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn stieg um 21,4 Prozent auf 27 Millionen Franken. Grund sei vor allem das Geschäft mit Esswaren, heisst es in einer Mitteilung der Kioskbetreiberin. Dieser Bereich soll nun weiter ausgebaut werden.

Der Umsatz von Valora stagnierte hingegen im ersten halben Jahr bei gut einer Milliarde Franken.

Valora betreibt mehr als 2700 Verkaufstellen in mehreren Ländern, darunter Kioske und Backwarenstände.

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn

US-Software-Konzern Microsoft: Mehr Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal.
Key US-Software-Konzern Microsoft: Mehr Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal.

Der US-Software-Konzern Microsoft meldet für das letzte Quartal einen Gewinn von 13,2 Milliarden Dollar. Das sind 49 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Zur Steigerung beigetragen habe eine Steuer-Gutschrift von 2,6 Milliarden Dollar. teilte das Unternehmen mit. Das operative Ergebnis legte laut Microsoft um 20 Prozent zu. Sehr gut laufe das Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet.

Der Kurs der Microsoft-Aktie liegt im bisherigen Jahresverlauf mit fast 35 Prozent im Plus. Der Konzern hat Apple und Amazon als wertvollste Aktiengesellschaft überholt.

Oliver Zispe wird neuer BMW-Chef

Oliver Zipse ist neuer BMW-Chef.
Keystone-SDA Oliver Zipse ist neuer BMW-Chef.

Der neue CEO des deutschen Automobilkonzerns BMW heisst Oliver Zipse. Der 55-Jährige wurde vom BMW-Verwaltungsrat ernannt. Er tritt die Nachfolge von Harald Krüger an, der im Juli seinen Rücktritt angekündigt hatte. Zipse ist derzeit Produktions-Chef bei BMW und damit verantwortlich für die weltweit 31 Werke des Konzerns.

Boeing rechnet mit Sonderkosten

Nach Flugverbot für 737-Max: Boeing rechnet mit Sonderkosten von 5 Mrd. Dollar.
Keystone-SDA Nach Flugverbot für 737-Max: Boeing rechnet mit Sonderkosten von 5 Mrd. Dollar.

Der US-Flugzeugersteller Boeing rechnet mit Sonderkosten von rund 5 Milliarden Dollar, die wegen des Flugverbots für Maschinen der Baureihe 737 Max anfallen. Das gab Boeing in der Bilanz des zweiten Quartals bekannt.

Das Geld solle für potentielle Entschädigungszahlungen an Fluggesellschaften verwendet werden, die von Betriebsstörungen betroffen seien und denen Maschinen nicht termingerecht geliefert werden könnten, so das Unternehmen.

Die Boeing-Maschinen der Baureihe 737 Max sind seit März mit einem Flugverbot belegt, nachdem zwei solche Flugzeuge in Indonesien und Äthiopien abgestürzt waren. Bei den Abstürzen starben 346 Personen.

Autos mit alternativem Antrieb beliebt

Der Wandel im Schweizer Personenwagenmarkt hin zu alternativen Antrieben und weg vom klassischen Verbrennungsmotor setzt sich fort.

Gemäss den neusten Verkaufszahlen für das erste Halbjahr 2019 läuft auf hiesigen Strassen bereits gut jedes zehnte Auto vollelektrisch, hybridelektrisch, mit Erdgas oder Wasserstoff. Generell sei die Anzahl verkaufter Fahrzeuge mit einem Total von 157'136 Personenwagen stabil geblieben, wie der Auto Gewerbe Verband Schweiz AGVS und Eurotax mitteilen.

Im Vergleich zum Vorhalbjahr wurden damit gesamthaft 68,2 Prozent mehr Autos aus dieser Fahrzeugkategorie gekauft.

Abfall und Verschwendung vermeiden

Mit mehreren Milliarden Euro wollen die Europäische Investitionsbank EIB und fünf nationale Förderbanken Projekte der Kreislaufwirtschaft in der Europäischen Union fördern.

Das teilte die an der Initiative beteiligte staatliche KfW-Bankengruppe mit. «Die Schonung unserer natürlichen Ressourcen ist ein zentrales Thema, dem wir in Zukunft gemeinsam mehr Aufmerksamkeit schenken wollen», sagte KfW-Chef Günther Bräunig. Der Wandel zur Kreislaufwirtschaft werde dabei eine Schlüsselrolle spielen.

Die gemeinsame Initiative für die Kreislaufwirtschaft strebt bis 2023 Investitionen von mindestens zehn Milliarden Euro an.