Pogacar verlängert bis 2027

Tadej Pogacar
Imago Tadej Pogacar

Der zweifache Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar und das Team UAE Emirates haben ihren Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Der Kontrakt mit dem 22-jährigen Slowenen dauere nun bis 2027 und sei einer der langfristigsten in der Geschichte des Radsports, teilte das Team, für das auch der Schweizer Marc Hirschi fährt, mit. Pogacar war 2019 zu der Equipe gestossen.

Sagan verlässt Bora-Hansgrohe

Peter Sagan
Imago Peter Sagan

Die Sprintspezialisten Peter Sagan/SVK und Pascal Ackermann/GER verlassen das deutsche World-Tour-Team Bora-Hansgrohe. Der dreifache Weltmeister Sagan soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge zu TotalEnergies wechseln, Ackermann zu Marc Hirschis Equipe UAE Team Emirates. Offiziell dürfen die Transfers erst am 1. August verkündet werden.

TOKYO: Küng verpasst Medaille hauchdünn

Stefan Küng.
Freshfocus Stefan Küng.

Stefan Küng hat im olympischen Zeitfahren in Tokio eine Medaille denkbar knapp verpasst. Der Thurgauer klassierte sich nach 44,2 km auf dem 4. Platz. Zur Bronzemedaille fehlten ihm nur 4 Zehntelsekunden.

"So ist der Sport. Ich habe meine Leistung gebracht. Diesmal war das Glück nicht auf meiner Seite", zeigte sich Küng kurz nach dem Rennen enttäuscht.

Gold sicherte sich in überlegener Manier Primoz Roglic. Der Slowene siegte mit einem Vorsprung von über einer Minute vor dem Niederländer Tom Dumoulin und dem Australier Rohan Dennis.

TOKYO: "Habe mir die Medaille verdient"

Mathias Flückiger.
Reuters Mathias Flückiger.

Trotz dem Gewinn von Silber im Cross Country hat sich Mathias Flückiger nach dem Rennen nicht wirklich zufrieden gezeigt. "Ich wollte gewinnen und dafür wäre ich eigentlich bereit gewesen. Ich war kurz unkonzentriert und dann ist die Lücke aufgegangen." Mit der Medaille um den Hals kam dann aber doch noch Freude auf. "Ich habe alles für diese Spiele gegeben und habe mir diese Medaille verdient."

Nino Schurter war nach dem undankbaren 4. Rang verständlicherweise enttäuscht. "Ich bin aktiv gefahren. Am Schluss hat es nicht ganz gereicht, mehr konnte ich einfach nicht geben."

TOKYO: Kiesenhofer mit Sensation

Anna Kiesenhofer.
Imago Images Anna Kiesenhofer.

Das olympische Radrennen der Frauen hat mit einer grossen Überraschung geendet. Die Österreicherin Anna Kiesenhofer setzte sich nach 137 km vor der Niederländerin Annemiek van Vleuten durch. Bronze ging an die Italienerin Elisa Longo Borghini.

Kiesenhofer gehörte einer ursprünglich drei Fahrerinnen grossen Gruppe an, die kurz nach dem Start in Tokio ausgerissen war. Im Gegensatz zu ihren beiden Fluchtgefährtinnen wurde sie nicht wieder eingeholt.

Marlen Reusser, einzige Schweizerin am Start, erreichte das Ziel als 46.

Fast unheimliche Dominanz

Tadej Pogacar
Imago Tadej Pogacar

Mit seinem 2. Tour-Sieg in Folge katapultiert sich Tadej Pogacar mit noch nicht 23 Jahren in die Ränge der absoluten Grössen der Rad-Geschichte.

Anders als im Vorjahr, als der UAE-Fahrer die Gesamtführung erst mit dem Sieg im Bergzeitfahren am zweitletzten Tag übernahm, beherrschte der Slowene die Szenerie heuer ab der 1. Woche.

Nach den Alpen-Etappen war die Tour schon fast entschieden, in den Pyrenäen siegte er zweimal im Maillot jaune. Neben dem Gesamtsieg heimste Pogacar auch die Prämien für den besten Bergfahrer und den besten Nachwuchsfahrer ein. 362

Pogacar gewinnt Tour de France

Tadej Pogacar.
Keystone Tadej Pogacar.

Tadej Pogacar hat wie im Vorjahr die Tour de France gewonnen. Auf der letzten Etappe über 108 km von Chatou nach Paris wurde der souveräne Leader traditionsgemäss nicht mehr angegriffen. Der Slowene (UAE Team Emirates) entschied die Gesamtwertung 5'20" vor dem Dänen Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) für sich. Dritter wurde der Ecuadorianer Richard Carapaz (Ineos Grenadiers).

Den Tagessieg sicherte sich der Belgier Wout van Aert (Jumbo-Visma) im Sprint vor Landsmann Jasper Philipsen (Alpeci-Fenix) und Mark Cavendish (Deceuninck). Der drittplatzierte Brite verteidigte das grüne Trikot.

Pogacar vor Tour-Gesamtsieg

Tadej Pogacar.
Keystone Tadej Pogacar.

Tadej Pogacar wird wie im Vorjahr die Tour de France gewinnen. Der Slowene fuhr am zweitletzten Tag im Zeitfahren über 30,8 km nach St-Emilion auf Rang 8. Im Gesamtklassement liegt Pogacar (UAE Team Emirates) nach der 20. Etappe 5'20" vor Jonas Vingegaard (DEN/Jumbo-Visma). Dritter ist Richard Carapaz (ECU/Ineos). Am Sonntag wird auf dem letzten Teilstück nach Paris traditionsgemäss nicht mehr angegriffen.

Stefan Küng belegte im Zeitfahren Rang 4. Der Thurgauer (Groupama-FDJ) büsste 38" auf Sieger Wout van Aert (BEL/Jumbo-Visma) ein. Stefan Bissegger (EF Education-Nippo) wurde Fünfter.