Rod für 4 Spiele gesperrt

Genf-Servette muss für 4 Spiele auf Noah Rod verzichten. Der Captain wurde wegen eines Checks gegen den Kopf von Luganos Alessio Bertaggia im Meisterschaftsspiel vom Dienstag (0:2) gesperrt und mit 6400 Franken gebüsst.

FCZ-Ersatzgoalie ausgeliehen

Der FC Zürich leiht Ersatzgoalie Osman Hadzikic bis Saisonende zu Inter Zapresic nach Kroatien aus. Der 23-jährige Österreicher wechselte vor einem Jahr von Austria Wien zu den Zürchern und bestritt seither 20 Pflichtspiele mit dem U21-Team in der Promotion League. In der Super League wurde Hadzikic, der beim FCZ noch einen Vertrag bis Juni 2021 besitzt, bislang nicht eingesetzt.

Frauen-Staffel auf dem Podest

Lena Häcki.
Keystone Lena Häcki.

Die Schweizer Biathletinnen sind im Staffel-Rennen in Ruhpolding erneut auf das Podest gelaufen. Elisa, Selina und Aita Gasparin sowie Lena Häcki klassierten sich hinter Norwegen und Frankreich auf Rang 3. Für das Quartett ist es die 3. Top-3-Klassierung im 4. Staffel-Rennen der Saison.

Elisa und Selina Gasparin mussten beim Schiessen insgesamt 4 Mal nachladen. Aita Gasparin blieb fehlerfrei und übergab auf Position 5 an Schlussläuferin Häcki. Die Schweizer Team-Leaderin traf 10 Mal ins Schwarze und fing Italien und die Ukraine noch ab. Das Ziel erreichte sie 20" hinter Norwegen. 

Derdiyok nach Usbekistan

Der langjährige Schweizer Internationale Eren Derdiyok setzt seine Karriere in Usbekistan fort. Der 31-jährige Stürmer verlässt den türkischen Klub Göztepe Izmir nach nur einem halben Jahr und schliesst sich Pachtakor Taschkent an. Der Klub aus der usbekischen Hauptstadt ist zwölffacher Meister und aktuell überlegener Tabellenführer.

Spielt künftig in Taschkent.
Eren Derdiyok. Spielt künftig in Taschkent.

Überraschungssieg von Mayer

Matthias Mayer.
Keystone Matthias Mayer.

Matthias Mayer hat überraschend die Kombination in Wengen gewonnen. Der  Österreicher verteidigte seine Führung aus der Abfahrt mit einem fantastischen Slalom-Lauf hauchdünn. Mayer siegte   0,07 Sekunden vor Alexis Pinturault. Victor Muffat-Jeandet wurde 3.

Für den 29-jährigen Mayer war es der 7. Weltcupsieg, erstmals überhaupt stand er in der Kombination auf dem Podest.

Loic Meillard verpasste das Podium als 4. um 0,35 Sekunden. Niels Hintermann auf Rang 9 fuhr ebenfalls in die Top 10. Diese verpasste Justin Murisier auf Platz 11 nur knapp.

Siege für Toutant und Marino

Slopestyle in Laax.
Keystone Slopestyle in Laax.

Der Kanadier Sebastien Toutant hat den Slopestyle-Event in Laax gewonnen. Der Big-Air-Olympiasieger von Pyeongchang übernahm mit einem spektakulären 2. Lauf die Führung (87,25 Punkte). Der nach dem 1. Durchgang führende Gerard Redmond/USA konnte nicht mehr kontern.

Bei den Frauen setzte sich Julia Marino durch. Mit einem sauberen, technisch anspruchsvollen 1. Versuch erzielte sie 81,30 Punkte. Diese Marke konnte keine Konkurrentin knacken. Reira Iwabuchi (JPN/76,95) wurde Zweite, die Britin Katie Ormerod (64,20) belegte Platz 3. Schweizer waren weder bei den Männern noch bei den Frauen am Start.

Schweizer mit Podestchancen

Gilles Roulin.
Keystone Gilles Roulin.

Die Ausgangslage in der Kombination von Wengen sorgt nach der Abfahrt für Spannung. Speed-Spezialist Matthias Mayer/AUT stellte 0,53 Sekunden vor Gilles Roulin die Bestzeit auf. Niels Hintermann folgt auf Rang 5. Stefan Rogentin (11.) und vor allem Sandro Simonet (14./+1,45 Sekunden) dürfen sich Podestchancen ausrechnen.

Bormio-Sieger Alexis Pinturault büsste 1,68 Sekunden ein, unmittelbar dahinter folgt mit Loic Meillard ein weiterer Schweizer Trumpf. Justin Murisier verlor 1,89 Sekunden, Luca Aerni 2,27   Sekunden. Mauro Caviezel schied aus. Der Slalom beginnt um 14 Uhr.

Tour-de-Suisse-Strecke steht

Peter Sagan.
Keystone Peter Sagan.

Knapp 6 Monate vor der 84. Tour de Suisse stehen alle Etappenorte fest. Als letzter Startort wurde Neuhausen am Rheinfall bekanntgegeben. Von dort wird am 8. Juni das 2. Teilstück in Angriff genommen.

Der Auftakt erfolgt tags zuvor in Frauenfeld. Vom Thurgau aus führt die Strecke via Neuhausen und Lachen durch das Mittelland in die Westschweiz.

Danach geht es übers Wallis in die Gotthard-Region. Dort stehen am Final-Wochenende ein Bergzeitfahren und ein "Alpencircuit" über Furka-, Grimsel- und Sustenpass auf dem Programm.