Al-Ahly erneut Afrikameister

Jubel bei Al-Ahly
Reuters Jubel bei Al-Ahly

Der ägyptische Klub Al-Ahly hat zum 9. Mal die afrikanische Champions League gewonnen. Im Final gegen den Kairoer Stadtrivalen Zamalek erzielte Mohamed «Afsha» Magdy in der 85. Minute das siegbringende 2:1. Al-Ahly wird damit Afrika an der im Februar geplanten Fifa-Klub-WM in Doha vertreten. Bis Ende September war Al-Ahly vom Zürcher René Weiler gecoacht worden. Nach einem Streit mit der Klubführung wurde die Zusammenarbeit beendet.

Wolfsburg bezwingt Bremen

Jubel beim VfL Wolfsburg
Imago Jubel beim VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga ungeschlagen. Der VW-Klub bezwang Werder Bremen zuhause mit 5:3.

Matchwinner war Weghorst mit zwei Toren. Beim 3:2 verwertete der Niederländer eine (wohl unfreiwillige) Vorlage von Nati-Spieler Mehmedi (37.). Das 4:3 erzielte er per Kopf (76.). Mehmedi und Steffen standen in der Startelf und wurden im Spielverlauf ausgewechselt. Mbabu sass auf der Ersatzbank.

Werder lieferte den "Wölfen" ein Nord-Derby auf Augenhöhe, muss sich nach dem 6. sieglosen Spiel in Folge aber langsam nach unten orientieren.

Wil verpasst Coup gegen GC

Die Grasshoppers sind beim FC Wil an ihrer 3. Saisonniederlage vorbeigeschrammt. Der portugiesische Neuzugang Ponde traf beim 1:1 in der 83. Minute zum Ausgleich für den Leader der Challenge League. Wil hatte dank Brahimi während einer Stunde geführt.

Erster Verfolger des Rekordmeisters ist Stade Lausanne, das mit einem 2:0-Erfolg in Kriens vom 6. auf den 2. Platz vorstiess. Winterthur verlor in Aarau 1:3 und musste den Gegner aufschliessen lassen. Absteiger Xamax leidet weiter: Die Neuenburger verloren in Schaffhausen 0:2 und liegen nur noch auf Rang 9.

Schweizer im Topf 2 gesetzt

Vladimir Petkovic.
freshfocus Vladimir Petkovic.

Die Schweizer Nationalmannschaft hält sich in der Fifa-Weltrangliste auf dem 16. Platz. Dies bedeutet, dass die Elf von Trainer Vladimir Petkovic für die WM-Qualifikation 2022 im Topf 2 gesetzt sein wird.

Wales, Polen, Schweden, Österreich, die Ukraine, Serbien, Türkei, Rumänien und die Slowakei kommen damit als mögliche Gegner nicht in Frage. Den letzten Platz im Topf 1 sicherten sich die  Niederlande als Nummer 14. Nur die zehn Gruppensieger qualifizieren sich auf direktem Weg. Die Gruppenzweiten werden im März 2022 die Playoffs um die letzten 3 WM-Plätze bestreiten.

Diego Maradona beigesetzt

Einen Tag nach seinem Tod ist Fussball-Ikone Diego Maradona beigesetzt worden. Der Weltmeister von 1986 wurde am Donnerstag auf dem Privatfriedhof Jardin de Bella Vista in einem Vorort von Buenos Aires an der Seite seiner Eltern bestattet. An der Beisetzung nahmen nur Angehörige und enge Freunde teil.

Zuvor war der Sarg in einem Trauerzug vom Regierungspalast im historischen Zentrum von Buenos Aires zum Friedhof gebracht worden. Zahlreiche Fans säumten die Strecke und erwiesen ihrem Idol die letzte Ehre. Bei der Totenwache am Regierungspalast war es aufgrund des grossen Andranges zu Tumulten gekommen.

Emotionaler Napoli-Sieg

Napoli besiegt Rijeka
Getty Images Napoli besiegt Rijeka

Einen Tag nach dem Tod von Klub-Legende Diego Maradona hat Napoli in der Europa League einen emotionalen Heimsieg gefeiert. Beim 2:0 gegen den kroatischen Vertreter Rijeka verkam das Resultat zur Nebensache.

In Gedenken an den "Goldjungen" liefen alle Spieler des Heimteams mit der Nummer 10 auf dem Rücken und dem Namenszug des früheren Napoli-Stars ein.

Pünktlich zu Beginn der Partie zündeten unzählige Bürger auf den Strassen und Balkonen Kerzen zu Ehren Maradonas an und klatschten nach der Schweigeminute lang anhaltenden Beifall.

Arsenal weiter - Celtic out

Reiss Nelson
Imago Images Reiss Nelson

Der 4. Spieltag der Europa-League-Gruppenphase hat einige Entscheidungen gebracht. So qualifizierte sich Arsenal dank einem 3:0 in Molde in der Gruppe B vorzeitig für die K.o.-Phase. Für die "Gunners" war es der 4. Sieg im 4. Spiel. Nati-Captain Granit Xhaka wurde beim Stand von 2:0 nach 62 Minuten ausgewechselt.

Ausgeschieden ist mit Celtic Glasgow dagegen ein anderer grosser Name. Das Team von Nati-Stürmer Albian Ajeti (90 Minuten auf der Bank) enttäuschte in der Gruppe H erneut und verlor in Prag 1:4. Mit erst 1 Punkt aus 4 Partien ist für Celtic nichts mehr zu machen.

YB siegt im Nebel von Sofia

YB bejubelt den Siegtreffer
Keystone YB bejubelt den Siegtreffer

Die Young Boys haben in der Europa League einen wichtigen Auswärtssieg gelandet. Die Berner besiegten ZSKA Sofia 1:0. Den entscheidenden Treffer erzielte Jean-Pierre Nsame nach 34 Minuten.

Ausser dem Berner Tor bot die Partie  in Bulgarien Fussball-Magerkost; ein schwierig zu bespielendes Terrain und der dichte Nebel über dem Platz machten den Akteuren das Leben schwer.

Mit dem 1. Auswärtssieg in der EL- Gruppenphase seit 6 Jahren setzt sich YB 3 Punkte von Cluj ab. Die Rumänen unterlagen der Roma, die in der K.o.-Runde steht, zuhause 0:2.