Krüger fällt 2 Wochen aus

Marcus Krüger
Freshfocus Marcus Krüger

Die ZSC Lions müssen 2 Wochen ohne  ihren Center Marcus Krüger auskommen. Der 29-jährige Schwede, der im Sommer von den Chicago Blackhawks aus der NHL geholt wurde, fällt mit einer Verletzung am Unterkörper aus. Krüger, der in 3 Spielen für den ZSC noch ohne Skorerpunkte geblieben war, verletzte sich  im Spiel gegen Genf am Dienstag.

Sprunger zwei Monate out

Fribourg-Gotteron muss mindestens zwei Monate auf seinen Captain Julien Sprunger verzichten. Der Stürmer hat sich am Dienstag im Spiel bei den SCL Tigers bei einem Zusammenprall mit Robbie Earl an den Innenbändern am Knie verletzt. Eine Operation ist gemäss Freiburgs Sportchef Christian Dube nicht nötig.

Zug verliert erstmals

Enttäuschung bei den Zugern.
Keystone Enttäuschung bei den Zugern.

Der EV Zug hat in der 3. NL-Runde die 1. Niederlage kassiert. Die Zentralschweizer unterlagen Lausanne zuhause 5:6. Bereits nach 14' führten die Waadtländer 4:0. EVZ-Keeper Genoni räumte daraufhin seinen Posten für Hollenstein. Die Zuger vermochten in der Folge zwar zu verkürzen. Nach Hofmanns Tor zum 5:6 kamen die Gastgeber gar dem Ausgleich noch nahe. Lausanne brachte den Sieg aber über die Zeit.

Rapperswil-Jona feierte in Biel einen 1:0-Sieg nach Verlängerung. Cervenka traf in der 3. Minute der Overtime. Während die Lakers im 3. Spiel zum 2. Sieg kamen, verlor Biel erstmals.

Bern mit problemlosem Erfolg

Jubel bei den Bernern.
Keystone Jubel bei den Bernern.

Der SC Bern hat auch das 2. Spiel der Saison gewonnen. Der Meister schlug Ambri vor heimischem Publikum 4:1. Moser schoss den SCB im Startdrittel in Führung. Ebbett, Mursak (beide in Unterzahl) und Praplan sorgten zu Beginn des Mitteldrittels innerhalb von 129 Sekunden für die frühe Entscheidung.

Genf feierte einen 3:0-Heimsieg gegen die ZSC Lions. Nach einem torlosen Startdrittel eröffnete Maillard kurz nach der 1. Pause das Skore für die Gastgeber. Winnik erhöhte nach 49' in Überzahl per Ablenker. Kurz vor Schluss machte Wingels mit einem Treffer ins leere Tor alles klar.

Davos feiert den 1. Sieg

Jubel bei den Davosern.
Keystone Jubel bei den Davosern.

Der HC Davos hat in seinem 2. Spiel den 1. Saisonsieg eingefahren. Die Bündner kamen auswärts beim ebenfalls noch sieglosen Lugano zu einem 3:2-Sieg. Den Tessinern gelang durch Chiesa zwar das 1. Tor des Abends. Marc Wieser mit einem Doppelpack und Tedenby drehten dann aber die Partie. Fazzinis Anschlusstor kurz vor Schluss kam zu spät.

In einem anderen Duell zweier Teams, die ihre Startpartien verloren hatten, setzte sich Langnau zuhause 3:2 gegen Freiburg durch. Matchwinner für die Emmentaler war Maxwell nach 53' in Unterzahl. Pech hatte Freiburgs Sprunger, der verletzt vom Eis musste.

Nussbaumer schafft Cut nicht

Valentin Nussbaumer.
Freshfocus Valentin Nussbaumer.

Valentin Nussbaumer hat den Sprung ins NHL-Team der Arizona Coyotes nicht   geschafft. Der ehemalige Biel-Junior muss somit zurück in die kanadische  Juniorenliga QMJHL zu den Shawinigan Cataractes. Der 18-jährige Center war in diesem Jahr in der 7. Runde von  Arizona gedraftet worden.

Das gleiche Schicksal wie Nussbaumer ereilte Nico Gross. Der 19-jährige  Verteidiger schaffte es nicht in den Kader der New York Rangers und muss  zurück in die Ontario Hockey League. Damit wird der Bündner eine dritte Saison bei den Oshawa Generals in Angriff nehmen.

Kein NHL-Lockout 2020/21

Kein Lockout in der NHL.
Keystone Kein Lockout in der NHL.

Nach der National Hockey League hat auch die Spielergewerkschaft (NHLPA) beschlossen, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag nicht vorzeitig zu kündigen. Damit wird es in der Saison 2020/2021 definitiv keinen Lockout geben. Der  Arbeitsfrieden ist somit zumindest bis 2022 gewährleistet. Die NHLPA gab den Entscheid unmittelbar vor Ablauf der entsprechenden Frist bekannt.

Die Verhandlungen zwischen Team-Besitzern und Spielergewerkschaft waren in den letzten Wochen intensiv geführt worden. Der letzte Lockout führte in der Saison 2012/13 viele NHL-Spieler in die Schweiz.

Santala zurückgetreten

Tommi Santala
Keystone Tommi Santala

Der langjährige Klotener Stürmer Tommi Santala ist laut finnischen Medien-  berichten zurückgetreten. Der 40-Jährige hatte zum Abschluss seiner Laufbahn noch eine Saison in seiner Heimat für IFK Helsinki bestritten. Santala spielte von 2008 bis 2018 - mit Ausnahme  eines kurzen Abstechers in die KHL - für die Zürcher Unterländer. Für Kloten realisierte er 140 Tore und 308 Assists in 511 Meisterschaftsspielen.