Kloten und Ambri siegen

Die Klotener jubeln.
Freshfocus/Patrick Straub Die Klotener jubeln.

Nach 6 Niederlagen in Folge hat der EHC Kloten zum Siegen zurückgefunden. Der Aufsteiger setzte sich im Spiel der 45. Runde zuhause 3:2 gegen den SC Bern durch. Nach einem 1:2-Rückstand sorgten Reinbacher und Ruotsalainen im Mitteldrittel für die Wende. In der Tabelle liegt Kloten nur noch einen Punkt hinter den siebtplatzierten Bernern.

Ambri-Piotta rang die ZSC Lions auswärts mit 2:1 n.V. nieder. Matchwinner für die Gäste war Chlapik mit seinem Tor 10" vor Ende der Overtime.

Fribourg-Gotteron feierte bei Leader Genf einen 5:3-Erfolg.

Gelungene Premiere für Fiala

Kevin Fiala
Imago/USA Network Kevin Fiala

Kevin Fiala hat bei seiner erstmaligen Teilnahme am Allstar Game der NHL zwei Assists verbuchen können. Fürs Team der Pacific Division war der Stürmer gegen die Auswahl der Central Division zuerst am Treffer zum 2:2 beteiligt. Danach legte er für den Treffer zum 3:5 auf. Am Ende unterlag sein Team 4:6.

Fiala ist nach Mark Streit, Jonas Hiller, Roman Josi, Nico Hischier und Timo Meier der 6. Schweizer, der für ein NHL-Allstar-Game aufgeboten wurde. In der Skills Challenge, die den schnellsten Schlittschuhläufer kürte, musste sich der 26-jährige St. Galler nur Andrej Swetschnikow  geschlagen geben.

Bern gewinnt Derby

Der SC Bern hat in der 46. NL-Runde das Derby gegen den EHC Biel mit 4:0 für sich entschieden. Der SCB stellte die Weichen früh auf Sieg und ging dank einem Doppelschlag in der 9. Minute durch DiDomenico und Goloubef 2:0 in Führung. Erneut DiDomenico und Lindberg trafen zum Schlussresultat.

Der HC Davos kam zuhause gegen die SCL Tigers zu einem 6:3-Erfolg. Dabei machten die Bündner eine frühe 0:2-Hypothek wett. 6 verschiedene Spieler reihten sich in die Torschützenliste ein.

Ajoie rang Lausanne mit 2:1 n.V. nieder. Frossard traf in der Overtime. 301

Meister Zug verliert erneut

Der EV Zug hat in der 46. Runde der National League die 4. Niederlage in Folge kassiert. Der Meister musste sich bei den Rapperswil-Jona Lakers 0:3 geschlagen geben. Aberg, Rowe und Djuse erzielten die Tore für die St. Galler. In der Tabelle fiel der EVZ auf Rang 8 zurück. Durch die Niederlage der Zuger steht Genf fix in den Playoffs.

Gleich viele Punkte wie Zug hat neu Lugano. Die Tessiner bezwangen Aufsteiger Kloten zuhause 5:3. Nach einem 0:1-Rückstand drehten Klok, Fazzini und Morini die Partie. Nodari konnte für Kloten zwar verkürzen. Klok und Carr machten dann aber alles klar.

Genf mit 7. Sieg in Folge

Freshfocus/Martin Meienberger

Weiterhin unangefochtener Leader der National League ist Genf. Die Westschweizer mussten beim Gastspiel gegen die SCL Tigers in die Verlängerung. Richard stellte den 7. Sieg in Serie dort nach knapp 2 Minuten sicher (4:3).

Biel kam zuhause gegen die Rapperswil-Jona Lakers zu einem 3:0-Sieg. Für Torhüter Harri Säteri war es der sechste Shutout in der laufenden Saison.

Die ZSC Lions besiegten Fribourg-Gotteron auswärts mit 2:1 nach Penaltyschiessen. Matchwinner war Roe, der Freiburg-Hüter Berra im Shootout zweimal bezwang.

Zug verliert erneut

Freshfocus/Patrick Straub

Der EV Zug hat in der 45. Runde der National League einen weiteren herben Rückschlag im Kampf um einen direkten Playoff-Platz erlitten. Der Meister unterlag Lugano zuhause 1:4 und droht gar die Pre-Playoff-Ränge aus den Augen zu verlieren. Nur noch 4 Punkte trennen Zug vom 11. Tabellenplatz.

Lugano übernahm dank den 3 Punkten den 10. Tabellenplatz von Ambri und ist damit auf Pre-Playoff-Kurs. Der Kantonsrivale patzte zuhause gegen Ajoie (3:4 n.V.). Lausanne verspielte gegen Davos eine 4:1-Führung, siegte aber im Penaltyschiessen, in dem Sekac gleich dreimal erfolgreich war.

UNIHOCKEY: Schweizerinnen fahren an WM

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam
KEYSTONE/Gian Ehrenzeller Das Schweizer Unihockey-Nationalteam

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam der Frauen hat sich vorzeitig das Ticket für die WM Ende Jahr in Singapur gesichert. Die Equipe von Trainer Oscar Lundin gewann beim Qualifikations- Turnier im italienischen Sabbiadoro auch das 3. Gruppenspiel.

Anders als in den ersten beiden Partien (12:2 gegen Estland und 33:0 gegen die Ukraine) hatten die Schweizerinnen gegen die Slowakei mehr zu beissen. Den Siegtreffer zum 7:6 erzielte Seraina Fitzi erst 47 Sekunden vor Schluss. Bei diesem Resultat blieb es. Am Freitag steht das letzte Quali-Spiel gegen Spanien auf dem Programm.

Knieverletzung bei Pedretti

Keystone/Salvatore Di Nolfi

Für Lausannes Stürmer Marco Pedretti ist die Saison vorzeitig beendet. Der 31-Jährige verletzte sich am 28. Januar im Auswärtsspiel gegen die ZSC Lions (1:3) am Knie und könnte erst in etwa drei Monaten wieder eingesetzt werden. Pedretti bestritt in dieser Saison 40 Partien, in denen er vier Tore und einen Assist erzielte.