Grünes Licht für Zug - Bern

Der EVZ darf spielen
Freshfocus Der EVZ darf spielen

Nach weiteren Corona-Tests beim EV Zug steht fest, dass die National-League-Partie vom Freitagabend gegen Bern stattfinden kann. In den letzten Tagen waren bei Zug insgesamt 4 Personen aus dem Team und dem Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies, obwohl die Mannschaft komplett durchgeimpft ist. Ob es bei den zusätzlichen Tests am Mittwoch zu weiteren positiven Fällen kam, liess der Verein offen.

Bykow fehlt einige Wochen

Justin Azevedo.
Keystone Justin Azevedo.

National-League-Leader Fribourg-Gotteron muss für vier bis sechs Wochen auf Andrej Bykow verzichten. Der 33-jährige Stürmer zog sich die Verletzung am Dienstag beim 5:3-Sieg gegen den SC Bern zu. Sein Klub schrieb von einer Oberkörperverletzung, ohne diese zu präzisieren.

-Der Einzelrichter hat gegen ZSC-Akteur Justin Azevedo nachträglich eine Spieldauerdisziplinarstrafe verhängt. Grund ist ein unerlaubter Körperangriff gegen Genfs Michael Völlmin im Mitteldrittel im Spiel vom Dienstag, das der ZSC 7:5 gewann. Azevedo wurde zudem mit einer Busse belegt.

2 weitere Fälle beim EVZ

Beim EVZ gibt es weitere Corona-Fälle.
Keystone Beim EVZ gibt es weitere Corona-Fälle.

Der EV Zug verzeichnet zwei weitere Corona-Fälle. Bei den am Dienstag im ganzen Team durchgeführten PCR-Tests fielen zwei positiv aus. Dies gab der Klub am Mittwochnachmittag bekannt. Bereits am Montag waren zwei Teammitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Die Tests waren nötig geworden, weil am Dienstag bei einem Spieler ein Antigen-Schnelltest positiv ausgefallen war und weitere Spieler leichte Symptome aufgewiesen hatten. Das Spiel Zug - Davos vom Dienstagabend wurde deshalb auf den 16. November verschoben. Am Donnerstag erfolgt eine weitere Testreihe.

Timo Meier mit Torpremiere

Timo Meier.
Keystone Timo Meier.

Timo Meier hat beim 5:0-Auswärtssieg der San Jose Sharks gegen die Montreal Canadiens gross aufgetrumpft. Der    Appenzeller schoss sein erstes NHL-Tor der Saison und gab zwei Assists.

Jonathan Dahlen jubelte in den ersten 4 Minuten jeweils dank Meiers Vorarbeit zwei Mal. Beim 4:0 netzte Meier im    Powerplay ein.

Neben Meier konnten sich auch Nashvilles Roman Josi (2:1 gegen L.A. Kings), Minnesotas Kevin Fiala (6:5 n.V. gegen Winnipeg) sowie New Jerseys Nico Hischier (4:2 gegen Seattle Kraken) einen Assist notieren lassen.

Spektakel im Hallenstadion

Freshfocus

Die ZSC Lions haben gegen Genf eine verrückte Partie mit 7:5 für sich entschieden. Im Hallenstadion fielen alleine im Mitteldrittel 7 Tore.

Genf machte aus einem 1:2 zuerst ein 3:3, später erhöhten die Gäste mit einem Doppelschlag - darunter ein Shorthander - gar auf 5:3. Im Schlussdrittel drehten die Lions aber mächtig auf. Einen kapitalen Fehler der Genfer nutzte Roe (57.) in Unterzahl zum Game-Winner.

Ambri feierte gegen Lausanne einen 3:2-Heimsieg. Die Leventiner, bei denen Pestoni doppelt traf, korrigierten einen 0:2-Rückstand.

Freiburg mit Wende gegen SCB

Freshfocus

Fribourg-Gotteron hat in der National League den 10. Sieg in Serie gefeiert und damit den Klubrekord aus der Saison 1991/92 verbessert. Die Saanestädter gewannen ein spektakuläres Zähringer-Derby gegen den SCB mit 5:3. Freiburg dominierte die Partie (Schussverhältnis 43:16), geriet aber 1:3 in Rücklage. Im Schlussdrittel belohnte sich das Heimteam. Desharnais und Walser (beide 56.) machten die Wende perfekt.

Lugano kam in Rapperswil zu einem 3:1-Auswärtssieg. Matchwinner für die Tessiner gegen die Lakers war der neuverpflichtete Slowake Hudacek, der bei seinem Debüt doppelt traf.

Jakowenko fehlt Biel

Freshfocus

Der EHC Biel muss rund vier Wochen auf Alexander Jakowenko verzichten. Der russisch-kasachische Verteidiger erlitt am Samstag beim 4:1-Sieg der Seeländer bei den ZSC Lions einen Bänderriss am Fuss. In 10 Meisterschaftsspielen realisierte der bislang überzeugende Jakowenko 4 Tore und 10 Assists.

Corona-Fälle beim EV Zug

Die für Dienstagabend vorgesehene Partie zwischen dem HC Davos und dem EV Zug hat verschoben werden müssen. Grund sind mehrere Corona-Fälle im Team der Zentralschweizer, obwohl alle Spieler und Staffmitglieder geimpft sind.

Zug hatte letzte Woche in der Champions Hockey League gegen Red Bull München gespielt, das in der Folge eine ganze Reihe von Corona-Fällen feststellte.

Am Montag wurden zwei Zuger Spieler mit leichten Symptomen positiv getestet. Bei weiteren fünf Akteuren mit Symptomen sind die PCR-Testresultate noch ausstehend.