Vitzthum mit Schlüsselbeinbruch

Freshfocus/Claudio Thoma

Das Schweizer Bahn-Team muss an den Heim-Europameisterschaften von nächster Woche in Grenchen auf einen seiner Leistungsträger verzichten. Simon Vitzthum fällt mit einem Schlüsselbeinbruch aus. Als Ersatz wurde von Swiss Cycling der 21-jährige Bündner Dominik Bieler nachnominiert.

Vitzthum zog sich die Verletzung, die operativ behandelt werden musste, bei einem Sturz im Training zu. Am Heimanlass wären Einsätze mit dem Bahnvierer und im Omnium geplant gewesen. Bei der Bahn-WM im letzten Herbst hatte Vitzthum mit dem 4. Platz in der Einzelverfolgung überrascht.

Reusser bestreitet Bahn-EM

Swiss Cycling hat für die Bahn-EM von nächster Woche in Grenchen sieben Athletinnen und sechs Athleten selektioniert. Der Heimanlass bildet den Auftakt zur Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele 2024 in Paris.

Zum Schweizer Aufgebot zählt auch Marlen Reusser. Die Bernerin, bei Grossanlässen mehrfache Medaillengewinnerin im Zeitfahren, wird zum ersten Mal bei Titelkämpfen auf der Bahn teilnehmen. Sie wird voraussichtlich in der Teamverfolgung im Einsatz stehen. Die besten Aussichten auf ein Topergebnis haben aus Schweizer Sicht Claudio Imhof und Simon Vitzthum in der Einzelverfolgung.

Mayrhofer gewinnt Great Ocean Race

Marius Mayrhofer hat überraschend das 7. Great Ocean Race im Süden Australiens gewonnen. Der 22-jährige Deutsche vom Team DSM düpierte im Sprint eines ausgedünnten Feldes die gesamte Konkurrenz. Die einheimischen Sprint-Asse Michael Matthews und Caleb Ewan mussten sich mit den Rängen 4 und 6 begnügen.

Mit Marc Hirschi und Mauro Schmid zeigten sich in der Schlussphase des zur World Tour zählenden Eintagesrennens auch zwei Schweizer ganz vorne präsent. Zum grossen Coup reichte es aber nicht. Der Berner und der Zürcher erreichten das Ziel nach 174 km im ersten 25-Mann-Feld als Achter und Vierzehnter.

Sagan kündigt Karriereende an

Der dreifache Strassen-Weltmeister Peter Sagan wird seine Karriere in der World Tour am Ende dieser Saison beenden. Am Rande der Vuelta a San Juan in Argentinien gab der Slowake bekannt, dass er sich im kommenden Jahr auf das Mountainbike beschränken werde und seine Laufbahn an den Olympischen Spielen 2024 ihr Ende finden soll.

Sagan begann seine Karriere 2011 und fuhr bisher 121 Siege ein, 18 davon an der Tour de Suisse, womit er Rekord-Etappensieger bei der Schweizer Landesrundfahrt ist. 7 Mal gewann der 33-Jährige an der Tour de France das Grüne Trikot des besten Sprinters.

Mauro Schmid wird Dritter

In der zweiten Etappe der Tour Down  Under hat sich Mauro Schmid auf dem dritten Platz klassiert. Damit macht der  23-jährige Zürcher im Gesamtklassement 22 Ränge gut und liegt neu an vierter Position.

Gewonnen hat das Rennen von Brighton nach Victor Harbor Lokalmatador Rohan Dennis. Der frühere Zeitfahr-Weltmeister setzte sich mit einer Attacke auf dem letzten von 155 Kilometern aus   einer fünfköpfigen Ausreissergruppe ab und übernahm die Gesamtführung.

Die Rundfahrt im Raum Adelaide läuft bis Sonntag.

Schmid bester Schweizer

Mauro Schmid (Soudal-Quickstep) hat in Adelaide im Prolog zur Tour Down Under mit Platz 28 die beste Klassierung des helvetischen Quartetts erreicht. Der 23-Jährige büsste auf den 5,5 km des verwinkelten Parcours 22 Sekunden auf Sieger Alberto Bettiol/ITA ein. Die Schweizer Farben vertreten neben Schmid auch Marc Hirschi (UAE), Johan Jacobs (Movistar) und Michael Schär (AG2R).

-Mark Cavendish setzt seine Karriere beim kasachischen Astana-Team fort. Der 37-jährige Brite unterzeichnete einen Einjahresvertrag. Damit kann der Sprinter weiter auf den alleinigen Etappenrekord bei der Tour de France hoffen.

World-Tour-Auftakt in Adelaide

Mit der Tour Down Under beginnt am Dienstag in Australien die World-Tour-Saison der Radprofis. Nach zwei coronabedingten Absagen figuriert die sechstägige Rundfahrt im Süden Australiens zum ersten Mal seit 2020 wieder im Kalender der World Tour. Erstmals wird sie mit einem Prolog eröffnet.

Mit Marc Hirschi (UAE Team Emirates), Johan Jacobs (Movistar), Michael Schär (AG2R Citroën) und Mauro Schmid (Soudal-Quickstep) stehen auch 4 der neu noch 10 auf höchster Stufe engagierten Schweizer am Start. In der Vorsaison waren es noch 15 Schweizer auf der World Tour.                     396/397

Wildcard für Froome-Team

Chris Froomes Radrennstall Israel-Premier Tech hat eine der zwei Wildcards für die Tour de France in diesem Jahr erhalten. Das teilte die Tour-Organisation ASO mit.

Die israelische Mannschaft war Ende des vergangenen Jahres aus der WorldTour abgestiegen, erhielt nun aber neben dem norwegischen Team Uno-X das Startrecht für das wichtigste Radrennen der Welt.

Froome, der die Frankreich-Rundfahrt   4 Mal gewann, darf damit auf seine 11. Teilnahme hoffen. Seit seinem schweren Sturz 2019 ist der 37-Jährige nicht mehr an seine Bestform herangekommen.