Maurer fehlt Bern am Samstag

Marco Maurer.
Keystone/Salvatore di Nolfi Marco Maurer.

Der SC Bern muss am Samstag im Heimspiel gegen den HC Lausanne auf Marco Maurer verzichten. Der Verteidiger wurde wegen eines Checks gegen den Kopf von Philip-Michael Devos vom HC Ajoie in der 36. Minute der Partie vom Donnerstag vorsorglich für ein Spiel gesperrt. Gleichzeitig wurde gegen Maurer ein ordentliches Verfahren eröffnet. 

Josi und Fiala glänzen

Roman Josi jubelt.
Keystone/AP Photo/George Walker IV Roman Josi jubelt.

Quali-Sieg an ZSC Lions

ZSC Lions
Freshfocus/Andy Mueller ZSC Lions

Die ZSC Lions stehen zwei Runden vor Schluss als Sieger der Qualifikation fest. Die "Löwen" feierten beim EV Zug, der zum achten Mal in Serie verlor, einen 7:3-Erfolg. In der 33. Minute glich Eder zum 2:2 aus. Danach drehten die Zürcher auf und stellten bis nach 49' auf 7:2. Fröden traf doppelt.

Dem ZSC dürfte folgende Statistik Mut machen: Die letzten vier Quali-Sieger wurden anschliessend allesamt Schweizer Meister.

In den unteren Niederungen der Tabelle bezwang Kloten zu Hause die Rapperswil-Jona Lakers 5:3.

SC Bern auf Playoff-Kurs

Wichtiger Sieg für den SC Bern
Freshfocus/Jonathan Vallat Wichtiger Sieg für den SC Bern

Der SC Bern hat gute Karten, die Playoffs auf direktem Wege zu erreichen. Die "Mutzen" drehten bei Ajoie einen Rückstand in einen 3:1-Sieg und schnappten sich vorübergehend Rang 5. Dies auf Kosten von Lugano (2:4 gegen Freiburg). Die Tessiner liegen wie Davos (4:5 n.P. in Biel) 2 Punkte hinter dem SCB.

Wohl den Umweg über die Play-Ins muss Servette nehmen. Der amtierende Meister unterlag zu Hause Ambri 3:4 und liegt wie die "Biancoblu" schon 6 Punkte hinter den Playoff-Plätzen. Zum unumstrittenen Matchwinner machte sich Dauphin, der alle 4 Ambri-Treffer erzielte.

Fohrler 4 Spiele gesperrt

Tobias Fohrler.
Keystone/Marcel Bieri Tobias Fohrler.

Tobias Fohrler steht Ambri-Piotta im Kampf um einen Platz im Play-In vorerst nicht zur Verfügung. Der deutsche Verteidiger mit Schweizer Lizenz wurde wegen eines Vergehens an einem Schiedsrichter für 4 Partien gesperrt. Im Spiel gegen Ajoie wurde bei einem Rencontre mit einem Gegenspieler ein Linesman im Gesicht getroffen. 2 Sperren hat Fohrler bereits abgesessen, damit kann der 26-Jährige am Montag im letzten Qualifikationsspiel auswärts gegen Kloten wieder mittun.

Josi glänzt bei Sieg

Roman Josi jubelt.
Keystone/AP Photo/George Walker IV Roman Josi jubelt.

Roman Josi hat Nashville in der NHL mit 2 Toren und einem Assist zum 4:1-Heimsieg gegen Ottawa geführt. Der Verteidiger steht nun bei insgesamt 14 Treffern und 43 Assists. Damit ist er in der Skorer-Statistik der fünftbeste Verteidiger der Liga. Für die Predators war es der 6. Sieg in Folge.

Beim 7:2-Erfolg von New Jersey bei San Jose glänzte Nico Hischier mit einem Tor und 3 Assists. Timo Meier (2 Assist) und Jonas Siegenthaler (ein Assist) sammelten ebenfalls Skorerpunkte.

Kevin Fiala (Tor und Assist) verlor mit den Kings gegen Calgary 2:4.

Lausanne in den Playoffs

Lausanne HC
keystone/Salvatore Di Nolfi Lausanne HC

Der Lausanne HC hat dank eines 4:0-Heimsieges gegen Genf vorzeitig die direkte Playoff-Qualifikation geschafft. Ein Doppelschlag durch Bozon (53.) und Fuchs (54.) brachte die Entscheidung. Meister Genf muss bei noch 3 ausstehenden Runden um das direkte Playoff-Ticket bangen. Der Rückstand auf Platz 6 (Bern) beträgt weiter 5 Zähler. 

Bis auf einen Punkt an den SCB herangekommen ist der HC Davos. Die Bündner bezwangen Ajoie zuhause 6:4 und festigten Platz 7. Nussbaumer glänzte mit 3 Toren. Davos muss am Donnerstag nach Biel, Bern gastiert in Pruntrut, während Genf Ambri empfängt.

Balcers bleibt beim ZSC

Rudolfs Balcers
freshfocus/Claudio Thoma Rudolfs Balcers

Die ZSC Lions haben die 6. Ausländerposition für die nächste Saison besetzt. Die Zürcher haben den auslaufenden Vertrag mit dem lettischen Stürmer Rudolfs Balcers um 2 Jahre verlängert. Balcers überzeugte in seiner ersten Saison im Dress der Lions bislang mit 19 Toren und 16 Assists in 47 Spielen.

-Der EHC Biel hat den Vertrag mit dem Finnen Aleksi Heponiemi um drei Jahre verlängert. Der 25-jährige Stürmer war auf die laufende Saison aus der NHL-Organisation der Florida Panthers zum EHCB gestossen. Verletzungsbedingt bestritt er bislang erst 19 Spiele in der National League (5 Tore, 7 Assists).