Girmay muss aufgeben

Unglückliche Verletzung: Biniam Girmay
Imago/Independent Photo Agency Unglückliche Verletzung: Biniam Girmay

Biniam Girmay muss den Giro d'Italia einen Tag nach seinem historischen Etappensieg aufgeben. Der Eritreer verpasst den Rest der Rundfahrt wegen einer Augenverletzung.

Die Blessur hat einen kuriosen Hintergrund. Der 22-Jährige erlitt sie beim Öffnen einer Prosecco-Flasche bei der Siegerehrung am Dienstag in Jesi. Der Korken traf den Fahrer des Teams Intermarche im Gesicht.

Girmay hatte das 10. Teilstück im Sprint gewonnen. Es war der 1. Etappensieg eines Schwarzafrikaners in einer der drei grossen Rundfahrten.

Girmays historischer Sieg am Giro

Biniam Girmay
IMAGO IMAGES/GIAN MATTIA D'ALBERTO/LA PRESSE Biniam Girmay

Biniam Girmay hat die 10. Etappe des Giro d'Italia in Jesi gewonnen. Der Eritreer vom Team Intermarché setzte sich im Sprint vor Mathieu van der Poel (NED/Alpecin-Fenix) durch.

Girmay sorgte mit seinem Tagessieg für eine Premiere: Noch nie hatte ein Fahrer aus Eritrea an einer der grossen Rundfahrten eine Etappe gewonnen.

In der Entscheidung vorne dabei war auch Mauro Schmid. Der Schweizer (Quick Step) erreichte das Ziel als Zehnter. Im Gesamtklassement bleibt Juan Pedro Lopez (ESP/Trek-Segafredo) an der Spitze.

MOUNTAINBIKE: Schurter auf dem Podest

Nino Schurter
Keystone/Maxime Schmid Nino Schurter

Nino Schurter hat beim Cross-Country-Rennen in Nove Mesto eine herausragende Leistung gezeigt. Der 36-Jährige fuhr trotz eines Defekts auf Platz 3.

Knapp nach Rennhälfte beklagte Schurter einen Platten, musste lange auf eine Reparatur warten und fiel weit zurück. Der Olympiasieger kämpfte sich aber  bärenstark zurück und auf sein 59. Weltcuppodest.

Mathias Flückiger zeigte als Sechster ebenfalls ein gutes Rennen. Der Sieg ging an den Briten Tom Pidcock, der sich im Schlusssprint gegen Vlad Dascalu durchsetzte.

MOUNTAINBIKE: Neff in Nove Mesto Vierte

Jolanda Neff.
Keystone/Maxime Schmid Jolanda Neff.

Jolanda Neff hat beim Cross-Country-Weltcup in Nove Mesto den Sprung auf das Podest verpasst. Nach ihrem Sieg im Short Track am Freitag fuhr die Ostschweizerin am Sonntag auf Rang 4. Auch Alessandra Keller (8.) und Sina Frei (10.) schafften es in die Top 10. Einen souveränen Sieg feierte Rebecca McConnell/AUS vor Loana Lecomte/FRA und Jenny Rissveds/SWE.

Neff siegt in Tschechien

Jolanda Neff
Imago/Belga Jolanda Neff

Das Weltcup-Wochenende der Mountain- bikerinnen und -biker in Nove Mesto/CZE hat mit einem Schweizer Sieg begonnen. Jolanda Neff gewann im Short Track nach einem packenden Fünfersprint vor Weltcup-Leaderin Rebecca McConnell/AUS.  Sina Frei (4.) verpasste das Podest um eine Hundertstelsekunde. Alessandra Keller belegte Rang 6.

Im Männer-Rennen fuhr mit Filippo Colombo ebenfalls ein Schweizer aufs   Podest. Der 24-jährige Tessiner griff in der vorletzten Runde an, wurde aber noch von Luca Schwarzbauer/GER und Tom Pidcock/GBR abgefangen. Nino Schurter wurde an seinem 36. Geburtstag nur 9.

Bouwman siegt im Vierersprint

Koen Bouwman
Reuters/Action Images Koen Bouwman

Der Niederländer Koen Bouwman hat die 7. Etappe des Giro d'Italia gewonnen. Der Jumbo-Visma-Fahrer setzte sich nach 196 welligen Kilometern in Potenza (Region Basilikata) im Sprint einer vierköpfigen Fluchtgruppe durch.

Er profitierte dabei von der Vorarbeit seines Landsmannes und Teamkollegen Tom Dumoulin. Die Ränge 2 und 3 belegten Bauke Mollema (NED/Trek-Segafredo) und Davide Formolo (ITA/UAE Team Emirates).

Bouwman eroberte zudem das Trikot des Bergpreisleaders. Das Feld mit Leader Juan Pedro Lopez (ESP/Trek) verlor auf die Ausreisser drei Minuten.

Hondo zweieinhalb Jahre gesperrt

Danilo Hondo.
Keystone/Jean-Christophe Bott Danilo Hondo.

Der frühere deutsche Radprofi und ehemalige Schweizer Strassen-Nationaltrainer Danilo Hondo wird wegen der Verstrickung in ein Dopingnetzwerk für zweieinhalb Jahre gesperrt. 

Die für jegliche Funktionen im Sport weltweit geltende Sperre gilt rückwirkend ab dem 9. September 2019.

Hondo war Teil des Aderlass-Netzwerks um den deutschen Sportarzt Mark Schmidt, das im Umfeld der Nordischen Ski-WM 2019 aufgeflogen war. Später legte er ein öffentliches Dopinggeständnis ab und wurde als Schweizer Natitrainer entlassen.

Demare doppelt nach

Arnaud Demare.
IMAGO/LaPresse Arnaud Demare.

Arnaud Demare hat die 6. Etappe des  Giro d'Italia von Palmi nach Scalea wie schon am Vortag im Sprint für sich entschieden. Der Franzose setzte sich im Foto-Finish vor Caleb Ewan aus Australien und dem Briten Mark Cavendish durch.

Die Geschichte des Tages schrieb Diego Rosa. Der 33-jährige Norditaliener fuhr 135 km lang solo voraus. Sein Maximalvorsprung betrug knapp über vier Minuten, 28 km vor dem Ziel wurde der Coppi-e-Bartali-Sieger von 2018 gestellt.

Das Gesamtklassement führt der Spanier Juan Pedro Lopez an.