Fortuna ohne Glück in München

Jubel bei den Bayern.
Imago Images Jubel bei den Bayern.

Im Samstagabendspiel der 29. Bundes- liga-Runde hat sich Bayern München  keine Blösse gegeben. Der Leader feierte zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf einen ungefährdeten 5:0-Sieg.

Die Partie hatte für die Gäste schon keinen guten Anfang genommen: Nach   einer Viertelstunde traf Zanka ins   eigene Tor. Benjamin Pavard (29.),   Robert Lewandowski (43./50.) und Alphonso Davies (52.) trafen danach  gegen überforderte Düsseldorfer.

Der Tabellenzweite BVB tritt am Sonntag in Paderborn an und kann den Rückstand wieder auf 7 Punkte verkürzen.

Cup-Hauptfeld vollständig

Am Samstag sind die letzten Teilnehmer der 1. Hauptrunde des Schweizer Cups 2020/21 ausgelost worden. Wegen der Corona-Krise konnten diese erstmals in der Geschichte nicht auf sportlichem Weg ermittelt werden.

Aus der Promotion League sind Brühl, Cham, Bellinzona, Stade Nyonnais, Breitenrain, Bavois, Köniz und die Black Stars mit von der Partie.

Aus der 1. Liga heissen die Glücklichen Red Star ZH, Olympique de Genève, Tuggen, Schötz, Solothurn, Buochs, Meyrin, Vevey, Delémont und Zug.

GC holt Rene van Eck

Früher FCZ, jetzt GC
Keystone Früher FCZ, jetzt GC

Die Grasshoppers haben am Samstag die Verpflichtung von René van Eck vermeldet. Der frühere Assistenztrainer des FC Zürich, zuletzt im Nachwuchs von Feyenoord Rotterdam tätig, übernimmt bei GC auf die kommende Saison hin die U18-Mannschaft. Als aktiver Spieler stand der 54-jährige Holländer für den FC Luzern, Excelsior Rotterdam, Den Bosch, den 1. FC Nürnberg, Winterthur und den SC Kriens unter Vertrag.

Solidarische Bayern-Spieler

Bayern-Spieler
Keystone Bayern-Spieler

Die Spieler von Bayern München akzeptieren in Zeiten der Corona-Pandemie weiterhin Gehaltseinbussen. Bis zum Saisonende werde die Mannschaft weiter auf Gehalt verzichten, erklärte Präsident Herbert Hainer in der Bild-Zeitung. Bisher war ein Gehaltsverzicht der Münchner für den April in Höhe von 20 Prozent bekannt.

-In der 1. ukrainischen Liga ist ein Meisterschaftsspiel aufgrund von positiven Coronafällen abgesagt worden. Weil beim FK Mariupol bei mehreren Spielern sowie Betreuern Covid-19 festgestellt wurde, wurde die Partie gegen Karpaty Lwiw am Sonntag abgesagt.

Salzburg gewinnt den Cup

Jubel bei Salzburg.
Keystone Jubel bei Salzburg.

Salzburg ist seiner Favoritenrolle im Cupfinal gerecht geworden. Der österreichische Serienmeister schlug den Zweitligisten Lustenau vor leeren Rängen in Klagenfurt 5:0. Zu den Torschützen gehörte auch Noah Okafor, der im Januar von Basel nach Salzburg gewechselt hatte. Die Partie war der Auftakt zum Wiederbeginn im österreichischen Spitzenfussball nach der Corona-Pause.

-Roter Stern Belgrad hat sich zum ersten europäischen Meister nach der Corona-Pause gekrönt. Der serbische Traditionsklub gewann das Derby gegen den FK Rad Belgrad 5:0 und kann als Tabellenführer nicht mehr eingeholt werden.

Leverkusen siegt in Freiburg

Kai Havertz.
Imago Images Kai Havertz.

Bayer Leverkusen hat das Freitagsspiel zum Auftakt der 29. Bundesliga-Runde beim SC Freiburg mit 1:0 gewonnen. Kai Havertz erzielte in der 54. Minute den einzigen Treffer der Partie.

Damit durfte der 20-Jährige bereits sein fünftes Tor seit dem Wiederbeginn nach der Corona-Pause bejubeln. Doch kurze Zeit später musste Havertz angeschlagen ausgewechselt werden.

Während Freiburg damit auch nach dem  4. Anlauf auf den ersten Sieg im Mai wartet, verbesserte sich Bayer nach dem 3. Vollerfolg aus den letzten 4 Spielen zumindest vorübergehend auf Rang 3.231

Xamax gelingt Transfercoup

Johan Djourou.
Keystone Johan Djourou.

Kurz vor Wiederaufnahme der Super League per 20. Juni hat Xamax kräftig aufgerüstet. Johan Djourou und Xavier Kouassi, die bei Sion entlassen wurden, verstärken den Tabellen-Vorletzten.

Der Verteidiger und der Mittelfeldspieler waren im März zu Beginn der Corona-Krise im Wallis auf dem Abstellgleis gelandet. Sowohl Djourou (33) als auch Kouassi (30) wurden für die verbleibenden 13 Saisonspiele verpflichtet.

Den umgekehrten Weg geht der langjährige Xamaxien Gaetan Karlen (27). Die  Offensivkraft unterschrieb bei Sion auf die neue Saison hin für 3 Jahre.

"Dank Überzeugungsarbeit"

Claudius Schäfer.
freshfocus Claudius Schäfer.

Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League: "Ich bin stolz, dass sich 17 Klubs dafür ausgesprochen haben, weiterzumachen. Es war viel Überzeugungsarbeit nötig, aber das ist auch richtig."

-Matthias Hüppi, FCSG-Präsident: "Man bevorzugt als Sportler eine Entscheidung im Wettkampf und nicht am grünen Tisch. Diese Chance haben wir nun."

-Marco Degennaro, Sion-Geschäftsführer: "Wir sind enttäuscht, aber nicht überrascht. Es war im Vorfeld schon klar. Der Entscheid ist eindeutig. Das heisst aber nicht, dass er fair ist."