Messi mit 4 Toren

Lionel Messi
Imago Images Lionel Messi

Lionel Messi hat seine längste Tor-flaute der letzten 6 Jahre nach 4 Partien beendet. Beim 5:0-Sieg Barcelonas gegen Eibar sorgte der Argentinier mit 4 Toren fast im Alleingang für die 3 Punkte. Die Katalanen überholten damit Real Madrid vorübergehend. Die "Königlichen" gastieren am Abend in Levante.

UNIHOCKEY: Cuptitel nach Chur

Piranha Chur ist Cupsieger im Unihockey
SRF Piranha Chur ist Cupsieger im Unihockey

Piranha Chur hat den Unihockey-Cupfinal der Frauen gegen die Kloten-Dietlikon Jets in der Berner Wankdorfhalle mit  7:3 gewonnen. Die Bündnerinnen sind  damit zum 3. Mal nach 2013 und 2018 Cupsiegerinnen. Die Entscheidung fiel im Schlussabschnitt, in dem Piranha gleich 5 Treffer gelangen.

Im Cupfinal der Männer treffen Alligator Malans und Zug United aufeinander (ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei).

BVB bleibt an den Bayern dran

Dortmund gewinnt in Bremen
Reuters Dortmund gewinnt in Bremen

Borussia Dortmund ist die Revanche für das Pokal-Aus gegen Bremen in der Meisterschaft geglückt. Der BVB siegte an der Weser mit 2:0 und bleibt damit im Titelrennen an Leader Bayern München dran. Die Tore erzielten Zagadou (52.) und Haaland (66.).

Einen Rückschlag kassierte dagegen Gladbach. Die "Fohlen" mussten sich in Hoffenheim nach einem Gegentor in der Nachspielzeit mit einem 1:1 begnügen. Zu einem 5:0-Kantersieg kam Köln gegen  Hertha Berlin.

Chelsea siegt im Derby

Chelsea
Imago Images Chelsea

Chelsea hat sich 3 Tage vor dem  Schlagerspiel der Champions League   gegen Bayern München etwas aufgefangen. Die "Blues" gewannen das Lokalduell gegen Tottenham 2:1. Aus den letzten 4 Runden der Premier League hatte Chelsea nur 2 Punkte geholt.   Giroud und Alonso schossen Chelsea bis kurz nach der Pause 2:0 voraus. Den Spurs gelang das Anschlusstor erst in der 89. Minute durch ein Eigentor.

Staffel-Gold an Frankreich

Frankreich holt Staffel-Gold
Imago Images Frankreich holt Staffel-Gold

Das französische Quartett hat sich an der Biathlon-WM in Antholz/ITA die goldene Auszeichnung in der Männerstaffel gesichert. Die "Grande Nation" setzte sich nach 4x7,5 km vor Norwegen und Deutschland durch.

Bis zur letzten Ablösung lagen die Deutschen auf Gold-Kurs, dann patzte Schlussläufer Benedikt Doll am Schiessstand gleich mehrfach und wurde auf Rang 3 durchgereicht.

Die Schweiz mit Dolder, Wiestner,    Finello und Burkhalter verbesserte sich nach schwachem Start und beendete den Wettkampf auf dem 15. Rang.

Langlauf: Fähndrich auf dem Podest

Nadine Fähndrich.
Keystone Nadine Fähndrich.

Nadine Fähndrich ist an der FIS Ski Tour in Trondheim zum ersten Mal in  ihrer Karriere auf ein Sprint-Podest gelaufen. Die 24-Jährige kam hinter Maiken Falla und Jonna Sundling auf Rang 3. Laurien van der Graaff hatte die Qualifikation ebenfalls überstanden, blieb aber im Halbfinal hängen.

Die Schweizer Männer scheiterten allesamt in der Qualifikation. Dario Cologna fehlten als 41. knapp 2,5 Sekunden. Neben ihm verpassten auch Jason Rüesch (55.), Jonas Baumann (63.),   Roman Furger (64.) und Beda Klee (67.) die Finalläufe. Der Sieg ging an Johannes Kläbo aus Norwegen.

Vogt an WM auf Zwischenrang 8

Michael Vogt.
SRF Michael Vogt.

Michael Vogt liegt an der Zweierbob-WM in Altenberg/GER bei Halbzeit in den Top 10. Der 22-Jährige belegt mit    Anschieber Sandro Michel nach 2 von 4 Läufen mit einem Rückstand von 1,46  Sekunden Rang 8. Simon Friedli ist auf Platz 13 klassiert.

Eine Klasse für sich war Titelverteidiger Francesco Friedrich/GER. Er führt mit einem Vorsprung von 0,94 Sekunden vor 3 weiteren deutschen Schlitten.

Bei den Frauen ist die Entscheidung um den WM-Titel bereits gefallen: Kaillie Humphries/USA sicherte sich Gold. Martina Fontanive fuhr auf Rang 7.

Frauenstaffel an WM Sechste

Selina Gasparin.
Keystone Selina Gasparin.

Die Schweizer Frauen-Staffel hat an den Weltmeisterschaften in Antholz/ITA das ambitionierte Vorhaben einer Medaille, der ersten in der WM-Geschichte, nicht umsetzen können. Das Quartett mit den Gasparin-Schwestern und Lena Häcki musste sich über 4x6 km mit Rang 6 begnügen. Auf die Top 3 fehlten rund 30".

Selina Gasparin an Position 2 leistete sich 5 Fehler, womit ihr Team das Ziel früh aus den Augen verlor. Die Schweizerinnen waren in diesem Winter in 4 Staffeln 3 Mal aufs Podest gelaufen.

Gold eroberte sich Norwegen trotz einer Strafrunde vor Deutschland.