Skispringen: Widhölzl neuer Austria-Chef

Der frühere Vierschanzentournee-Sieger Andreas Widhölzl wird neuer Cheftrainer der österreichischen Skispringer. Acht Tage nach dem Rücktritt von Andreas Felder gab Österreichs Skiverband (ÖSV) am Dienstag die Verpflichtung des    43-Jährigen bekannt. Der Tiroler gewann in seiner Karriere 18 Weltcup-Springen und die Tournee 1999/2000. Widhölzl war zuletzt für die zweite Mannschaft der Austria-Adler verantwortlich.

Andreas Widhölzl.
imago images Andreas Widhölzl.

Langlauf: Flury folgt auf Kempf

Christian Flury.
Freshfocus Christian Flury.

Christian Flury wird neuer Chef Langlauf von Swiss-Ski. Der 43-jährige Bündner tritt per April die Nachfolge des zum Nordisch-Direktoren aufgestiegenen Hippolyt Kempf an.

Nach einer Saison als Langlauftrainer in Kanada war Flury ab Sommer 2010 während 4 Jahren Gruppentrainer der Weltcup- und Continental-Cup-Teams von Swiss-Ski. Im Anschluss fungierte er während 3 Saisons als Schweizer Teammanager im Weltcup sowie bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2015 und 2017. Zu Flurys Aufgabengebiet gehört weiterhin auch die Leitung des Nationalen Leistungszentrums in Davos.

Langlauf: Nilsson wird Biathletin

Stina Nilsson
Imago Images Stina Nilsson

Die schwedische Spitzenlangläuferin Stina Nilsson wird ab kommender Saison im Biathlon an den Start gehen.

Die 26-jährige Olympiasiegerin im Sprint wollte den Wechsel eigentlich erst nach den Olympischen Spielen 2022 vornehmen, entschied sich nach ihrer Verletzung in dieser Saison aber für einen früheren Zeitpunkt.

Nilsson zählte in den vergangenen Jahren zu den besten Sprinterinnen im Weltcup und gewann die Gesamtwertung in der Saison 2018/2019. An Weltmeisterschaften holte sie 7, an Olympischen Spielen 5 Medaillen.

Langlauf: Kein Skicross im Wallis

Fanny Smith.
Keystone Fanny Smith.

Die Snowboard-Crosser haben am Freitag in Veysonnaz noch starten dürfen. Die Durchführung des Skicross-Weltcups wird tags darauf an gleicher Stätte im Walliser Wintersportort aber nicht mehr erlaubt. Damit stehen Kevin Drury/CAN und Sandra Näslund/SWE als Gesamtweltcup-Sieger fest. Fanny Smith und Ryan Regez beenden die Saison jeweils auf Platz 2 in der Gesamtwertung.

-Ebenfalls abgesagt ist der finale Weltcup der Ski Freestyler in Silvaplana (21./22.3.). Der Bündner Andri Ragettli sicherte sich im Slopestyle den Gesamtsieg. Bei den Frauen reüssierte in der gleichen Sparte Sarah Höfflin.

SKI NORDISCH: Kempf wird Nordisch-Chef

Hippolyt Kempf.
Keystone Hippolyt Kempf.

Hippolyt Kempf ist zum neuen Nordisch-Direktor von Swiss-Ski ernannt worden. Er trägt somit die strategische Verantwortung für die Disziplinen Langlauf, Nordische Kombination, Skispringen und Biathlon.

Der Olympiasieger von 1988 in der Nordischen Kombination war schon in mehreren Chargen beim nationalen Verband  tätig gewesen. Zuletzt war er während eines Jahrzehnts als Chef für die Schweizer Langläufer verantwortlich.

Der 54-jährige Sportökonom übernimmt als Nordisch-Direktor einen vakanten Posten.

Langlauf: Bolschunow kampflos zur Kugel

Zwischen dem 14. und 22. März wird die Langlauf-Saison mit Rennen in Kanada und den USA abgeschlossen. Diese Wettkämpfe werden ohne die Athleten aus Norwegen über die Bühne gehen. Wegen den anhaltenden Sorgen um das Corona- virus werden keine Athleten aus der führenden Langlauf-Nation nach Nordamerika geschickt. Dies teilte der norwegische Verband auf seiner Homepage mit.

Damit steht fest, dass Alexander Bolschunow erstmals den Gesamtweltcup gewinnen wird. Der Russe hat einen solch grossen Vorsprung, dass die Chancen von Verfolger Johannes Kläbo sowieso nur noch theoretischer Natur waren.

Alexander Bolschunow
keystone Alexander Bolschunow

Skispringen: Peier enttäuscht erneut

Kamil Stoch.
Imago Images Kamil Stoch.

Killian Peier hat auch beim zweiten Weltcup-Springen in Lillehammer enttäuscht. Nach Rang 30 am Vortag wurde der WM-Dritte von 2019 nun 29. Simon Ammann hatte den 2. Durchgang als 32. verpasst. Den Sieg sicherte sich Kamil Stoch. Der Pole, nach Durchgang 1 auf dem 3. Zwischenrang klassiert, verhinderte damit einen slowenischen Doppelsieg durch Ziga Jelar und Timi Zajc.

Stoch übernahm gleichzeitig die Führung in der Raw-Air-Wertung. Bei der Minitour, die nach Oslo und Lillehammer in Trondheim und Vikersund Halt macht, fliessen alle Sprünge - auch die der Quali - in eine Gesamtwertung ein.

Skispringen: Nur Peier in den Punkten

Killian Peier.
Keystone Killian Peier.

Die Schweizer Skispringer haben in  Lillehammer eine Niederlage einstecken müssen. Einzig Killian Peier erreichte den Finaldurchgang. Der WM-Dritte von 2019 kam nach Flügen auf 127,5 und 124 m nicht über den 30. Platz hinaus.

Simon Ammann (42.) musste im 2. Umgang ebenso zuschauen wie Andreas Schuler (44.) und Gregor Deschwanden (40.).

Der Tagessieg ging erstmals nach drei Jahren wieder an den Slowenen Peter Prevc. Mit seinem 23. Weltcupsieg zog er mit Ammann gleich. In der Raw-Air-Tour führt neu der Norweger Marius Lindvik.